Panorama Panorama Deutschland

Polizei_Hubschrauber_3032012n

Ein Hubschrauber der Bundespolizei

Bericht: Helikopter der Bundesregierung nicht einsatzbereit

Berlin | Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kann auf absehbare Zeit die drei Regierungs-Helikopter vom Typ Cougar nicht benutzen. Wegen einer dringenden Sicherheitswarnung der europäischen Flugagentur EASA ordnete die Luftwaffe für die drei Hubschrauber strenge Wartungsregeln an, berichtet der "Spiegel". Sie müssen nach jedem Flug, auch nach jeder Zwischenlandung, jeweils eine Stunde von zwei Fachleuten inspiziert werden.

Damit sei ein normaler Flugbetrieb unmöglich, heißt es bei der Luftwaffe. Die Helikopter sollen der Kanzlerin, dem Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier und den wichtigsten Bundesministern für eilige Termine im Inland zur Verfügung stehen. Die Sicherheitsauflagen gehen auf einen Unfall mit einem ähnlichen Helikopter in Norwegen im April 2016 zurück, bei dem 13 Menschen starben.

Ein Getriebe zerbarst wegen sich ablösender Metallspäne, der Flieger stürzte ab; die genaue Ursache ist bis heute nicht geklärt. Die Kanzlerin nutzt derzeit häufig Hubschrauber der Bundespolizei, zuletzt flog sie damit in den Urlaub nach Südtirol. Ansonsten greifen die Politiker auf Helikopter der Bundeswehr vom Typ CH-53 zurück, die arg in die Jahre gekommen sind.

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

Karlsruhe | Die Bundesanwaltschaft hat am Donnerstag einen mutmaßlichen Werber der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) in Sachsen festnehmen lassen. Spezialkräfte der Bundespolizei führten die Festnahme des 22-jährigen syrischen Staatsangehörigen durch, teilte die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe mit. Zudem wurde die Wohnung des Beschuldigten durchsucht.

Berlin | Im Zusammenhang mit einem Ermittlungsverfahren wegen des Vorwurfes der Geldwäsche sind in Berlin 77 Immobilien beschlagnahmt worden. Das Verfahren richte sich derzeit gegen 16 Beschuldigte, teilte die Staatsanwaltschaft Berlin am Donnerstag mit. Bei den Verdächtigen soll es sich um eine aus dem Libanon stammenden Großfamilie handeln.

München | aktualisiert | Der Haftbefehl gegen den NSU-Helfer Ralf W. ist am Dienstag aufgehoben worden. Damit wurde dem Antrag seiner Verteidiger mit Zustimmung der Bundesanwaltschaft stattgegeben, teilte das Oberlandesgericht München am Mittwoch mit. In der Begründung hieß es, dass keine Fluchtgefahr des Angeklagten mehr vorliege.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS