Panorama Panorama Deutschland

Kardinal Müller distanziert sich vom Kurs des Papstes

Berlin | Kardinal Gerhard Ludwig Müller hat sich in einer wichtigen theologischen Frage gegen Papst Franziskus gestellt. In der "Passauer Neuen Presse" (Donnerstagsausgabe) kritisierte er dessen Entscheidung, den nationalen Bischofskonferenzen bei der Übersetzung liturgischer Texte mehr Kompetenzen zuzugestehen.

"Die letzte Autorität im Zweifelsfall kann nicht bei den Bischofskonferenzen liegen. Das würde die Einheit der katholischen Kirche im Glauben, im Bekenntnis und im Gebet zerstören", sagte der frühere Präfekt der Römischen Glaubenskongregation. Hintergrund ist eine Kontroverse zwischen Franziskus und dem Präfekten der Gottesdienstkongregation, Kardinal Robert Sarah. Während dieser darauf beharrt, bei liturgischen Übersetzungen müsse der Vatikan das letzte Wort haben, verwies der Papst jüngst in einem Brief an Sarah darauf, dass Rom die Übersetzungen nicht mehr zu genehmigen, sondern nur noch zu bestätigen habe.

Kardinal Müller sagte der Zeitung, er bedauere es sehr, "dass bei der Frage der richtigen und treuen Übersetzung der originalen lateinischen Liturgiesprache des römischen Ritus solche Friktionen entstanden sind". Er habe es "oftmals erlebt, dass die von den Bischöfen herangezogenen Übersetzer die biblischen und liturgischen Texte unter dem Vorwand der besseren Verständlichkeit verwässert haben". Als Beispiele nannte Müller "hoch anspruchsvolle Lehren" wie etwa den stellvertretenden Sühnetod Jesu am Kreuz: Diese würden "in manchen Ländern wegrationalisiert oder auf ethische Appelle heruntergebrochen und so des katholischen Heilsrealismus entkleidet".

In einer anderen Streitfrage verteidigte der frühere Glaubenspräfekt dagegen den Papst. Mehrere Kardinäle hatten Franziskus häretische - also von der Lehre abweichende - Positionen in Zusammenhang mit wiederverheiratet Geschiedenen vorgeworfen. Das sei "ohne jeden Zweifel" nicht der Fall, sagte Müller.

Franziskus wolle mit den "wenigen kontrovers ausgelegten Passagen des Nachsynodalen Schreibens `Amoris Laetitia`" keineswegs "an den Fundamenten des katholischen Glaubens rütteln oder die Lehre Christi modernisieren, so als ob sie veraltet wäre". Es gehe vielmehr darum, "wie man pastoral Menschen in sehr schwierigen ehelichen und oftmals tragischen familiären Verhältnissen beistehen kann auf einem Weg der Einsicht, der Unterscheidung und Umkehr, an dessen Ende auch die volle Versöhnung mit Gott und der Kirche im Bußsakrament und dann auch der vollen Teilnahme am eucharistischen Opfer mit der sakramentalen Kommunion stehen kann". Darüber hinaus erläuterte Kardinal Müller seinen Vorschlag, im Streit um "Amoris Laetitia" zu vermitteln: "Da der Papst in seiner Person das Prinzip der Einheit der ganzen Kirche und der Garant der Wahrheit des Evangeliums ist, können wir ihn nicht als einen Parteimann ansehen, der mit anderen Richtungen verhandelt." Deshalb sollten prominente Vertreter der jeweiligen Position "zusammenkommen und nach den objektiven Regeln eines wissenschaftlichen Gesprächs versuchen, die Anliegen der anderen Seite wahrzunehmen und nach einer einheitlichen pastoralen Richtlinie zu suchen". Das könne aber nur geschehen "auf dem Boden der verbindlichen Lehre der Kirche zum Ehesakrament"

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

Berlin | Die AfD will nach der durch Blockaden in Berlin gestoppten Demo die Polizeiführung anzeigen. Auch gegen alle der Partei bekannten Blockierer werde eine Strafanzeige geprüft, sagte der AfD-Fraktionsvorsitzende im Berliner Abgeordnetenhaus, Georg Pazderski, am Sonntag. "Es ist untragbar, dass linksextreme Randalierer unterstützt von linken Abgeordneten aus dem Bundestag und dem Abgeordnetenhaus versucht haben, eine friedliche Demonstration mit Gewalt zu verhindern", sagte Pazderski.

schweiz_pixabay_16022018

Karlsruhe | Das Verfahren gegen den Vizepräsidenten des Schweizer Nachrichtendienstes des Bundes (NDB) und einen weiteren Mitarbeiter des eidgenössischen Geheimdienstes steht offenbar vor der Einstellung.

Saarbrücken | In der Mittwochs-Ausspielung von "6 aus 49" des Deutschen Lotto- und Totoblocks wurden am Abend die Lottozahlen gezogen. Sie lauten 6, 16, 20, 22, 23, 24, die Superzahl ist die 6. Der Gewinnzahlenblock im "Spiel77" lautet 8780260. Im Spiel "Super 6" wurde der Zahlenblock 794697 gezogen. Diese Angaben sind ohne Gewähr.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN