Panorama Panorama Deutschland

h_pol_Jannis_Tobias_Werner_shutterstock_12072017

Polizei in Hamburg | Foto: Jannis Tobias Werner/shutterstock.com

G20-Prozess: Richterin zweifelt an Polizei-Aussagen

Hamburg | Im Prozess gegen einen 27-jährigen Hamburger, der im Vorfeld des G20-Gipfels die Besatzung eines Polizeihubschraubers mit einem Laserpointer geblendet haben soll, hat die Richterin die Angaben der Polizisten in Zweifel gezogen.

In einem "rechtlichen Hinweis" schreibt sie, bei einer etwaigen Verurteilung werde das Gericht sich nicht darauf stützen, dass die beiden Piloten des Hubschraubers tatsächlich geblendet worden seien, berichtet die "taz" (Mittwochausgabe). "Das Gericht ist derzeit nicht mit der erforderlichen Sicherheit davon überzeugt, dass der Pilot Herr M. und der Copilot Herr H. von einem Laserstrahl getroffen worden sind, so wie es in der Anklage beschrieben wird", so die Richterin.

Die beiden Piloten des Hubschraubers hatten übereinstimmend ausgesagt, dass sie von den Strahlen einer Laserpistole jeweils am rechten Auge geblendet worden seien. In dem Verfahren waren daran deutliche Zweifel geäußert worden. So hatte ein vom Gericht beauftragter Gutachter erklärt, diese Aussage sei unglaubwürdig, weil bei einem solchen Vorfall entweder beide Augen geblendet würden oder keines.

Auch für die Angaben der Piloten, ihre Maschine habe infolge der Attacke erheblich an Höhe verloren, fanden sich keine Hinweise. Der Prozess vor dem Altonarer Amtsgericht soll am Mittwoch mit den Plädoyers fortgesetzt werden.

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

geld_27032018

Berlin | Die Rücklage der gesetzlichen Rentenversicherung bewegt sich weiter auf Rekordniveau. Bis Ende Mai stieg die sogenannte Nachhaltigkeitsrücklage auf 33,6 Milliarden Euro, 600 Millionen Euro mehr als noch Ende April, berichtet das "Redaktionsnetzwerk Deutschland", dem die Zahlen bestätigt wurden. Das entspricht 1,57 Monatsausgaben.

spanien_1262011

Madrid | Auf der Suche nach einer vermissten Tramperin aus Deutschland ist in Spanien eine Leiche gefunden worden. Laut eines Berichts der Zeitung "El Correo" sei die Frauenleiche am Donnerstag um 15:20 Uhr an einer Tankstelle im Ort Asparrena gefunden worden – mit Anzeichen von Gewalteinwirkung. Die 28-Jährige mit dem Namen Sophia war zuletzt vergangenen Donnerstag in Schkeuditz bei Leipzig gesehen worden, als sie nach Bayern trampen wollte und in einen Lkw stieg.

Karlsruhe | Generalbundesanwalt Peter Frank hat vor Anschlägen mit biologischen Kampfstoffen gewarnt. "Wir müssen uns davon verabschieden, dass terroristische Straftaten immer nach dem gleichen Muster erfolgen", sagte Frank am Mittwochabend den ARD-Tagesthemen und bezog sich dabei auf den Rizin-Fund in Köln. Die Gefahr, dass Anschläge auf unterschiedliche Arten und Weisen begangen werden könnten, sähen die Sicherheits- und Strafverfolgungsbehörden schon seit längerer Zeit.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS