Panorama Panorama Deutschland

migrantin_03022015a

NRW: Zahl der Einbürgerungen steigt wieder an

Düsseldorf | Im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen ist die Zahl der Einbürgerungen im vergangenen Jahr wieder angestiegen. 27381 Menschen mit ausländischem Pass sind jetzt Deutsche. In Köln lag die Zahl der Einbürgerungen mit 2903 sogar stärker als im Landesdurchschnitt.

Wie das Statistische Landesamt IT.NRW am heutigen Montag bekannt gab, erhöhte sich die Zahl der Einbürgerungen auf Landesebene um immerhin 1,3 Prozent und damit schon zum zweiten Mal in Folge. 2015 erreichte die Zahl der Einbürgerungen 26.573, im Jahr 2016 waren es 27.027. Die niedriste Zahl an Einbürgerungen gab es in NRW im Jahr 2008 mit 26.106. Den bisherigen Höchstwert gab es im Jahr 2000, damals nahmen 65,743 Ausländer die deutsche Staatsangehörigkeit an.

Entgegen landläufiger Vorurteile stammt die überwiegende Mehrheit der Eingebürgten aus einem europäischen Land (61,5 Prozent). Ein knappes Drittel (30,9 Prozent) der Eingebürgerten stammt aus einem EU-Land. Weitere 22,6 Prozent kommen aus Asien, 12,6 Prozent aus Afrika und 2,2 Prozent aus Amerika. Auch 2017 lag die Türkei bei den Einbürgerungen an erster Stelle, mit 4425 oder 16,2 Prozent aller Einbürgerungen. Allerdings ist deren Zahl im Vergleich zum Vorjahr (5052) deutlich zurückgegangen.

An zweiter Stelle stehen britische Staatsbürger. 1741 von ihnen nahmen im vergangenen Jahr die deutsche Staatsangehörigkeit an. 2015 waren es noch 132, im Jahr 2016 stieg katapultierte der Brexit die Zahl der Einbürgerungen von Briten auf 684. Polen (1628) und Kosovaren (1343) folgen auf den weiteren Plätzen für das Jahr 2017.

Vor allem junge Erwachsene im Alter zwischen 18 und 34 Jahren beantragen die deutsche Staatsangehörigkeit, ihr Anteil liegt bei 39,1 Prozent. 35- bis 44-Jährige kamen auf einen Anteil von 22,8 Prozent und 45- bis 59-Jährige auf 16,9 Prozent. Der Rest entfällt auf Minderjährige (14,6 Prozent) und Senioren ab 60 (6,6 Prozent). Mehr als die Hälfte der Eingebürgerten (51,8 Prozent) lebten 2017 bereits mehr als 15 Jahre in Deutschland, ein Drittel sogar mehr als 20 Jahre. 12,7 Prozent erhielten die deutsche Staatsangehörigkeit mit einer Aufenthaltsdauer von weniger als acht Jahren, so das Landesamt abschließend.

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

lev_bruecke_A1_2122012b

Berlin | Nach der Katastrophe in Genua werden auch in Deutschland Zweifel an der Stabilität von Autobahnbrücken laut. "Unsere Brücken verrotten gefährlich, ein Einsturzrisiko kann inzwischen nicht mehr ausgeschlossen werden", sagte Brückenexperte Richard J. Dietrich dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochausgaben). Der Architekt, der selbst zahlreiche Brückenbauten verantwortet, sieht vor allem im überwiegend verwendeten Werkstoff Beton ein Problem, weil Schäden erst spät, wenn nicht gar zu spät sichtbar werden.

polizei_sym_01_18

Berlin | In den Meldestatistiken der Polizei fallen die ostdeutschen Bundesländer und Berlin in den vergangenen Jahren besonders stark bei antisemitischen Straftaten auf. So verzeichnete die Polizei von 2010 bis Ende Juli 2018 bundesweit 11.786 Delikte, die sich gegen Juden oder jüdische Einrichtungen in Deutschland richteten - 1.649 davon allein in Berlin (rund 14 Prozent aller antisemitischen Straftaten in diesem Zeitraum). Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Parlamentsanfrage der FDP hervor, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben) berichten.

pegida_symbol_17012015

Dresden | Deutschland-Flaggen mit Bananen bei einer Pegida-Kundgebung bleiben ohne Folgen. Verfahren gegen sechs Personen wegen des Verdachts der Verunglimpfung von Symbolen des Staates sind eingestellt worden, wie das Nachrichtenportal t-online.de unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft Dresden berichtet. Die Polizei hatte im August 2017 neun Fahnen sichergestellt und die Ermittlungen wegen des entsprechenden Paragrafen 90a im Strafgesetzbuch aufgenommen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN