Panorama Panorama Deutschland

bahn2_462012a

Sturm beeinträchtigt Zugverkehr in Nord- und Mitteldeutschland

Berlin | aktualisiert | Wegen des Sturmtiefs "Herwart" ist der Zugverkehr in weiten Teilen Nord- und Mitteldeutschlands beeinträchtigt. Aus Sicherheitsgründen habe man den Zugverkehr in Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Teilen Schleswig-Holsteins sowie in Teilen Sachsens, Sachsen-Anhalts und Thüringens vorübergehend eingestellt, teilte die Bahn am Sonntagmorgen mit. Auch in Mecklenburg-Vorpommern sei der Zugverkehr auf mehreren Strecken wegen umgestürzter Bäume und Äste in den Oberleitungen beeinträchtigt.

Die Dauer der Einschränkungen sei derzeit angesichts des anhaltenden Sturms nicht prognostizierbar, so die Deutsche Bahn. Man arbeite "mit Hochdruck" an der Beseitigung der Schäden. Mobile Reparaturtrupps seien mit Kettensägen im Einsatz, um auf den betroffenen Strecken umgestürzte Bäume aus den Gleisen zu entfernen.

Der Deutsche Wetterdienst hatte zuvor eine Unwetterwarnung herausgegeben. Es sei bis Sonntagabend in weiten Teilen Deutschland mit Orkanböen zu rechnen.

Bahn: Fernverkehr im Norden und Osten bis Montag eingeschränkt

Wegen der erheblichen Schäden, die das Sturmtief "Herwart" bei der Bahn verursacht hat, bleibt der Fernverkehr auf den Hauptstrecken im Norden und Osten Deutschlands bis Montag gesperrt. Das betreffe unter anderem die Strecken Bremen-Hannover, Dortmund-Hamburg, Hamburg-Berlin, Berlin-Leipzig, Berlin-Dresden, Hannover-Dortmund und Berlin-Frankfurt am Main, teilte die Deutsche Bahn am Sonntagnachmittag mit. Infolge des Sturms hatte die Bahn den Zugverkehr in Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Teilen Schleswig-Holsteins aus Sicherheitsgründen am Sonntagmorgen größtenteils eingestellt.

Das wirke sich bundesweit auf den Fernverkehr aus, so die Bahn. Derzeit seien die Städte Hamburg, Bremen, Kiel, Hannover und Berlin nicht mit Fernverkehrszügen zu erreichen. Das Unternehmen bat die Reisenden, sich vor Antritt der Fahrt über die aktuelle Lage zu informieren.

Für Zugreisende im Fernverkehr biete man die Möglichkeit an, für Sonntag gültige Tickets innerhalb von vier Wochen kostenlos zu stornieren oder umzutauschen. Die Zugbindung bei Tickets wurde aufgehoben. Derzeit werde außerdem die Ausgabe von Gutscheinen für Hotelübernachtungen und Taxifahrten vorbereitet, teilte das Unternehmen weiter mit.

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

Berlin | Die AfD will nach der durch Blockaden in Berlin gestoppten Demo die Polizeiführung anzeigen. Auch gegen alle der Partei bekannten Blockierer werde eine Strafanzeige geprüft, sagte der AfD-Fraktionsvorsitzende im Berliner Abgeordnetenhaus, Georg Pazderski, am Sonntag. "Es ist untragbar, dass linksextreme Randalierer unterstützt von linken Abgeordneten aus dem Bundestag und dem Abgeordnetenhaus versucht haben, eine friedliche Demonstration mit Gewalt zu verhindern", sagte Pazderski.

schweiz_pixabay_16022018

Karlsruhe | Das Verfahren gegen den Vizepräsidenten des Schweizer Nachrichtendienstes des Bundes (NDB) und einen weiteren Mitarbeiter des eidgenössischen Geheimdienstes steht offenbar vor der Einstellung.

Saarbrücken | In der Mittwochs-Ausspielung von "6 aus 49" des Deutschen Lotto- und Totoblocks wurden am Abend die Lottozahlen gezogen. Sie lauten 6, 16, 20, 22, 23, 24, die Superzahl ist die 6. Der Gewinnzahlenblock im "Spiel77" lautet 8780260. Im Spiel "Super 6" wurde der Zahlenblock 794697 gezogen. Diese Angaben sind ohne Gewähr.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN