Panorama Panorama Köln

D_Polizeiabsperrung_03012017

Bericht: Attentäter von Halle besaß 45 Sprengvorrichtungen

Halle (Saale) | Der Attentäter von Halle, Stephan B., hat laut eines Zeitungsberichts 45 "Sprengvorrichtungen" wie Rohrbomben und Handgranaten besessen. Sie würden derzeit kriminaltechnisch untersucht, berichtet die "Welt" unter Berufung auf Ermittlerkreise. Der Tatverdächtige habe angegeben, die mitgeführten Waffen und Munition sowie den Eigenbau selbst organisiert zu haben.

Woher das Geld stammt, um sich dieses Waffenarsenal zu besorgen, werde derzeit noch ermittelt. Auffällig sei, dass auf dem Konto von B. kaum Eingänge verzeichnet seien. Die Waffen habe B. seinen Auskünften zufolge im Internet bestellt, berichtet die Zeitung weiter.

Nach Einschätzung von Ermittlern habe die selbstgebaute Waffe, mit der B. auf die Eingangstür der Synagoge in Halle schoss nicht die gleiche Durchschlagswirkung wie eine konventionelle Waffe gehabt. Das sei der Grund dafür, dass die Tür dem Angriff des Attentäters am 9. Oktober standhalten konnte. Inzwischen habe Deutschland an die USA Rechtshilfeersuchen gerichtet, um Informationen von US-Betreibern von Internet-Plattformen im Zusammenhang mit Halle zu erhalten, berichtet die "Welt".

Grund seien Nutzer, die den ins Netz gestellten Live-Stream der Tat verfolgt hatten. Dabei soll es sich laut Ermittlern um einen europäischen Account und zwei aus Übersee handeln. Bei den Vernehmungen soll B. gesagt haben, dass er ein Rassist und Antisemit sei, "aber kein Nazi."

Er sei ein Einzelgänger und "nicht-sozialer Mensch", der so gut wie keine Kontakte zu anderen Menschen unterhalten habe. Allerdings gilt Halle nach Einschätzung des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) als ein "Hotspot" der Identitären Bewegung und der rechten Szene. Ob der Attentäter mit ihnen in irgendeiner Form in Verbindung stand, werde noch untersucht, berichtet die Zeitung weiter. B. habe sich für mehrere Jahre als Soldat bei der Bundeswehr verpflichten wollen. Der 27-Jährige, der in Halle einen Anschlag auf die Synagoge verübte und zwei Menschen ermordete, habe vorgehabt, für acht Jahre zur Bundeswehr zu gehen. "Das Motiv sei der Zugang zu Waffen gewesen", sagte ein Ermittler der "Welt". Eine entsprechende Bewerbung bei der Bundeswehr habe B. jedoch zurückgezogen. Der Tatverdächtige soll von Oktober 2010 bis März 2011 seinen Grundwehrdienst abgeleistet haben, berichtet die Zeitung weiter.

Zurück zur Rubrik Panorama Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Köln

schwimmen_pixabay_09062020

Köln | Wer an Fronleichnam in Köln schwimmen will, der muss sich bei den Kölnbädern an den Feiertags-Öffnungszeiten orientieren.

oktoberfest_16092016

Köln | Wie das Original in München fällt auch das Kölner Oktoberfest in diesem Jahr im Südstadion aus. Das teilten die Veranstalter heute mit. Corona-Pandemie und zünftig und ausgelassen in einem riesigen Zelt feiern passt nicht zusammen. In 2021 soll es das 1. Kölner Oktoberfest dann wieder geben.

nolden_foto_nolden_13042020

Köln | Veranstalter Werner Nolden spricht im Interview über die Auswirkungen der Corona-Krise auf seine Bierbörsen und auf die Kölner Lichter.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >