Panorama Panorama Köln

wissenmachtah_mod_step_17092019

Clarissa Corrêa da Silva vor dem Logo der Sendung

Clarissa Corrêa da Silva: „Für mich gab es den Papa-Filter“

Köln | Clarissa Corrêa da Silva moderiert im Kika mit Ralph Caspers die Sendung „Wissen macht Ah!“. Aktuell gibt es bis zum 27. September den KiKA-Themenschwerpunkt "Respekt für meine Rechte! Schule leben!" Stephan Eppinger sprach mit der Moderatorin.

Was haben Sie als Kind gerne im Fernsehen geguckt?

Clarissa Corrêa da Silva: Mein Vater hat ein sehr genaues Auge darauf gehabt, was ich mir im Fernsehen anschauen durfte. In der Regel hat er sich zunächst die Sendung angeschaut und auf VHS aufgenommen. War sie ok, durfte ich gucken. Da gab es für mich immer den Papa-Filter. Besonders gerne habe ich„Die Sendung mit der Maus“geschaut, da war oft meine Mutter dabei. Sie kam aus Brasilien und hat mit der Maus Deutsch gelernt. Später hat mir die Serie „Schloss Einstein“ gut gefallen, weil es dort um Liebe und Freundschaft ging. Und auch „Wissen macht Ah!“ mit Ralph und Sharyfand ich toll. Mit 14 bis ich dann nach Brasilien gegangen, danach gab es kein deutsches Kinder- und Jugendfernsehen mehr.

 

Was hat Ihnen bei „Wissen macht Ah!“ besonders gut gefallen?

Corrêa da Silva: Mir haben die kleinen Alltagsfragen und die Antworten darauf gut gefallen. Ich mochte auch die Anekdoten dazu. Toll fand ich immer auch das unnütze Wissen, da ich selbst gerne zu fast allem meinen Senf beigesteuert habe.

 

Beim Kika und bei „Wissen macht Ah!“ gibt es jetzt einen Schwerpunkt rund um die Schule. Was erwartet die Zuschauer?

Corrêa da Silva: Wir werden dazu ausnahmsweise eine monothematische Sendung anbieten. Es geht dabei um Hintergrundwissen zur Schule und um viele Fragen wie: Warum gibt es Noten oder ist der blaue Brief wirklichblau? Es geht auch um die Rechte von Schülern. Hier haben wir versucht, das Wissen entsprechend zu recherchieren und aufzubereiten.

 

Es gab auch Umfragen bei der Zielgruppe.

Corrêa da Silva: Interessant war die Frage nach der Zeit, wann Schule morgens beginnen soll. Das hat mich als Schülerin auch sehr gequält. Ich bin eher eine Nachteule und morgens nicht so richtig produktiv.

 

Sind Sie gerne in die Schule gegangen?

Corrêa da Silva: Das hat sich immer wieder geändert. Als Grundschülerin war ich sehr gerne in der Schule. Im Gymnasium war das durch die Pubertät nicht immer so, wobei das auch immer von den Lehrern abhängt. Es gab Phasen, da habe ich ziemlich viel geschwänzt und war bei blöden Lehrern auch schon mal vorlaut. Da bin ich auch mal beim Unterricht rausgeflogen und wäre auch fast mal sitzengeblieben. Aber Schule war trotzdem ok, da konnte man ja auch Freunde treffen. Wo auch sonst, die waren ja alle da. Zum Abi hin war ich dann wieder sehr fleißig und ehrgeizig. Ein Problem in der ganzen Schulzeit war immer, dass ich Dinge schlecht auswendig lernen konnte. Ich musste alles verstehen, um es mir merken zu können.

 

Sie waren auch in Brasilien in der Schule. Gab es da Unterschiede?

Corrêa da Silva: Brasilien hat ein anderes Bildungssystem, da sind die privaten die besten Schulen. Ich war selbst auf einer brasilianisch-deutschen Begegnungsschule mit einem bilingualen Zug. So konnte ich auch nach dem Abi in Deutschland studieren.

 

Wie sind Sie zum Kinderfernsehen gekommen?

Corrêa da Silva: Eher durch Zufall. Ich habe in Weimar Medienmanagement studiert und in Erfurt war die Redaktion des Kika. Dort habe ich dann im journalistischen Bereich zunächst gearbeitet. Später stand ich dann beim MDR als Reporterin auch mal vor der Kamera. Später kam der „Kummerkasten“ und dann die Chance bei „Wissen macht Ah!“.

 

Wie war es, mit Ralph Caspers zusammenzuarbeiten, den Sie selbst noch im Fernsehen geguckt haben?

Corrêa da Silva: Anfangs war ich ziemlich aufgeregt und hatte auch Respekt. Aber wir haben uns von Anfang an gut verstanden und arbeiten auf einer freundschaftlich kollegialen Ebene zusammen. Das macht ziemlich viel Spaß.

 

Welche Beziehung haben Sie als Berlinerin zu Köln?

Corrêa da Silva: Ich mag die Stadt sehr gerne, sie ist wie ein kleines Brasilien in Deutschland. Dort gibt es ja auch den Karneval wie in Brasilien. Auch, wenn ich kein großer Fan davon bin. Was ich an Köln mag, ist, dass es eine multikulturelle und nicht so eine glatt gebügelte Stadt ist.

 

Die nächste „Wissen macht Ah!“-Folge „Wissen macht blau“ läuft am Montag, 23. September, um 19.25 Uhr bei Kika.

Zurück zur Rubrik Panorama Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Köln

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Kunsthandwerk auf Weihnachtsmärkten, welches angeblich in Deutschland hergestellt wurde, stammt in Wirklichkeit häufig aus Indien. Das berichtet der WDR unter Berufung auf Recherchen der eigenen Wirtschaftsredaktion. Demnach bietet zum Beispiel ein familiengeführtes Unternehmen auf seinen Marktständen deutschlandweit neben Handwerksware aus dem Erzgebirge Glocken, Kerzenlöscher und Kerzenhalter aus Metall an, bei denen als Herkunft eine deutsche Adresse genannt wird.

weihnaxhten_step_25112019

Heinzels Wintermärchen hat auf dem Alter und dem Heumarkt seine Pforten geöffnet. Die Silent Ice Disco feiert dort ihre Premiere.

Köln | Gerade mal fünf Zentimeter misst der kleine Weihnachtsbaum bei den Gärtnern Susanne und Georg Lenz aus Troisdorf. Und schmücken kann man ihn auch noch. Klein wird bei der Försterei ganz großgeschrieben, so finden sich beim Stand in der Handwerkergasse bei Heinzels Wintermärchen auf dem Alter Markt auch selbst gezogene Felsengebirgstannen, toskanische Zypressen und Zirbelkiefern im Miniaturformat in ihren kleinen Töpfen und erfreuen auch Baumfans, die zu Hause nicht den großen Platz zur Verfügung haben. Größer geworden ist übrigens die Werkstatt des Schmieds in der Handwerkergasse.

holidayonice_step_21112019

Holiday on Ice kommt am 28. und 29. Dezember mit der neuen Show „Supernova“ in die Kölner Arena nach Deutz.

Köln | Für die zwölfjährige Aurelie Beier ist mit der Teilnahme am Kölner Gastspiel von Holiday on Ice in der Lanxess-Arena ein großer Kindheitstraum in Erfüllung gegangen. „Der Song, zu dem ich aufs Eis gehe, ist ziemlich cool. Sonst laufe ich bei den Wettkämpfen meist zur klassischen Musik. Ich habe das Stück bekommen und musste mir dann dazu etwas einfallen lassen. Dazu habe ich neue Sachen mit Ausschnitten aus meiner Kür und dem Kurzprogramm kombiniert. Beim Sommercamp von Holiday und Ice habe ich dann noch Tipps von den beiden Olympia-Siegern Bruno Massot und Aljona Savchenko bekommen“, berichtet Aurelie, die gerade vom Wettkampf in Stuttgart kommt und für die jetzt die Deutschen Meisterschaften in Mannheim anstehen. Dafür trainiert die Kölner Schülerin derzeit in Düsseldorf.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >