Panorama Panorama Deutschland

Zahl der Verkehrstoten deutlich gesunken

Wiesbaden | Die Zahl der Verkehrstoten ist im März 2018 deutlich gesunken. 207 Menschen kamen nach vorläufigen Ergebnissen im vorletzten Monat bei Straßenverkehrsunfällen in Deutschland ums Leben, das waren 20 Personen oder 8,8 Prozent weniger als im März 2017, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Auch die Zahl der Verletzten ist im März 2018 gegenüber dem Vorjahresmonat zurückgegangen, und zwar um 19,2 Prozent auf circa 25.100 Personen.

Im ersten Quartal 2018 erfasste die Polizei insgesamt rund 605.100 Straßenverkehrsunfälle. Das waren 1,3 Prozent weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Darunter waren circa 56.500 Unfälle mit Personenschaden (– 6,5 Prozent), bei denen 618 Menschen getötet wurden.

Damit ging die Zahl der Verkehrstoten im Vergleich zu den ersten drei Monaten des Jahres 2017 um 2,7 Prozent beziehungsweise 17 Personen zurück. Die Zahl der Verletzten im Straßenverkehr nahm um 5,9 Prozent auf 74.200 ab, so die Statistiker.

Zurück zur Rubrik Panorama Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Deutschland

Berlin | Das Bundesinnenministerium muss seine Darstellung der Rückführung des mutmaßlichen Mörders Ali B. durch den Chef der Bundespolizei erneut korrigieren. Das berichtet der "Spiegel". Anders als vom Bundesinnenministerium dargestellt, habe Polizeichef Dieter Romann in Erbil die Lufthansa-Maschine verlassen und in der Regierungslounge den kurdischen Regionalvertreter für Deutschland Dilshad Barzani und den Innenminister der kurdischen Regionalregierung zu einem Gespräch getroffen.

pillen_29032015

Berlin | Kinder sollen künftig schneller und leichter Medikamente wie Ritalin gegen das sogenannte "Zappelphilipp-Syndrom" verabreicht bekommen.

Berlin | Rund 750 Rechtsextremisten in Deutschland besitzen legal Waffen. Das berichtet die "Frankfurter Rundschau" (Freitagsausgabe) unter Berufung auf die Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Innenexpertin Irene Mihalic. "Im Phänomenbereich Rechtsextremismus verfügten nach Kenntnis der Bundesregierung mit Stand November 2017 rund 750 Personen über eine oder mehrere waffenrechtliche Erlaubnisse", heißt es in der Antwort.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS