Panorama Panorama Deutschland

Umfrage: Viele Deutsche wegen Nordkorea-Konflikt besorgt

Berlin | Jeder dritte Deutsche (33 Prozent) macht sich laut einer Umfrage derzeit große Sorgen, dass es infolge des Konflikts zwischen Nordkorea und den USA zu einem Atomkrieg kommen könnte. In der Erhebung des Forsa-Instituts im Auftrag von "RTL Aktuell" gaben 43 Prozent der Befragten an, sich über diese Gefahr etwas Sorgen zu machen. 23 Prozent gaben an, sich gar keine Sorgen zu machen.

Mit 40 Prozent sind laut Umfrage besonders Frauen sehr besorgt (Männer: 26 Prozent). Auffallend ist auch, dass junge Menschen deutlich weniger besorgt sind als Ältere. Während bei den 14- bis 29-jährigen Befragten zwölf Prozent angaben, dass sie sich große Sorgen wegen eines möglichen Atomkriegs machen, waren es bei den über 60-Jährigen 45 Prozent.

Für die Umfrage wurden am 10. und 11. August 2017 insgesamt 1.001 Personen befragt. Die Auswahl der Befragten sei "repräsentativ", teilte das Institut mit.

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

Karlsruhe | Die Bundesanwaltschaft hat am Donnerstag einen mutmaßlichen Werber der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) in Sachsen festnehmen lassen. Spezialkräfte der Bundespolizei führten die Festnahme des 22-jährigen syrischen Staatsangehörigen durch, teilte die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe mit. Zudem wurde die Wohnung des Beschuldigten durchsucht.

Berlin | Im Zusammenhang mit einem Ermittlungsverfahren wegen des Vorwurfes der Geldwäsche sind in Berlin 77 Immobilien beschlagnahmt worden. Das Verfahren richte sich derzeit gegen 16 Beschuldigte, teilte die Staatsanwaltschaft Berlin am Donnerstag mit. Bei den Verdächtigen soll es sich um eine aus dem Libanon stammenden Großfamilie handeln.

München | aktualisiert | Der Haftbefehl gegen den NSU-Helfer Ralf W. ist am Dienstag aufgehoben worden. Damit wurde dem Antrag seiner Verteidiger mit Zustimmung der Bundesanwaltschaft stattgegeben, teilte das Oberlandesgericht München am Mittwoch mit. In der Begründung hieß es, dass keine Fluchtgefahr des Angeklagten mehr vorliege.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS