Panorama Panorama Deutschland

Anwaltverein: Bisherige Regeln zu Entschädigung bei Fehlurteilen "inakzeptabel"

Berlin | Vor der Entscheidung der Justizminister über eine Erhöhung der Entschädigung für Menschen, die zu Unrecht im Gefängnis saßen, hat der Präsident des Deutschen Anwaltvereins, Ulrich Schellenberg, die bisherige Rechtslage "inakzeptabel" genannt. "Es muss ein emphatischer Umgang gefunden werden", sagte Schellenberg der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwochsausgabe). Es könne nicht sein, "dass es die eigene Angelegenheit des Betroffenen ist, die Sache wieder in Ordnung zu bringen".

Schellenberg beklagt zudem, dass es keine offizielle Statistik darüber gebe, wie viele Menschen in Deutschland zu Unrecht verurteilt wurden: Das sei "ein Ding der Unmöglichkeit". Es stelle sich nicht nur die Frage: "Was ist ein Tag in Freiheit wert?" Nötig sei auch eine Beweislastumkehr für den Ersatz aufgetretener Schäden. Der Deutsche Anwaltverein fordert ferner Helfer für Justizopfer.

Ein Ombudsmann soll demnach Entlassenen bei der Wiedereingliederung in die Gesellschaft dienen. "Der Staat darf sich seiner Verantwortung nicht entziehen", meint Schellenberg. Der Vorsitzende des Deutschen Richterbundes sagte der F.A.Z. dass es wenige Wiederaufnahmeverfahren gebe, spreche aus Sicht des Deutschen Richterbundes dafür, dass von den Richtern und Staatsanwaltschaften die Ausgangsverfahren "sorgfältig und gewissenhaft geführt werden".

"Ich kann gut verstehen, dass sich die Betroffenen in dieser Situation oft allein gelassen fühlen", so der Vorsitzende des Richterbundes. "Deshalb muss ihre Betreuung verbessert werden." Schließlich sollte nach seiner Ansicht "auch über eine maßvolle Erhöhung der Entschädigungssätze gesprochen werden."

Die hessische Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) sagte der F.A.Z.: "Kein System ist unfehlbar, auch nicht die Justiz." Deshalb sei es richtig, "auch ein entsprechendes Entschädigungssystem zu haben". Einer Diskussion über die Erhöhung der Entschädigung für zu Unrecht verurteilte Personen verschließe sie sich nicht.

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

Bamberg | Das Unwetter "Fabienne" hat ein erstes Todesopfer in Bayern gefordert. Das Unglück ereignete sich in Ebrach, im Landkreis Bamberg. Auf einem Campingplatz stürzte gegen 18:20 Uhr ein Baum um und begrub eine Spaziergängerin unter sich, teilte die Polizei am Sonntagabend mit.

zentralmoscheekoeln

Berlin | Die Geheimdienst-Experten der Fraktionen haben zurückhaltend darauf reagiert, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) eine Beobachtung der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (Ditib) prüft. Für den stellvertretenden Fraktionschef der Grünen, Konstantin von Notz, ist es noch "zu früh, sich zu der Frage der tatsächlichen Notwendigkeit zu verhalten". Um sich über den tatsächlichen Stand und die Erkenntnisse der Behörden zu informieren, habe seine Fraktion das Thema "auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung des Parlamentarischen Kontrollgremiums (PKGr) aufsetzen lassen", sagte von Notz der "Welt".

Bayreuth | Im Fall Peggy hat ein Verdächtiger ein Teilgeständnis abgelegt. Der Mann will die Leiche des Mädchens in das Waldstück gebracht haben, wo sie später gefunden wurde - mit der Tötung will er jedoch nichts zu tun haben. Das teilte die Staatsanwaltschaft Bayreuth am Freitag mit.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN