Panorama Panorama Deutschland

zentralmoscheekoeln

Spionageverdacht – Bundesanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen Ditib ein – Ditib nimmt Stellung

Karlsruhe | aktualisiert | Der Generalbundesanwalt hat die Ermittlungen gegen mutmaßliche Informanten der Türkei wegen des Verdachts der geheimdienstlichen Agententätigkeit eingestellt. Das teilt die Bundesanalwaschtaft heute schriftlich mit. Auf Anfrage von report-K nimmt Dr. Bekir Alboğa, Generalsekretär der Ditib, Stellung zu den Ermittlungen gegen die beschuldigten Imame wegen Spionageverdacht. 

Die Ermittlungen richteten sich hauptsächlich gegen in Ditib-Moscheen tätige islamische Geistliche. Gegen sie bestand der Verdacht, dass sie im Auftrag der türkischen Religionsbehörde "Diyanet" Anhänger der sogenannten Gülen-Bewegung ausgespäht und diese Informationen dem türkischen Generalkonsulat in Köln berichtet haben sollen.

Bei fünf Beschuldigten wurde demnach die Ermittlungen wegen Geringfügigkeit eingestellt - Bei sieben Beschuldigten aus Mangel an einem hinreichenden Tatverdacht. Gegen die anderen sieben könne wegen Verfahrenshindernissen nicht weiter ermittelt werden, so die Bundesanwaltschaft. Sie sollen inzwischen Deutschland verlassen haben und halten sich an unbekannten Orten auf.

Ditib: „Wir legen ‎großen Wert auf Transparenz“

Dr. Bekir Alboğa, Generalsekretär der Ditib hierzu: „Die Ermittlungen gegen die ‎beschuldigten Imame wegen Spionageverdacht ‎wurden von der Generalstaatsanwaltschaft ‎eingestellt. Wir sind froh, dass wir mit dem ‎Ermittlungsergebnis der Generalstaatsanwaltschaft ‎unsere Arbeiten wieder unbelastet fortführen ‎können. ‎Im Rahmen des Ermittlungsverfahrens hat Ditib die ‎Ermittlungen unterstützt. Ditib nahm die öffentliche ‎Sensibilität ernst und informierte sie offen, legte ‎großen Wert auf die Transparenz. Sie wird ihre ‎Offenheit auch in Zukunft behalten. So wie bisher werden die Imame ihre religiösen Dienste sowie soziale und seelsorgerische Arbeit in den Ditib-‎Gemeinden fortführen, in dem sie die Werte der Gesellschaft mit Anerkennung und Respekt fördern werden.‎ Imame sind Respektpersonen in den ‎Moscheegemeinden und das Vertrauensverhältnis ‎zum Imam ist höchstes Gut in unserer ‎Gemeindearbeit.“

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

lotto_30032015n

Saarbrücken | In der Mittwochs-Ausspielung von "6 aus 49" des Deutschen Lotto- und Totoblocks wurden am Abend die Lottozahlen gezogen. Sie lauten 2, 3, 9, 14, 17, 27, die Superzahl ist die 0. Der Gewinnzahlenblock im "Spiel77" lautet 7465931. Im Spiel "Super 6" wurde der Zahlenblock 911795 gezogen. Diese Angaben sind ohne Gewähr.

Bundesanwalt klagt Franco A. an

Karlsruhe | Die Bundesanwaltschaft hat gegen den erst vor wenigen Tagen auf freien Fuß gesetzten Franco A. Anklage vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main erhoben. Der 28-Jährige sei hinreichend verdächtig, eine schwere staatsgefährdende Gewalttat vorbereitet zu haben. Darüber hinaus werden ihm Verstöße gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, das Waffengesetz, das Sprengstoffgesetz, Diebstahl und Betrug vorgeworfen.

Hessen will Drug-Checking erlauben

Wiesbaden | Die hessische Koalition bereitet ein bundesweit einmaliges Modellprojekt für Konsumenten von Partydrogen vor. Sie könnten bald womöglich Drogen wie MDMA, Speed oder auch "Ecstasy" genannte Pillen auf die tatsächlichen Inhaltsstoffe und den Reinheitsgrad analysieren lassen. Ziel ist es, gesundheitliche Schäden durch psychoaktive Substanzen zu mindern.

KARNEVAL NACHRICHTEN

Weihnachtsmärkte in Köln 2017

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS