Panorama Panorama Deutschland

Gabriel und Maas verurteilen Fahnenverbrennung in Berlin

Berlin | Führende SPD-Politiker haben die Proteste gegen die Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt scharf kritisiert.

Bei der Demonstration vor dem Brandenburger Tor in Berlin waren Israel-Flaggen und ein Davidstern verbrannt worden. Bundesjustizminister Heiko Maas erklärte zu gegenüber "Bild" (Montag): "Jede Form von Antisemitismus ist ein Angriff auf uns alle. Antisemitismus darf nie wieder einen Platz haben." Außenminister Sigmar Gabriel sagte gegenüber "Bild", bei aller verständlichen Kritik an der Entscheidung der USA, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, gebe es "keinerlei Recht und auch keine Rechtfertigung Israelische Fahnen zu verbrennen, zu Hass gegen Juden aufzuwiegeln oder das Existenzrecht Israels infrage zu stellen". Wer dies dennoch tue, "stellt sich nicht nur gegen Israel, sondern gegen die verfassungsmäßige Ordnung unseres Landes", so Gabriel: "Unser Rechtsstaat darf und wird das nicht tolerieren. In diesem Land gibt es nur das Recht auf friedliche Demonstrationen. Wir werden nicht zulassen, dass die gewaltbereiten Konflikte aus anderen Ländern nach Deutschland transportiert und hier ausgetragen werden."

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

fluechtlinge_22092015c

Berlin | Im Jahr 2017 sind insgesamt 186.644 Asylsuchende in Deutschland registriert worden. Das sind deutlich weniger als in den Vorjahren, teilte das Bundesinnenministerium am Dienstag mit. So waren es im Jahr 2016 noch circa 280.000 und im Jahr 2015 noch circa 890.000 asylsuchende Menschen.

Eberbach | In Eberbach im baden-württembergischen Rhein-Neckar-Kreis ist am Dienstagmorgen ein Schulbus gegen eine Hauswand gefahren. Dabei seien 43 Personen verletzt worden, sechs davon schwer, berichtet der "Südwestrundfunk" unter Berufung auf Polizeiangaben. Bei den Schwerverletzten soll es sich um Schüler handeln.

Berlin | Der Unabhängige Beauftragte der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, hat von einer möglichen Großen Koalition die Verabschiedung eines Kindesmissbrauchsbekämpfungsgesetz gefordert. Auch acht Jahre nach dem großen Missbrauchsskandal gebe es noch keinen Umschwung im Umgang mit sexuellem Kindesmissbrauch. "Deutschland tut zu wenig und Politik flüchtet sich häufig in Minimallösungen, die auch noch schlecht finanziert und befristet sind", sagte Rörig der "Welt" (Dienstagsausgabe).

Report-K Karneval-Livestream

livestream_kasten_03012017

Jeden Tag von Montag bis Freitag von 18:30-19 Uhr eine halbe Stunde Kölner Karneval auf report-K. Nachrichten aus dem jecken Geschehen und Interviews mit Kölner und Karnevalsgesellschaften aus der Region. 

Am Montag 15.1. zu Gast am jecken roten report-K Fass:
"Kölle bliev Kölle"
"Grengeler Draumdänzer"
Kölner Husaren grün-gelb
Die Band "Lupo"

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN