Panorama Panorama Deutschland

gerichtssaal_21072106

Zahl der Asylverfahren innerhalb eines Jahr fast verfünffacht

Berlin | Die Zahl der an Verwaltungsgerichten anhängigen Asylverfahren hat sich innerhalb eines Jahres fast verfünffacht. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf die Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linken. Demnach verzeichneten die Gerichte zum Stichtag 30. Juni dieses Jahres insgesamt mehr als 320.000 Verfahren.

Ein Jahr zuvor waren es noch knapp 69.000. Erich Müller-Fritzsche, Vorstandsmitglied beim Bund Deutscher Verwaltungsrichter, sprach von einer "dramatischen Zunahme" der Asylklagen. Der Vorsitzende des niedersächsischen Landesverbandes sagte der Zeitung: "Die Verwaltungsgerichte sind so stark belastet, dass sich die Arbeit mit dem gegenwärtigen Personal nicht zeitnah bewältigen lässt. Auch die von der Politik angekündigte Aufstockung beim Personal wird dafür nicht reichen."

Die Linken-Politikerin Ulla Jelpke kritisierte, dass Gerichte die zweifelhafte Asylpolitik der Bundesregierung ausbaden müssten: "Die Abschreckungspolitik der Bundesregierung steigert die Bürokratie in Behörden und Gerichten, den betroffenen Flüchtlingen wird hingegen der benötigte Schutz und die Sicherheit versagt, die sie für eine gute Integration so dringend benötigen."

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

Saarbrücken | In der Samstags-Ausspielung von "6 aus 49" des Deutschen Lotto- und Totoblocks wurden am Abend die Lottozahlen gezogen. Sie lauten 18, 27, 33, 41, 44, 47, die Superzahl ist die 6. Der Gewinnzahlenblock im "Spiel77" lautet 7928405. Im Spiel "Super 6" wurde der Zahlenblock 995325 gezogen. Diese Angaben sind ohne Gewähr.

leopard_Joerg_Huettenhoelscher_shutterstock_20012018

Berlin | Die Bundeswehr wird noch viele Jahre auf modernisierte und einsatzbereite "Leopard 2"-Panzer der neuesten Generation warten müssen. Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Die ersten der dringend benötigten Waffensysteme, über deren Kauf und anschließende Modernisierung das Verteidigungsministerium im Mai 2017 einen 760-Millionen-Euro-Vertrag abgeschlossen hatte, wird die Truppe frühestens 2020 bekommen.

Berlin | Die Bundeswehr kämpft in Mali mit neuen technischen Problemen. Laut eines Berichts des Nachrichtenmagazins Focus sind beim aktuellen Einsatz Mängel an der Ausrüstung aufgetreten. So seien bei einem Übungsschießen in Mali im November 2017 technische Probleme an der "fernbedienbaren leichten Waffenstation 200" (FLW 200) festgestellt worden, schreibt Focus unter Berufung auf mit den Vorgängen vertraute Personen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN