Panorama Panorama Deutschland

bahn2_462012a

Sturm beeinträchtigt Zugverkehr in Nord- und Mitteldeutschland

Berlin | aktualisiert | Wegen des Sturmtiefs "Herwart" ist der Zugverkehr in weiten Teilen Nord- und Mitteldeutschlands beeinträchtigt. Aus Sicherheitsgründen habe man den Zugverkehr in Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Teilen Schleswig-Holsteins sowie in Teilen Sachsens, Sachsen-Anhalts und Thüringens vorübergehend eingestellt, teilte die Bahn am Sonntagmorgen mit. Auch in Mecklenburg-Vorpommern sei der Zugverkehr auf mehreren Strecken wegen umgestürzter Bäume und Äste in den Oberleitungen beeinträchtigt.

Die Dauer der Einschränkungen sei derzeit angesichts des anhaltenden Sturms nicht prognostizierbar, so die Deutsche Bahn. Man arbeite "mit Hochdruck" an der Beseitigung der Schäden. Mobile Reparaturtrupps seien mit Kettensägen im Einsatz, um auf den betroffenen Strecken umgestürzte Bäume aus den Gleisen zu entfernen.

Der Deutsche Wetterdienst hatte zuvor eine Unwetterwarnung herausgegeben. Es sei bis Sonntagabend in weiten Teilen Deutschland mit Orkanböen zu rechnen.

Bahn: Fernverkehr im Norden und Osten bis Montag eingeschränkt

Wegen der erheblichen Schäden, die das Sturmtief "Herwart" bei der Bahn verursacht hat, bleibt der Fernverkehr auf den Hauptstrecken im Norden und Osten Deutschlands bis Montag gesperrt. Das betreffe unter anderem die Strecken Bremen-Hannover, Dortmund-Hamburg, Hamburg-Berlin, Berlin-Leipzig, Berlin-Dresden, Hannover-Dortmund und Berlin-Frankfurt am Main, teilte die Deutsche Bahn am Sonntagnachmittag mit. Infolge des Sturms hatte die Bahn den Zugverkehr in Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Teilen Schleswig-Holsteins aus Sicherheitsgründen am Sonntagmorgen größtenteils eingestellt.

Das wirke sich bundesweit auf den Fernverkehr aus, so die Bahn. Derzeit seien die Städte Hamburg, Bremen, Kiel, Hannover und Berlin nicht mit Fernverkehrszügen zu erreichen. Das Unternehmen bat die Reisenden, sich vor Antritt der Fahrt über die aktuelle Lage zu informieren.

Für Zugreisende im Fernverkehr biete man die Möglichkeit an, für Sonntag gültige Tickets innerhalb von vier Wochen kostenlos zu stornieren oder umzutauschen. Die Zugbindung bei Tickets wurde aufgehoben. Derzeit werde außerdem die Ausgabe von Gutscheinen für Hotelübernachtungen und Taxifahrten vorbereitet, teilte das Unternehmen weiter mit.

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

Karlsruhe | Generalbundesanwalt Peter Frank hat vor Anschlägen mit biologischen Kampfstoffen gewarnt. "Wir müssen uns davon verabschieden, dass terroristische Straftaten immer nach dem gleichen Muster erfolgen", sagte Frank am Mittwochabend den ARD-Tagesthemen und bezog sich dabei auf den Rizin-Fund in Köln. Die Gefahr, dass Anschläge auf unterschiedliche Arten und Weisen begangen werden könnten, sähen die Sicherheits- und Strafverfolgungsbehörden schon seit längerer Zeit.

Ludwigshafen | In der Nähe von Ludwigshafen sind am Sonntagabend drei polnische Erntehelfer nach einem Badeunfall ums Leben gekommen.

Berlin | Das Bundesinnenministerium muss seine Darstellung der Rückführung des mutmaßlichen Mörders Ali B. durch den Chef der Bundespolizei erneut korrigieren. Das berichtet der "Spiegel". Anders als vom Bundesinnenministerium dargestellt, habe Polizeichef Dieter Romann in Erbil die Lufthansa-Maschine verlassen und in der Regierungslounge den kurdischen Regionalvertreter für Deutschland Dilshad Barzani und den Innenminister der kurdischen Regionalregierung zu einem Gespräch getroffen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS