Panorama Panorama Deutschland

kuehe04stall

Immer mehr Rinder landen in der Tierverwertung

Berlin | In der Landwirtschaft landen immer mehr Rinder in Tierverwertungsanlagen und nicht auf der Schlachtbank. Insgesamt 579.111 Rinder sind 2016 ohne konkret erfasste Ursachen verendet und mussten entsorgt werden. Betroffen waren 30.000 Tiere mehr als im Vorjahr.

Dies geht aus der Antwort des Bundeslandwirtschaftsministerium auf eine Anfrage der Grünen hervor, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben) berichten. Zum Vergleich: Laut Statistischem Bundesamt wurden im gleichen Jahr insgesamt 3,6 Millionen Rinder in Deutschland geschlachtet. Damit sind etwa 14 Prozent der aufgezogenen Rinder von der Entsorgung betroffen.

Die Grünen vermuten hinter den Zahlen ein Indiz für schlechte Tierhaltung. "Die Landwirtschaft hat ein Tierschutzproblem", sagt der Grünen-Sprecher für Agrarpolitik, Friedrich Ostendorff. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) müsse Wege einschlagen, um die Missstände zu beseitigen.

"Die großen Ställe sind eine Blackbox, keiner weiß, was dort geschieht. Wir brauchen eine transparente Tierhaltung, keine Schönmalerei", so Ostendorff. Der Politiker fordert, dass die Tiere an den Schlachthöfen und in den Verwertungsanlagen beurteilt werden, um so schlechte Haltung zu identifizieren.

Bei Studien über Schweine wurde bereits laut den Grünen festgestellt, dass zehn Prozent vor ihrem Tod in Schlachtereien länger anhaltende erhebliche Schmerzen erlitten haben müssen.

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

Offenbach | Der Deutsche Wetterdienst hat am Dienstagnachmittag vor schweren Gewittern im Westen und Süden Deutschlands gewarnt. Betroffen seien Teile der Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen und Baden-Württemberg. Es könne Überflutungen von Kellern und Straßen, durch Hagelschlag Schäden an Gebäuden, Autos und landwirtschaftlichen Kulturen und örtlich Blitzschäden geben.

Berlin | Derzeit verfügen 1.200 Reichsbürger und 750 Rechtsextremisten über "eine oder mehrere waffenrechtliche Erlaubnisse", dürfen also legal eine scharfe Waffe besitzen. Das schreibt die Bundesregierung in einer Antwort auf eine kleine Anfrage der Bundestagsfraktion die Grünen, über die "Zeit-Online" berichtet. Bei sogenannten Reichsbürgern und Selbstverwaltern bemühen sich die Behörden seit einiger Zeit, Waffen und Waffenbesitzkarten einzuziehen.

schienen2942012

Gießen | Bei einem Zugunglück in Hessen sind am Dienstag mehrere Menschen schwer verletzt worden. In Großen-Buseck bei Gießen war gegen 8:30 Uhr ein Lkw an einem Bahnübergang mit einem Zug kollidiert. Im Zug, der in Richtung Fulda unterwegs war, befanden sich zum Unglückszeitpunkt rund 30 Personen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN