Panorama Panorama Köln

KoelnerLichter_2008

Bezirksregierung Köln kontrolliert Verkauf und Lagerung von Feuerwerk

Köln | In der Zeit vom 29. Dezember bis zum 31. Dezember ist der Verkauf von Feuerwerk erlaubt. Mitarbeiter der Bezirksregierung Köln kontrollieren bereits jetzt, ob die Feuerwerkskörper im Großhandel richtig gelagert und die Vorschriften beim Weiterverkauf eingehalten werden. Die Bezirksregierung Köln rät allen Käufern, dass sie sich zu ihrer eigenen Sicherheit beim Feuerwerken an zwei Dinge halten: Gebrauchsanweisung beachten und Verstand einsetzen. 

Es sollte nur Feuerwerk abgebrannt werden, das die gesetzlichen Vorgaben erfüllt, so die Bezirksregierung Köln. Geprüfte Feuerwerke erkennt man an dem aufgedruckten CE-Kennzeichen oder der BAM-Nummer/Identifikationsnummer. Beim Fehlen dieser Angaben könne es sich vermutlich um illegales Feuerwerk handeln, sagt die Bezirksregierung Köln. Die Bezirksregierung rät daher, diese Artikel nicht zu kaufen, sondern dem Geschäft einen Hinweis zu geben. Auch bei aufgerissenen Verpackungen sollte man Raketen oder Batterien nicht mitnehmen, sondern auf einwandfreie Ware zurückgreifen.

Kontrolleure der Kölner Bezirksregierung überprüfen vor Ort im Handel, ob die Vorschriften beim Verkauf von Feuerwerk eingehalten werden. Sie informieren und beraten die Verkäufer auch über den Umgang mit Feuerwerkskörpern, Böllern und Raketen. Bei den Händlern werde etwa darauf geachtet, dass die vorgegebenen Lagermengen eingehalten werden, Feuerlöscher zur Brandbekämpfung vorhanden sind und kein "illegales Feuerwerk" verkauft werde. Beispielsweise bei fehlenden oder defekten Feuerlöschern oder bei ungeschultem Personal, drohen Bußgelder. Händler, die den Verkauf nicht angezeigt haben, werden ebenfalls sanktioniert, sagt die Bezirksregierung Köln. 

<span style="font-size: 9pt;">Köln | In der Zeit vom 29. Dezember bis zum 31. Dezember ist der Verkauf von Feuerwerk erlaubt. Bereits jetzt kontrollieren die Mitarbeiter der Bezirksregierung Köln, ob die Feuerwerkskörper im Großhandel richtig gelagert und die Vorschriften beim Weiterverkauf eingehalten werden. Denn nur durch den sicheren und richtigen Umgang mit Feuerwerk können Gesundheitsgefahren vermieden werden. </span>
<span style="font-size: 9pt;"> </span>
<span style="font-size: 9pt;">Die Bezirksregierung Köln rät allen Käufern, dass sie sich zu ihrer eigenen Sicherheit beim Feuerwerken an zwei Dinge halten: Gebrauchsanweisung beachten und Verstand einsetzen. </span>
<span style="font-size: 9pt;"> </span>
<span style="font-size: 9pt;">Es sollte nur Feuerwerk abgebrannt werden, das die gesetzlichen Vorgaben erfüllt. Geprüfte Feuerwerke erkennt man an dem aufgedruckten CE-Kennzeichen oder der BAM-Nummer/ Identifikationsnummer. Beim Fehlen dieser Angaben handelt es sich vermutlich um illegales Feuerwerk. Die Bezirksregierung rät, diese Artikel nicht zu kaufen, sondern dem Geschäft einen Hinweis zu geben. Auch bei aufgerissenen Verpackungen sollte man Raketen oder Batterien nicht mitnehmen, sondern auf einwandfreie Ware zurückgreifen.</span>
<span style="font-size: 9pt;"> </span>
<span style="font-size: 9pt;">Kontrolleure der Kölner Bezirksregierung überprüfen vor Ort im Handel, ob die Vorschriften beim Verkauf von Feuerwerk eingehalten werden. Sie informieren und beraten die Verkäufer auch über den Umgang mit Feuerwerkskörpern, Böllern und Raketen. Bei den Händlern wird etwa darauf geachtet, dass die vorgegebenen Lagermengen eingehalten werden, Feuerlöscher zur Brand-bekämpfung vorhanden sind und kein "illegales Feuerwerk" verkauft wird. Beispielsweise bei fehlenden oder defekten Feuerlöschern oder bei ungeschultem Personal, drohen Bußgelder. Händler, die den Verkauf nicht angezeigt haben, werden ebenfalls sanktioniert. Kontrollen der letzten Jahre zeigen, der Handel ist in der Regel gut vorbereitet.</span>

Zurück zur Rubrik Panorama Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Köln

Köln | Am heutigen Dienstag ist der Geschäftsbereich Mülheim des Jobcenter Köln in ein neues Gebäude gezogen: Wiener Platz 3, 51065 Köln-Mülheim. Das neue Gebäude liegt genau gegenüber der alten Liegenschaft am Wiener Platz. Alle Arbeitsbereiche des Geschäftsbereiches Mülheim seien wie gewohnt unter der neuen Adresse für Kunden zu erreichen. Die bekannten Telefonnummern und E-Mail-Adressen bleiben erhalten.

feuerwanzen_stadtkoeln_28_03_17

Köln | In mehreren Linden am Sülzgürtel und in Porz haben Beschäftigte des Amtes für Landschaftspflege und Grünflächen festgestellt, dass die Bäume von Hunderttausenden jungen Feuerwanzen befallen sind. Die Tiere überwintern gemeinschaftlich – oft bis zu 100 Exemplare – als Klumpen im Laub unter Büschen oder dicht gedrängt an Baumstämmen.

Köln | Die Kölner "Tatort"-Ermittler Dietmar Bär und Klaus J. Behrendt alias Freddy Schenk und Max Ballauf wollen sich von der Abschiedswelle anderer langjähriger Kommissare vorerst nicht mitreißen lassen: Noch für mindestens drei Jahre könne man auf das Kölner Duo zählen, erklärten die beiden Schauspieler bei Dreharbeiten für ihren 71. Fall "Bausünden" in Köln. "Das können wir so unterschreiben", sagte Bär der "Rheinischen Post". So lange bestehe ihr aktueller Vertrag mit dem WDR. Was danach kommt, müsse man sehen.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets