Panorama Panorama Köln

D_Polizeiabsperrung_03012017

Bericht: Attentäter von Halle besaß 45 Sprengvorrichtungen

Halle (Saale) | Der Attentäter von Halle, Stephan B., hat laut eines Zeitungsberichts 45 "Sprengvorrichtungen" wie Rohrbomben und Handgranaten besessen. Sie würden derzeit kriminaltechnisch untersucht, berichtet die "Welt" unter Berufung auf Ermittlerkreise. Der Tatverdächtige habe angegeben, die mitgeführten Waffen und Munition sowie den Eigenbau selbst organisiert zu haben.

Woher das Geld stammt, um sich dieses Waffenarsenal zu besorgen, werde derzeit noch ermittelt. Auffällig sei, dass auf dem Konto von B. kaum Eingänge verzeichnet seien. Die Waffen habe B. seinen Auskünften zufolge im Internet bestellt, berichtet die Zeitung weiter.

Nach Einschätzung von Ermittlern habe die selbstgebaute Waffe, mit der B. auf die Eingangstür der Synagoge in Halle schoss nicht die gleiche Durchschlagswirkung wie eine konventionelle Waffe gehabt. Das sei der Grund dafür, dass die Tür dem Angriff des Attentäters am 9. Oktober standhalten konnte. Inzwischen habe Deutschland an die USA Rechtshilfeersuchen gerichtet, um Informationen von US-Betreibern von Internet-Plattformen im Zusammenhang mit Halle zu erhalten, berichtet die "Welt".

Grund seien Nutzer, die den ins Netz gestellten Live-Stream der Tat verfolgt hatten. Dabei soll es sich laut Ermittlern um einen europäischen Account und zwei aus Übersee handeln. Bei den Vernehmungen soll B. gesagt haben, dass er ein Rassist und Antisemit sei, "aber kein Nazi."

Er sei ein Einzelgänger und "nicht-sozialer Mensch", der so gut wie keine Kontakte zu anderen Menschen unterhalten habe. Allerdings gilt Halle nach Einschätzung des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) als ein "Hotspot" der Identitären Bewegung und der rechten Szene. Ob der Attentäter mit ihnen in irgendeiner Form in Verbindung stand, werde noch untersucht, berichtet die Zeitung weiter. B. habe sich für mehrere Jahre als Soldat bei der Bundeswehr verpflichten wollen. Der 27-Jährige, der in Halle einen Anschlag auf die Synagoge verübte und zwei Menschen ermordete, habe vorgehabt, für acht Jahre zur Bundeswehr zu gehen. "Das Motiv sei der Zugang zu Waffen gewesen", sagte ein Ermittler der "Welt". Eine entsprechende Bewerbung bei der Bundeswehr habe B. jedoch zurückgezogen. Der Tatverdächtige soll von Oktober 2010 bis März 2011 seinen Grundwehrdienst abgeleistet haben, berichtet die Zeitung weiter.

Zurück zur Rubrik Panorama Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Köln

schloemer_PR_KD_24022021

„Wir haben eine Belegschaft, auf die wir zählen können“

Wie erleben Sie gerade die Situation im zweiten Lockdown?

Dr. Achim Schloemer: Ein Unternehmen wie die KD ist normalerweise damit beschäftigt, neue Angebote und Geschäftsmodelle für die Kunden zu entwickeln oder Schiffe zu bauen und zu renovieren. Die vergangenen Monate ging es aber bei uns vorwiegend darum, die Liquidität zu sichern, sich um staatliche Subventionen und Hilfen zu kümmern sowie mit den Banken um Kredite zu verhandeln. Unsere Aufgabe ist es jetzt, das Unternehmen in schwierigen Zeiten über Wasser zu halten. Somit ist unsere Arbeit derzeit sehr nach innen gerichtet, und wir haben uns so ein Stück weit von den Kunden entfernt. Dabei warten wir darauf, bis wir endlich wieder loslegen und unsere Kunden begeistern können. Für die gesamte Tourismus- und Freizeitindustrie herrscht im Moment eine unklare Gemengelage. Da kommt es jetzt auf die Stufenpläne und weitere Lösungen der Politik an.

hellwing_06012021

Köln | 2005 gehörte er zu den Mitgründern des 1. Kölner Oktoberfestes: Peter Schmitz-Hellwing. Jetzt gibt er seine Anteile am Veranstalter WSBS GmbH ab.

Köln | TV-Urgestein Stefan Raab hat sich mit einem der selten von ihm gegebenen Interviews zurückgemeldet und gleichzeitig einem Comeback als Moderator vor der Kamera eine Absage erteilt. "Nachdem ich Ralf Moeller bei der Probe gesehen habe, würde ich dagegen nur abstinken", sagte Raab dem Sender RTL, für dessen Streamingdienst er künftig eine Late-Night-Show mit dem Namen "Täglich frisch geröstet" produziert. Seine Aufgabe sei es, "jetzt zu versuchen, den Bestand des Genres sicherzustellen".

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >