Panorama Panorama Deutschland

Polizei_Hubschrauber_3032012g

Dutzende Verletzte bei G20-Protestnacht in Hamburg

Hamburg | Bei Protestaktionen gegen den G20-Gipfel in Hamburg sind am Donnerstagabend dutzende Menschen verletzt worden. Die Polizei sprach gegen 23:30 Uhr von 59 leicht verletzten Polizeibeamten. Eine Stunde zuvor war noch von 15 verletzten Beamten die Rede, von denen drei in Krankenhäusern behandelt werden mussten.

Angaben über Verletzte unter den Demonstranten lagen zunächst nicht vor. Mindestens eine Person zog sich aber eine Augenverletzung durch einen vor dem Gesicht explodierten "Böller" zu, hieß es. Über 10.000 Menschen waren am Abend für die Protestkundgebung "Welcome to Hell" am Fischmarkt auf die Straße gegangen, um gegen das Treffen der größten Industrienationen zu protestieren.

Zunächst wurde die Demo nach ersten gewaltsamen Ausschreitungen für beendet erklärt, später setzte sich aber doch ein Demonstrationszug in Bewegung. Gleichzeitig säumten unzählige Schaulustige den Protestweg. Immer wieder kam es auch zu direkten Rangeleien zwischen gewaltbereiten Demonstranten und der Polizei, so zum Beispiel später am Abend auf der Reeperbahn.

Einsatzkräfte wurden nach eigenen Angaben mit Pyroartikeln und anderen Gegenständen beworfen, die Polizei antwortete mehrfach mit dem Wasserwerfer, z.B. an der Sternbrücke. Nach Angaben der Polizei standen später am Abend vor der Roten Flora Fahrräder, Unrat und andere Gegenstände ca. 3 Meter hoch in Flammen. An mehreren Stellen in der Stadt stellten die Beamten zudem sogenannte Krähenfüße fest.

"Offenbar sollen Einsatzfahrzeuge unbrauchbar gemacht werden", hieß es in einer Mitteilung. Stundenlang kreiste in der Nacht über Hamburg ein Hubschrauber der Polizei, der nach Angaben der Behörden immer wieder mit sogenannten Laserpointern attackiert wurde.

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

flughafen_rollfeld_sommer

Nürnberg | Die Zahl der bundesweiten Abschiebungen ist im ersten Halbjahr 2017 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurückgegangen. Das zeigen Zahlen des Bundesinnenministeriums, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe in ihren Freitagausgaben berichten. Demnach wurden in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 12.545 Ausreisepflichtige in ihre Herkunftsländer zurückgeführt.

Hamburg | Türkische Sicherheitsbehörden haben das Bundeskriminalamt (BKA) im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg vor einem angeblich geplanten Mordanschlag auf Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan gewarnt. Das schreibt die "Welt" in ihrer Donnerstagausgabe unter Berufung auf Sicherheitskreise. Die Attentäter seien vermutlich als deutsche Polizisten getarnt, hieß es demnach in einem Warnschreiben.

lotto_30032015f

Saarbrücken | In der Mittwochs-Ausspielung von "6 aus 49" des Deutschen Lotto- und Totoblocks wurden am Abend die Lottozahlen gezogen. Sie lauten 17, 19, 21, 27, 36, 41, die Superzahl ist die 1. Der Gewinnzahlenblock im "Spiel77" lautet 0177997. Im Spiel "Super 6" wurde der Zahlenblock 422100 gezogen. Diese Angaben sind ohne Gewähr.

Cologne Pride 2017 zusammengefasst

csd_box_07_07_17

 

Bereits am 24. Juni startete der diesjährige Cologne Pride unter dem Motto „Nie wieder“. Zahlreiche Veranstaltungen aus den Bereichen Politik, Kultur und Aufklärung umrahmen den Höhepunkt am CSD-Wochenende. Die Highlights vom CSD-Wochenende 2017 finden Sie hier:

Cologne Pride 2017 - Parade, Demonstration und Abschlusskundgebung [PLUS: im Livestream nachsehen]

Kerzenlichter gegen das Vergessen - Cologne Pride 2017 [PLUS: Livestream nachsehen]

Der Polit-Talk [PLUS: Livestream nachsehen]

Heiko Maas eröffnet den Cologne Pride 2017 [PLUS: Livestream nachsehen]

Cologne Pride Wochenende 2017 – report-K berichtet live

Cologne Pride 2017 - Das Motto: „Nie wieder!“

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets