Panorama Panorama Deutschland

Weniger Unfälle an Bahnübergängen

Berlin | Die Zahl der Unfälle an Bahnübergängen geht weiter zurück. Sie betrug zuletzt 140 im Jahr und damit weniger weniger als halb so viel wie vor 15 Jahren, teilte die Bahn am Mittwoch mit. Gleichzeitig sei auch die Zahl der Kreuzungen von Schiene und Straße im Netz der Deutschen Bahn weiter gesunken, auf 16.871 Anlagen.

Auch das sei ein historisch niedriger Wert. "Mehr als 90 Prozent der Kollisionen am Bahnübergang hätten durch das richtige Verhalten der Straßenverkehrsteilnehmer vermieden werden können", sagte Roland Bosch, Vorstand Produktion der DB Netz AG. Neben der Aufklärung arbeite die Bahn daran, mit den Kreuzungspartnern die Zahl der Bahnübergänge zu reduzieren. "Zudem setzen wir auf die Entwicklung und Erprobung technischer Innovationen." 2002 hatte die Bahn die Kampagne "Sicher drüber" gestartet, um auf die Gefahren am Bahnübergang aufmerksam zu machen.

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

Ludwigshafen | In der Nähe von Ludwigshafen sind am Sonntagabend drei polnische Erntehelfer nach einem Badeunfall ums Leben gekommen.

Berlin | Das Bundesinnenministerium muss seine Darstellung der Rückführung des mutmaßlichen Mörders Ali B. durch den Chef der Bundespolizei erneut korrigieren. Das berichtet der "Spiegel". Anders als vom Bundesinnenministerium dargestellt, habe Polizeichef Dieter Romann in Erbil die Lufthansa-Maschine verlassen und in der Regierungslounge den kurdischen Regionalvertreter für Deutschland Dilshad Barzani und den Innenminister der kurdischen Regionalregierung zu einem Gespräch getroffen.

pillen_29032015

Berlin | Kinder sollen künftig schneller und leichter Medikamente wie Ritalin gegen das sogenannte "Zappelphilipp-Syndrom" verabreicht bekommen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS