Panorama Panorama Köln

14052018_Gespinstmotte

Alle Jahre wieder – Gespinstmotten auf dem Vormarsch

Köln | Es sieht gespenstig aus. Bäume, die eigentlich gesund sind, verbergen sich unter einem dichten „Gespinst“ aus weißen Fäden. Im Kölner Stadtgebiet tauchen dieser Tage wieder erste Fälle eines akuten Befalls an. Doch die Stadt gibt Entwarnung.

Zwar sehen die betroffenen Bäume so aus als wären sie von dem wesentlich gefährlicheren Eichenprozessionsspinner befallen. Doch die in sogenanntes Gaze gehüllten Bäume stellen keine Gefahr für den Menschen dar, betonte die Kölner Stadtverwaltung. Die Raupen der Gespinstmotte befallen Apfel, Birne, Pflaume, Weiß- und Rotdorn sowie Pfaffenhut. Um die kahlgefressenen Sträucher oder Baumkronen spannen die Insekten dichte, gespinstartige Netze, so dass die betroffenen Gehölze wie von weißer Gaze eingewickelt aussehen.

Im Gegensatz dazu treten die Eichenprozessionsspinner erst im weiteren Verlauf des Jahres (Juni und Juli) in Erscheinung und befallen ausschließlich Eichen. Die hier gespannten Netze rufen bei Menschen heftige Reaktionen aus. Die Geflechte der harmloseren Schmetterlingsart indes sind für den Menschen ungefährlich. Die enormen Fraßschäden durch die Raupen beeinträchtigen lediglich die Wirtspflanzen in ihrer Vitalität. In der Regel erholen sich die Sträucher und Bäume wieder mit dem zweiten Blattaustrieb (Johannistrieb) Ende Juni.

Die etwa zehn Millimeter großen Gespinstmotten haben eine Flügelspannweite von bis zu 20 Millimetern. Im Juli und August legen die sehr schlanken Schmetterlinge ihre Eier auf dünnen Zweigen ab. Die grauen Raupen mit schwarzen Punkten schlüpfen im Herbst und überwintern unter einer Sekretschicht. Im darauf folgenden April beginnen sie mit dem Fraß der austreibenden Blätter. Anschließend bauen sie ihre gespinstartigen Netze. Zu den natürlichen Gegenspielern der Gespinstmotte gehören Vögel und verschiedene Insektenarten. Die Netze spinnen sie, um sich vor ihren Feinden zu schützen.

Zurück zur Rubrik Panorama Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Köln

fliege_pixabay_14112018

Köln | Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) möchte die neuronalen Prozesse des Erinnerns bei einer Fruchtfliege (Drosophila melanogaster) erforschen, um Roboter weiter optimieren zu können. Auch Forscher der Kölner Universität sind beteiligt.

Köln | Die Initiatoren des Dirk-Bach-Hauses, die Lebenshaus Stiftung der Kölner Aidshilfe, hat einen Spendenscheck über eine Summe von 32.000 Euro erhalten. Schlagersängerin Mary Roos und Wolfgang Trepper haben den Scheck überreicht.

09112018_NeuerVorstand_AidshilfeKoeln

Köln | Am Montag dieser Woche hat der Verein Aidshilfe Köln einen neuen Vorstand gewählt. Die anwesenden Mitglieder haben den alten Vorstand im Amt bestätigt. Eine wichtige Personalfrage betrifft die Rolle des Geschäftsführers, hier steht ein Wechsel an.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Thomas Cüpper – Et Klimpermännchen

Zwiegespräch – Botz un Bötzje

Ne joode Jung – Holger Quast

Cat Ballou

Druckluft – Dicke Backen

Planschemalöör

Beckendorfer Knallköpp

Schlappkappe

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN