Panorama Panorama Deutschland

Wildschwein_pixabay_120118

Brandenburg verschärft Kampf gegen Wildschweine

Potsdam | Das Land Brandenburg will den Kampf gegen die Wildschweine intensivieren.

Das Land plane den Einsatz von Nachtsichtgeräten und künstlicher Beleuchtung, obwohl das bislang nach dem Kriegswaffenkontrollgesetz verboten ist, berichtet der "Tagesspiegel" (Montagsausgabe) unter Berufung auf das Brandenburgische Agrarministerium. Und auch für den Ernstfall hat sich das Land offenbar vorbereitet: Sogenannte Saufänger seien bereits angeschafft, Container für Kadaver stünden bereit, und auch der Einsatz von Berufsjägern sei geplant, schreibt die Zeitung weiter.

Hintergrund für die Maßnahmen ist der Versuch der Politik, einen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland zu verhindern.

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

Wolfsschäden nehmen rasant zu

Berlin | Die durch Wölfe in Deutschland verursachten Schäden sind binnen eines Jahres sprunghaft angestiegen. Das berichtet das Portal t-online.de unter Berufung auf Angaben der Landesumweltministerien. Demnach erstatteten die Bundesländer den Nutztierhaltern innerhalb der letzten zwölf Monate fast 210.000 Euro für Wolfsschäden.

camping_pixabay_21082018

Wiesbaden | Im Jahr 2017 ist die Zahl der Übernachtungen auf deutschen Campingplätzen gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der Übernachtungen um zwei Prozent auf 31,1 Millionen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit. Damit setzte sich die positive Entwicklung der Übernachtungen auf Campingplätzen fort.

pol29112011c

Wiesbaden | Im ersten Halbjahr 2018 sind in Deutschland 1.474 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen: Das waren 3,3 Prozent weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen am Dienstag mit. Die Zahl der Verletzten ging um 0,2 Prozent auf circa 185.200 Personen zurück. Die Zahl der Unfälle allgemein sank um 0,2 Prozent auf rund 1,28 Millionen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN