Panorama Panorama Deutschland

zentralmoscheekoeln

Spionageverdacht – Bundesanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen Ditib ein – Ditib nimmt Stellung

Karlsruhe | aktualisiert | Der Generalbundesanwalt hat die Ermittlungen gegen mutmaßliche Informanten der Türkei wegen des Verdachts der geheimdienstlichen Agententätigkeit eingestellt. Das teilt die Bundesanalwaschtaft heute schriftlich mit. Auf Anfrage von report-K nimmt Dr. Bekir Alboğa, Generalsekretär der Ditib, Stellung zu den Ermittlungen gegen die beschuldigten Imame wegen Spionageverdacht. 

Die Ermittlungen richteten sich hauptsächlich gegen in Ditib-Moscheen tätige islamische Geistliche. Gegen sie bestand der Verdacht, dass sie im Auftrag der türkischen Religionsbehörde "Diyanet" Anhänger der sogenannten Gülen-Bewegung ausgespäht und diese Informationen dem türkischen Generalkonsulat in Köln berichtet haben sollen.

Bei fünf Beschuldigten wurde demnach die Ermittlungen wegen Geringfügigkeit eingestellt - Bei sieben Beschuldigten aus Mangel an einem hinreichenden Tatverdacht. Gegen die anderen sieben könne wegen Verfahrenshindernissen nicht weiter ermittelt werden, so die Bundesanwaltschaft. Sie sollen inzwischen Deutschland verlassen haben und halten sich an unbekannten Orten auf.

Ditib: „Wir legen ‎großen Wert auf Transparenz“

Dr. Bekir Alboğa, Generalsekretär der Ditib hierzu: „Die Ermittlungen gegen die ‎beschuldigten Imame wegen Spionageverdacht ‎wurden von der Generalstaatsanwaltschaft ‎eingestellt. Wir sind froh, dass wir mit dem ‎Ermittlungsergebnis der Generalstaatsanwaltschaft ‎unsere Arbeiten wieder unbelastet fortführen ‎können. ‎Im Rahmen des Ermittlungsverfahrens hat Ditib die ‎Ermittlungen unterstützt. Ditib nahm die öffentliche ‎Sensibilität ernst und informierte sie offen, legte ‎großen Wert auf die Transparenz. Sie wird ihre ‎Offenheit auch in Zukunft behalten. So wie bisher werden die Imame ihre religiösen Dienste sowie soziale und seelsorgerische Arbeit in den Ditib-‎Gemeinden fortführen, in dem sie die Werte der Gesellschaft mit Anerkennung und Respekt fördern werden.‎ Imame sind Respektpersonen in den ‎Moscheegemeinden und das Vertrauensverhältnis ‎zum Imam ist höchstes Gut in unserer ‎Gemeindearbeit.“

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

Karlsruhe | Die Bundesanwaltschaft hat am Donnerstag einen mutmaßlichen Werber der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) in Sachsen festnehmen lassen. Spezialkräfte der Bundespolizei führten die Festnahme des 22-jährigen syrischen Staatsangehörigen durch, teilte die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe mit. Zudem wurde die Wohnung des Beschuldigten durchsucht.

Berlin | Im Zusammenhang mit einem Ermittlungsverfahren wegen des Vorwurfes der Geldwäsche sind in Berlin 77 Immobilien beschlagnahmt worden. Das Verfahren richte sich derzeit gegen 16 Beschuldigte, teilte die Staatsanwaltschaft Berlin am Donnerstag mit. Bei den Verdächtigen soll es sich um eine aus dem Libanon stammenden Großfamilie handeln.

München | aktualisiert | Der Haftbefehl gegen den NSU-Helfer Ralf W. ist am Dienstag aufgehoben worden. Damit wurde dem Antrag seiner Verteidiger mit Zustimmung der Bundesanwaltschaft stattgegeben, teilte das Oberlandesgericht München am Mittwoch mit. In der Begründung hieß es, dass keine Fluchtgefahr des Angeklagten mehr vorliege.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS