Panorama Panorama Deutschland

DB_sicherheit_bodycam_09022017

Seit dem vergangenen Jahr sind 20 Sicherheitskräfte der DB in einem Teil der Züge auf den S-Bahnlinien 13 und 19 sowie der Regionalbahn RB 38 zwischen Köln Hauptbahnhof und Köln Messe/Deutz bis Ende März mit Bodycams im Einsatz. Durch den Einsatz der Bodycams erhoffe man sich die Angriffe auf Mitarbeiter zu reduzieren.

EVG: Zahl der Übergriffe auf Bahn-Mitarbeiter gestiegen

Berlin | Immer wieder soll es zu aggressiven Verhalten in Zügen und Bahnhöfen kommen. Betroffen seien davon vor allem auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Deutschen Bahn (DB), sagt die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG). „2017 gab es so viele Übergriffe auf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der DB wie noch nie", erklärt Klaus-Dieter Hommel, stellvertretende Vorsitzende der EVG. Dabei beziehe sich Hommel auf Zahlen des Sicherheitsberichts der DB. Demnach habe es, nach Angaben der EVG, im vergangenen Jahr 2.550 Körperverletzungen gegeben.

Hohe Aggressivität in Zügen und Bahnhöfen

Die EVG sei bestürzt von der weiterhin hohen Aggressivität in Zügen und Bahnhöfen. Im Vergleich zu 2013 habe sich die Zahl der gemeldeten Übergriffe mehr als verdoppelt, sagt die EVG. Im Vergangenen Jahr seien Beschäftigte der DB Sicherheit 1.200-mal angegriffen worden. Gegenüber 2016 sei dies ein Anstieg um 7,4 Prozent. Die EVG gehe allerdings von einer höheren Dunkelziffer aus. „Damit werden im Schnitt siebenmal an jedem Tag irgendwo in Deutschland eine Kollegin oder ein Kollege der Deutschen Bahn angegriffen. Das sind erschreckende Zahlen. Es reicht. Diese Gewalt gegen die Beschäftigten muss endlich aufhören“, betont Hommel.

Beschäftigte der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) sollen seit beginn des Jahres damit begonnen haben, entsprechende Vorfälle auszuzeichnen. „Und diese Aufzeichnungen zeigen deutlich, unter welcher Belastung unsere Kolleginnen und Kollegen tagtäglich arbeiten müssen“, so Hommel.

„Ein gesellschaftliches Problem“

Die EVG fordert die Unternehmen auf, für die Sicherheit ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu sorgen. „Aber nicht nur der Arbeitgeber steht hier in der Pflicht.Wir müssen uns bewusst werden, dass wir es mit einem sehr ernsten gesellschaftlichen Problem zu tun haben, das nur mit großen Anstrengungen gelöst werden kann. Gewalt in öffentlichen Verkehrsmitteln ist eine Herausforderung an uns alle“, so Hommel.

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

Aschaffenburg | Ein 28-Jähriger hat mit einer Begleiterin vor einer Woche ein menschliches Skelett in einem unterfränkischen Waldstück gefunden. Seitdem laufen die Ermittlungen der Kripo Aschaffenburg sowohl zur Identität, der Liegedauer und der Todesursache in alle Richtungen, teilte die Polizei am Sonntagabend mit. Eine Obduktion des Skeletts erfolgte im Laufe der vergangenen Woche.

handschellen_18-02-2014

Nürnberg | Der im Fall der Messerangriffe auf drei Frauen in Nürnberg festgenommene Tatverdächtige hat ein langes Vorstrafenregister. Insgesamt gebe es 18 Vorverurteilungen des Festgenommen, teilten die Behörden am Sonntagmittag in Nürnberg mit. Viele der Verurteilungen seien nach Jugendstrafrecht erfolgt, später auch nach Erwachsenenstrafrecht.

lotto_30032015a

Saarbrücken | In der Samstags-Ausspielung von "6 aus 49" des Deutschen Lotto- und Totoblocks wurden am Abend die Lottozahlen gezogen. Sie lauten 1, 23, 30, 31, 37, 45, die Superzahl ist die 9. Der Gewinnzahlenblock im "Spiel77" lautet 7096064. Im Spiel "Super 6" wurde der Zahlenblock 413644 gezogen. Diese Angaben sind ohne Gewähr.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende blicken auf die Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >