Panorama Panorama Deutschland

migrantin_03022015a

NRW: Zahl der Einbürgerungen steigt wieder an

Düsseldorf | Im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen ist die Zahl der Einbürgerungen im vergangenen Jahr wieder angestiegen. 27381 Menschen mit ausländischem Pass sind jetzt Deutsche. In Köln lag die Zahl der Einbürgerungen mit 2903 sogar stärker als im Landesdurchschnitt.

Wie das Statistische Landesamt IT.NRW am heutigen Montag bekannt gab, erhöhte sich die Zahl der Einbürgerungen auf Landesebene um immerhin 1,3 Prozent und damit schon zum zweiten Mal in Folge. 2015 erreichte die Zahl der Einbürgerungen 26.573, im Jahr 2016 waren es 27.027. Die niedriste Zahl an Einbürgerungen gab es in NRW im Jahr 2008 mit 26.106. Den bisherigen Höchstwert gab es im Jahr 2000, damals nahmen 65,743 Ausländer die deutsche Staatsangehörigkeit an.

Entgegen landläufiger Vorurteile stammt die überwiegende Mehrheit der Eingebürgten aus einem europäischen Land (61,5 Prozent). Ein knappes Drittel (30,9 Prozent) der Eingebürgerten stammt aus einem EU-Land. Weitere 22,6 Prozent kommen aus Asien, 12,6 Prozent aus Afrika und 2,2 Prozent aus Amerika. Auch 2017 lag die Türkei bei den Einbürgerungen an erster Stelle, mit 4425 oder 16,2 Prozent aller Einbürgerungen. Allerdings ist deren Zahl im Vergleich zum Vorjahr (5052) deutlich zurückgegangen.

An zweiter Stelle stehen britische Staatsbürger. 1741 von ihnen nahmen im vergangenen Jahr die deutsche Staatsangehörigkeit an. 2015 waren es noch 132, im Jahr 2016 stieg katapultierte der Brexit die Zahl der Einbürgerungen von Briten auf 684. Polen (1628) und Kosovaren (1343) folgen auf den weiteren Plätzen für das Jahr 2017.

Vor allem junge Erwachsene im Alter zwischen 18 und 34 Jahren beantragen die deutsche Staatsangehörigkeit, ihr Anteil liegt bei 39,1 Prozent. 35- bis 44-Jährige kamen auf einen Anteil von 22,8 Prozent und 45- bis 59-Jährige auf 16,9 Prozent. Der Rest entfällt auf Minderjährige (14,6 Prozent) und Senioren ab 60 (6,6 Prozent). Mehr als die Hälfte der Eingebürgerten (51,8 Prozent) lebten 2017 bereits mehr als 15 Jahre in Deutschland, ein Drittel sogar mehr als 20 Jahre. 12,7 Prozent erhielten die deutsche Staatsangehörigkeit mit einer Aufenthaltsdauer von weniger als acht Jahren, so das Landesamt abschließend.

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

Wiesbaden | Die Zahl der Verkehrstoten ist im März 2018 deutlich gesunken. 207 Menschen kamen nach vorläufigen Ergebnissen im vorletzten Monat bei Straßenverkehrsunfällen in Deutschland ums Leben, das waren 20 Personen oder 8,8 Prozent weniger als im März 2017, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Auch die Zahl der Verletzten ist im März 2018 gegenüber dem Vorjahresmonat zurückgegangen, und zwar um 19,2 Prozent auf circa 25.100 Personen.

ice_2942012a

Berlin | Im vergangenen Jahr haben in Deutschland in mehr als einem Dutzend Fälle ICE-Züge eigentlich vorgesehene Haltebahnhöfe verpasst. 2017 seien im Fernverkehr der Deutschen Bahn insgesamt 14 ICE-Durchfahrten registriert worden, heißt es in der Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion, über welche die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Donnerstagsausgaben berichten. In zwei Fällen – am 11. September und 12. November 2017 – fuhren ICE-Züge durch den Wolfsburger Hauptbahnhof, obwohl dort eigentlich ein Stopp vorgesehen war.

Nürnberg | Die Anerkennungsquote für Schutzsuchende ist im laufenden Jahr stark gesunken. Nur noch bei einem von drei Schutzsuchenden kommt das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zu dem Ergebnis, dass es sich tatsächlich um einen Schutzberechtigten handelt. Zwischen Januar und Ende April endeten nur 32,5 Prozent der in diesem Zeitraum 93.381 getroffenen Entscheidungen mit der Vergabe eines der vier Schutztitel, berichtet die "Welt".

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS