Panorama Panorama Deutschland

Schwere Gewitter im Westen und Süden Deutschlands

Offenbach | Der Deutsche Wetterdienst hat am Dienstagnachmittag vor schweren Gewittern im Westen und Süden Deutschlands gewarnt. Betroffen seien Teile der Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen und Baden-Württemberg. Es könne Überflutungen von Kellern und Straßen, durch Hagelschlag Schäden an Gebäuden, Autos und landwirtschaftlichen Kulturen und örtlich Blitzschäden geben.

Unter schwachen Luftdruckgegensätzen ist im Westen und Süden feuchte Luft wetterbestimmend. In den Nordosten gelangt dagegen mit einer südöstlichen Strömung trockene Festlandsluft, so der Wetterdienst. Am Nachmittag und am Abend muss besonders in einem breiten Streifen vom Emsland bis zum Schwarzwald sowie im Alpenvorland mit teils kräftigen Gewittern gerechnet werden.

Aktuell sind besonders über dem Bergland einzelne unwetterartige Gewitter aktiv, die mit heftigem Starkregen und Hagel einhergehen. Im weiteren Verlauf sind eine Verlängerung der Warnungen sowie die Ausdehnung auf weitere Regionen wahrscheinlich, hieß es.

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

Berlin | Das Bundesinnenministerium muss seine Darstellung der Rückführung des mutmaßlichen Mörders Ali B. durch den Chef der Bundespolizei erneut korrigieren. Das berichtet der "Spiegel". Anders als vom Bundesinnenministerium dargestellt, habe Polizeichef Dieter Romann in Erbil die Lufthansa-Maschine verlassen und in der Regierungslounge den kurdischen Regionalvertreter für Deutschland Dilshad Barzani und den Innenminister der kurdischen Regionalregierung zu einem Gespräch getroffen.

pillen_29032015

Berlin | Kinder sollen künftig schneller und leichter Medikamente wie Ritalin gegen das sogenannte "Zappelphilipp-Syndrom" verabreicht bekommen.

Berlin | Rund 750 Rechtsextremisten in Deutschland besitzen legal Waffen. Das berichtet die "Frankfurter Rundschau" (Freitagsausgabe) unter Berufung auf die Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Innenexpertin Irene Mihalic. "Im Phänomenbereich Rechtsextremismus verfügten nach Kenntnis der Bundesregierung mit Stand November 2017 rund 750 Personen über eine oder mehrere waffenrechtliche Erlaubnisse", heißt es in der Antwort.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS