Panorama Panorama Deutschland

Lebenslange Haft für Berliner Gefriertruhen-Mörder

Berlin | Im sogenannten Gefriertruhen-Mord ist der Angeklagte Josef S. zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Berliner Landgericht stellte zugleich die besondere Schwere der Schuld fest. Josef S. soll um die Jahreswende 2006/2007 den damals 80-jährigen Witwer Heinz N. in seiner Wohnung im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg getötet und über Jahre in dessen eigener Gefriertruhe aufbewahrt haben.

Rund zehn Jahre lang kassierte der Mann daraufhin die Rente des Witwers in Höhe von etwa 2.000 Euro im Monat und hielt die Wohnung des Toten regelmäßig in Schuss. Er war nur wegen eines misstrauischen Nachbars aufgeflogen. Der fühlte sich von einem Geruch gestört, den außer ihm aber niemand wahrnahm.

Weil der Nachbar jahrelang immer wieder deswegen die Notrufnummer 110 gewählt hatte, war er sogar von der Polizei verwarnt worden. Nur mit einem Trick lockte er die Beamten schließlich in die Wohnung. Der Angeklagte gab zwar zu, die Leiche in der Kühltruhe versteckt zu haben, um mit der Rente seine Spielsucht zu finanzieren - einen Mord stritt er jedoch ab.

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

Wiesbaden | Die Zahl der Verkehrstoten ist im März 2018 deutlich gesunken. 207 Menschen kamen nach vorläufigen Ergebnissen im vorletzten Monat bei Straßenverkehrsunfällen in Deutschland ums Leben, das waren 20 Personen oder 8,8 Prozent weniger als im März 2017, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Auch die Zahl der Verletzten ist im März 2018 gegenüber dem Vorjahresmonat zurückgegangen, und zwar um 19,2 Prozent auf circa 25.100 Personen.

ice_2942012a

Berlin | Im vergangenen Jahr haben in Deutschland in mehr als einem Dutzend Fälle ICE-Züge eigentlich vorgesehene Haltebahnhöfe verpasst. 2017 seien im Fernverkehr der Deutschen Bahn insgesamt 14 ICE-Durchfahrten registriert worden, heißt es in der Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion, über welche die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Donnerstagsausgaben berichten. In zwei Fällen – am 11. September und 12. November 2017 – fuhren ICE-Züge durch den Wolfsburger Hauptbahnhof, obwohl dort eigentlich ein Stopp vorgesehen war.

Nürnberg | Die Anerkennungsquote für Schutzsuchende ist im laufenden Jahr stark gesunken. Nur noch bei einem von drei Schutzsuchenden kommt das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zu dem Ergebnis, dass es sich tatsächlich um einen Schutzberechtigten handelt. Zwischen Januar und Ende April endeten nur 32,5 Prozent der in diesem Zeitraum 93.381 getroffenen Entscheidungen mit der Vergabe eines der vier Schutztitel, berichtet die "Welt".

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS