Panorama Panorama Deutschland

Schwere Gewitter im Westen und Süden Deutschlands

Offenbach | Der Deutsche Wetterdienst hat am Dienstagnachmittag vor schweren Gewittern im Westen und Süden Deutschlands gewarnt. Betroffen seien Teile der Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen und Baden-Württemberg. Es könne Überflutungen von Kellern und Straßen, durch Hagelschlag Schäden an Gebäuden, Autos und landwirtschaftlichen Kulturen und örtlich Blitzschäden geben.

Unter schwachen Luftdruckgegensätzen ist im Westen und Süden feuchte Luft wetterbestimmend. In den Nordosten gelangt dagegen mit einer südöstlichen Strömung trockene Festlandsluft, so der Wetterdienst. Am Nachmittag und am Abend muss besonders in einem breiten Streifen vom Emsland bis zum Schwarzwald sowie im Alpenvorland mit teils kräftigen Gewittern gerechnet werden.

Aktuell sind besonders über dem Bergland einzelne unwetterartige Gewitter aktiv, die mit heftigem Starkregen und Hagel einhergehen. Im weiteren Verlauf sind eine Verlängerung der Warnungen sowie die Ausdehnung auf weitere Regionen wahrscheinlich, hieß es.

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

gerichtssaal_21072106

Berlin | Wird ein Angeklagter vor Gericht gestellt, bleiben die Justizkassen der Bundesländer meist auf den Kosten sitzen. Das hat eine Anfrage der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" bei allen 16 Landesjustizministerien ergeben. Eigentlich gilt, dass ein Angeklagter, der in einem Strafprozess rechtskräftig verurteilt wird, die Kosten seines Verfahrens tragen muss.

Lindau | In Lindau am Bodensee hat eine 27-Jährige ihre Großmutter mit einem Messer getötet, die Mutter zudem schwer verletzt. Die um 15:30 Uhr gerufenen Polizeibeamten mussten die Tochter mit Pfefferspray überwältigen. Während die schwer verletzte 55-jährige Mutter mit lebensgefährlichen Verletzungen durch einen Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen wurde, verstarb die 85-jährige Großmutter noch am Tatort.

Rostock | Bei einem Unfall mit einem Fernbus in Mecklenburg-Vorpommern sind am Freitagmorgen viele Menschen verletzt worden. Nach Angaben der Polizei wurden sechs Personen schwer und zehn leicht verletzt. Der Bus war auf der Autobahn A19 in einen Graben gefahren und umgekippt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN