Panorama Panorama Köln

14052018_Gespinstmotte

Alle Jahre wieder – Gespinstmotten auf dem Vormarsch

Köln | Es sieht gespenstig aus. Bäume, die eigentlich gesund sind, verbergen sich unter einem dichten „Gespinst“ aus weißen Fäden. Im Kölner Stadtgebiet tauchen dieser Tage wieder erste Fälle eines akuten Befalls an. Doch die Stadt gibt Entwarnung.

Zwar sehen die betroffenen Bäume so aus als wären sie von dem wesentlich gefährlicheren Eichenprozessionsspinner befallen. Doch die in sogenanntes Gaze gehüllten Bäume stellen keine Gefahr für den Menschen dar, betonte die Kölner Stadtverwaltung. Die Raupen der Gespinstmotte befallen Apfel, Birne, Pflaume, Weiß- und Rotdorn sowie Pfaffenhut. Um die kahlgefressenen Sträucher oder Baumkronen spannen die Insekten dichte, gespinstartige Netze, so dass die betroffenen Gehölze wie von weißer Gaze eingewickelt aussehen.

Im Gegensatz dazu treten die Eichenprozessionsspinner erst im weiteren Verlauf des Jahres (Juni und Juli) in Erscheinung und befallen ausschließlich Eichen. Die hier gespannten Netze rufen bei Menschen heftige Reaktionen aus. Die Geflechte der harmloseren Schmetterlingsart indes sind für den Menschen ungefährlich. Die enormen Fraßschäden durch die Raupen beeinträchtigen lediglich die Wirtspflanzen in ihrer Vitalität. In der Regel erholen sich die Sträucher und Bäume wieder mit dem zweiten Blattaustrieb (Johannistrieb) Ende Juni.

Die etwa zehn Millimeter großen Gespinstmotten haben eine Flügelspannweite von bis zu 20 Millimetern. Im Juli und August legen die sehr schlanken Schmetterlinge ihre Eier auf dünnen Zweigen ab. Die grauen Raupen mit schwarzen Punkten schlüpfen im Herbst und überwintern unter einer Sekretschicht. Im darauf folgenden April beginnen sie mit dem Fraß der austreibenden Blätter. Anschließend bauen sie ihre gespinstartigen Netze. Zu den natürlichen Gegenspielern der Gespinstmotte gehören Vögel und verschiedene Insektenarten. Die Netze spinnen sie, um sich vor ihren Feinden zu schützen.

Zurück zur Rubrik Panorama Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Köln

oktoberfest_16092016

Köln | Wie das Original in München fällt auch das Kölner Oktoberfest in diesem Jahr im Südstadion aus. Das teilten die Veranstalter heute mit. Corona-Pandemie und zünftig und ausgelassen in einem riesigen Zelt feiern passt nicht zusammen. In 2021 soll es das 1. Kölner Oktoberfest dann wieder geben.

nolden_foto_nolden_13042020

Köln | Veranstalter Werner Nolden spricht im Interview über die Auswirkungen der Corona-Krise auf seine Bierbörsen und auf die Kölner Lichter.

bootshaus_PR_24032020

Köln | Köln feiert gerne im Bootshaus im Mülheimer Hafen. Aktuell ist der Club geschlossen wegen der Corona-Pandemie. Beim Leservoting des "DJ Mag" wurde der Kölner Club Nr. 6 der Welt und ist Deutschlands bester Club vor dem Berliner Berghain.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >