Panorama Panorama Köln

muenze1842013a

Betrug mit 2-Bath-Münze – Hohe Ähnlichkeit mit 2-Euro-Münze

Köln | Wir haben getankt, waren in einem Fastfood Restaurant und wo noch? Als wir in einem Geschäft bezahlen wollten, spuckt der Kleingeldautomat immer wieder unser 2 Euro Stück aus. Wir sehen genauer hin und merken, wir haben gar keine 2-Euro-Münze, sondern ein Stück in der Hand, dass dieser nur extrem ähnlich sieht. Die Recherchen ergeben später, dass es sich um eine 10-Baht- Münze aus Thailand handelt.

Ein Thema, das auch schon länger bekannt ist. Selbst bei einem Onlineauktionshaus kann man diese Münzen sehr günstig ersteigern, der Wert einer gehandelten Münze liegt dort bei einem Händler bei 45 Cent, wenn ich 100 Stück kaufe. Schaffe ich es 100 Stück zum Gegenwert von 2 Euro in Umlauf zu bringen liegt mein Gewinn bei 155 Euro, abzüglich 4,50 Euro Versandkosten bei 151,50 Euro. Keine schlechte Rendite selbst für Ganoven.

Wir haben bei der Polizei Köln nachgefragt, auch ob ich mich strafbar mache, wenn mir das Stück erst beim Bezahlen auffällt. Lesen Sie hier die Antworten:

report-k.de: Es handelt sich bei der 10 Baht Münze um ein reguläres Zahlungsmittel aus Thailand. Damit ist der Besitz erst einmal nicht verboten. Kann man das so feststellen?
Polizei Köln: Das ist richtig, es handelt sich um ein gültiges Zahlungsmittel. Der Wert einer 10 Baht-Münze beträgt ca. 0,25 Euro.

Was muss ich tun, wenn mir mit Wechselgeld eine solche Münze herausgegeben wurde?
Auch bei der Rückgabe von Münzen immer darauf achten, was man ausgehändigt bekommt!

Es handelt sich nicht um Falschgeld, daher kommt lediglich (wenn überhaupt) nur eine Strafbarkeit wegen Betruges (§ 263 StGB) bzw. versuchten Betruges in Betracht. Es sollte unverzüglich eine Anzeige erstattet werden, damit die Personalien des Tatverdächtigen festgestellt werden können. So kann festgestellt werden, ob es sich um einen einmaligen Fall handelt oder ob die selbe Person häufiger ertappt wird. Die Münze wird (dem Geschädigten) wieder ausgehändigt, da es sich um Echtgeld handelt. Der Schaden liegt beim Einsatz einer Münzen bei nur etwa 1,75 Euro !

Wie verhalte ich mich richtig, wenn ich es gar nicht merke und im nächsten Geschäft fällt es dem Kassierer auf?

Natürlich sollte die Ware dann nachträglich in € bezahlt werden. Sofern der Kassierer nicht von selbst die Polizei hinzuzieht (weil er vermutet von Ihnen betrogen worden zu sein) sollte man selbständig die Polizei aufsuchen und eine Strafanzeige wegen Betruges gegen den (ggf. unbekannten) Tatverdächtigen erstatten, von dem man selbst die Baht-Münze bekommen hat. Wer die Baht-Münze versehentlich zum Zahlen verwendet handelt ohne Vorsatz und kann deshalb nicht wegen Betruges bestraft werden.

Macht das überhaupt Sinn, denn schließlich handelt es sich ja um ein echtes Zahlungsmittel?
Es besteht der Anfangsverdacht des versuchten Betruges. Daher sollte immer eine Anzeige erstattet werden.

Wenn ich selbst wissentlich die Münze in Deutschland oder Europa in Umlauf bringe, also betrüge, was erwartet mich?
Es wird ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Betruges eingeleitet. Die Strafandrohung beim Betrug sieht Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder Geldstrafe vor. Bei geringwertigen Sachen (unter 50€) ist im Regelfall ein Strafantrag des Geschädigten Verfolgungsvoraussetzung.

Gibt es Zahlen aus Köln und NRW, wie oft diese Münzen illegal in Umlauf gebracht werden?
Nein, es liegen hier keine Zahlen vor, da die Münzen nicht separat erfasst werden. Es werden in Köln allerdings nur etwa 2-3 Münzen pro Jahr angehalten!

Und noch ein Hinweis: Die 10-Baht-Münze gleicht von Größe und Gewicht der 2 Euro-Münze, kann aber von neuen Münzautomaten unterschieden werden.

Zurück zur Rubrik Panorama Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Köln

D_Polizeiabsperrung_03012017

Halle (Saale) | Der Attentäter von Halle, Stephan B., hat laut eines Zeitungsberichts 45 "Sprengvorrichtungen" wie Rohrbomben und Handgranaten besessen. Sie würden derzeit kriminaltechnisch untersucht, berichtet die "Welt" unter Berufung auf Ermittlerkreise. Der Tatverdächtige habe angegeben, die mitgeführten Waffen und Munition sowie den Eigenbau selbst organisiert zu haben.

Oktoberfest-mit-Schmitz-Hellwing,-Bartsch,-Hermann_Foto-J

Köln | Am Samstag eröffnete zum 15. Mal das „1. Kölner Oktoberfest“ und lockte schon am ersten Abend rund 3000 Menschen in Dirndl und Lederhosen in das blau-weiß gestreifte Festzelt am Kölner Südstadion. Ausgelassene Feststimmung herrschte, als Bürgermeister Hans-Werner Bartsch mit den Veranstaltern Franz Josef Hermann und Peter Schmitz-Hellwing das Fass anschlug. Bis zu 20.00 Gäste werden an den sechs Veranstaltungsabenden erwartet.

wissenmachtah_mod_step_17092019

Köln | Clarissa Corrêa da Silva moderiert im Kika mit Ralph Caspers die Sendung „Wissen macht Ah!“. Aktuell gibt es bis zum 27. September den KiKA-Themenschwerpunkt "Respekt für meine Rechte! Schule leben!" Stephan Eppinger sprach mit der Moderatorin.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >