Panorama Panorama Deutschland

Eröffnung des G20-Gipfels - Großdemo endet mit Verletzten

Hamburg | Am Freitagvormittag wird der G20-Gipfel offiziell eröffnet. Bundeskanzlerin Angela Merkel wird die teilnehmenden Staats- und Regierungschefs in den Hamburger Messehallen begrüßen, danach finden erste Beratungen statt. Neben den obligatorischen Fototerminen stehen am ersten Gipfeltag die Themen weltweiter Terrorismus, globaler Handel und Wachstum sowie der Klimawandel auf dem Programmplan.

Am Freitagabend treffen sich die Teilnehmer zu Konzert und Abendessen in der Elbphilharmonie. Am Samstag geht es in verschiedenen Arbeitssitzungen unter anderem um Partnerschaften mit afrikanischen Staaten, Migration, Gesundheit und Frauenförderung. Zugleich wird am zweiten Gipfeltag wieder demonstriert.

Unter dem Motto "Grenzenlose Solidarität statt G20" werden bis zu 100.000 Demonstranten in Hamburg erwartet. Am Donnerstagabend waren bei Protestaktionen gegen den Gipfel dutzende Menschen verletzt worden. Einsatzkräfte der Polizei wurden mit Pyroartikeln und anderen Gegenständen beworfen, die Polizei setzte Wasserwerfer ein.

Nach offiziellen Angaben sind mindestens 76 Polizeibeamte verletzt worden. Angaben über Verletzte unter den Demonstranten liegen derzeit nicht vor - auch die Höhe der entstandenen Sachschäden wurde noch nicht beziffert.

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

migrantin_03022015a

Düsseldorf | Im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen ist die Zahl der Einbürgerungen im vergangenen Jahr wieder angestiegen. 27381 Menschen mit ausländischem Pass sind jetzt Deutsche. In Köln lag die Zahl der Einbürgerungen mit 2903 sogar stärker als im Landesdurchschnitt.

einbruch_pixabay_21042018

Wiesbaden | Die Zahl der in Deutschland registrierten Verbrechen ist im vergangenen Jahr um fast zehn Prozent gesunken. Das geht aus der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) für 2017 hervor, über die die "Welt am Sonntag" berichtet. Einen derart starken Rückgang bei der Kriminalität hat es seit fast 25 Jahren nicht gegeben.

Nürnberg | Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat den Korruptionsverdacht gegen eine Mitarbeiterin bestätigt. Es werde wegen des Verdachts auf Korruption durch die zuständige Staatsanwaltschaft ermittelt, teilte die Behörde am Freitagabend mit. Zu "Einzelheiten im laufenden Verfahren" könne sich das BAMF jedoch nicht äußern.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN