Panorama Panorama Deutschland

migrantin_03022015a

NRW: Zahl der Einbürgerungen steigt wieder an

Düsseldorf | Im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen ist die Zahl der Einbürgerungen im vergangenen Jahr wieder angestiegen. 27381 Menschen mit ausländischem Pass sind jetzt Deutsche. In Köln lag die Zahl der Einbürgerungen mit 2903 sogar stärker als im Landesdurchschnitt.

Wie das Statistische Landesamt IT.NRW am heutigen Montag bekannt gab, erhöhte sich die Zahl der Einbürgerungen auf Landesebene um immerhin 1,3 Prozent und damit schon zum zweiten Mal in Folge. 2015 erreichte die Zahl der Einbürgerungen 26.573, im Jahr 2016 waren es 27.027. Die niedriste Zahl an Einbürgerungen gab es in NRW im Jahr 2008 mit 26.106. Den bisherigen Höchstwert gab es im Jahr 2000, damals nahmen 65,743 Ausländer die deutsche Staatsangehörigkeit an.

Entgegen landläufiger Vorurteile stammt die überwiegende Mehrheit der Eingebürgten aus einem europäischen Land (61,5 Prozent). Ein knappes Drittel (30,9 Prozent) der Eingebürgerten stammt aus einem EU-Land. Weitere 22,6 Prozent kommen aus Asien, 12,6 Prozent aus Afrika und 2,2 Prozent aus Amerika. Auch 2017 lag die Türkei bei den Einbürgerungen an erster Stelle, mit 4425 oder 16,2 Prozent aller Einbürgerungen. Allerdings ist deren Zahl im Vergleich zum Vorjahr (5052) deutlich zurückgegangen.

An zweiter Stelle stehen britische Staatsbürger. 1741 von ihnen nahmen im vergangenen Jahr die deutsche Staatsangehörigkeit an. 2015 waren es noch 132, im Jahr 2016 stieg katapultierte der Brexit die Zahl der Einbürgerungen von Briten auf 684. Polen (1628) und Kosovaren (1343) folgen auf den weiteren Plätzen für das Jahr 2017.

Vor allem junge Erwachsene im Alter zwischen 18 und 34 Jahren beantragen die deutsche Staatsangehörigkeit, ihr Anteil liegt bei 39,1 Prozent. 35- bis 44-Jährige kamen auf einen Anteil von 22,8 Prozent und 45- bis 59-Jährige auf 16,9 Prozent. Der Rest entfällt auf Minderjährige (14,6 Prozent) und Senioren ab 60 (6,6 Prozent). Mehr als die Hälfte der Eingebürgerten (51,8 Prozent) lebten 2017 bereits mehr als 15 Jahre in Deutschland, ein Drittel sogar mehr als 20 Jahre. 12,7 Prozent erhielten die deutsche Staatsangehörigkeit mit einer Aufenthaltsdauer von weniger als acht Jahren, so das Landesamt abschließend.

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

h_pol_Jannis_Tobias_Werner_shutterstock_12072017

Wiesbaden | Der Einsatz von zwei hessischen Polizeibeamten, die eine junge Frau am Rande der G20-Proteste im Juni 2017 in Hamburg mit Hilfe von Pfefferspray von einem Polizeifahrzeug vertrieben hatten, bleibt laut eines Berichts der "Frankfurter Rundschau" (Montagsausgabe) ohne Konsequenzen. Die Bilder von dem Einsatz der Frau, die aus der Nähe im Gesicht und am Oberkörper mit Pfefferspray besprüht worden war, hatten seinerzeit große Beachtung gefunden. Damals hatte das hessische Innenministerium in Wiesbaden angekündigt, die hessische Bereitschaftspolizei werde das Einschreiten der Beamten nachbereiten und "gegebenenfalls dienstaufsichtsrechtliche Maßnahmen durchführen".

Wiesbaden | Im Jahr 2017 sind rund 416.000 Personen mehr nach Deutschland zugezogen als aus Deutschland abgewandert. Insgesamt gab es im vergangenen Jahr 1,551 Millionen Zuzüge und 1,135 Millionen Fortzüge über die Grenzen Deutschlands, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag mit. Im Jahr 2016 hatte der Wanderungsüberschuss noch 500.000 Personen betragen.

pol_2932011a

Fulda | Auf einem Flugplatz im hessischen Landkreis Fulda sind am Sonntagnachmittag mehrere Menschen bei einem Flugunfall ums Leben gekommen. Das teilte die Polizei mit. Das Unglück hatte sich demnach gegen 15:45 Uhr auf der Wasserkuppe ereignet.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Thomas Cüpper – Et Klimpermännchen

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN