Panorama Panorama Deutschland

20_euro_detail_30032105

Armutsforscher empfiehlt 80 Euro mehr Hartz IV

Berlin | Der Armutsforscher Georg Cremer, bis 2017 Generalsekretär des Caritasverbandes, spricht sich für eine Erhöhung des Hartz-IV-Satzes aus. Er halte eine Anhebung um monatlich 80 Euro für "sinnvoll", so Cremer, der Volkswirtschaft an der Universität Freiburg lehrt, in der Wochenzeitung "Die Zeit". Der Hartz-IV-Satz sei mit 416 Euro – plus Wohnkosten – "sehr knapp bemessen", erklärte Cremer.

Dies sei unter anderem durch die Art der Berechnung zu erklären, bei der ermittelt wird, wie viel Geld Haushalte ausgeben, deren Einkommen gerade so hoch ist, dass sie ohne Grundsicherung auskommen. Von dieser Summe werden Ausgaben für Güter abgezogen, die als nicht notwendig für das Existenzminimum erachtet werden, etwa Tabak und Alkohol. Dies sei problematisch, so Cremer.

"Hinzu kommt: Die Kosten für Strom sind nicht auskömmlich berechnet – und in der Vergleichsgruppe sind Menschen enthalten, die eigentlich Sozialleistungen beantragen könnten, das aber nicht tun. Das zieht den Regelsatz nach unten."

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

Wolfsschäden nehmen rasant zu

Berlin | Die durch Wölfe in Deutschland verursachten Schäden sind binnen eines Jahres sprunghaft angestiegen. Das berichtet das Portal t-online.de unter Berufung auf Angaben der Landesumweltministerien. Demnach erstatteten die Bundesländer den Nutztierhaltern innerhalb der letzten zwölf Monate fast 210.000 Euro für Wolfsschäden.

camping_pixabay_21082018

Wiesbaden | Im Jahr 2017 ist die Zahl der Übernachtungen auf deutschen Campingplätzen gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der Übernachtungen um zwei Prozent auf 31,1 Millionen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit. Damit setzte sich die positive Entwicklung der Übernachtungen auf Campingplätzen fort.

pol29112011c

Wiesbaden | Im ersten Halbjahr 2018 sind in Deutschland 1.474 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen: Das waren 3,3 Prozent weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen am Dienstag mit. Die Zahl der Verletzten ging um 0,2 Prozent auf circa 185.200 Personen zurück. Die Zahl der Unfälle allgemein sank um 0,2 Prozent auf rund 1,28 Millionen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN