Panorama Panorama Köln

CodePink2_08_04_16

Elsa Rassbach, Martha Hubert, Toby Blomé und Ann Wright

Codepink: US-Friedensorganisationen fordert die Schließung Ramsteins

Köln | Vier Vertreterinnen der US-Friedensorganisation „Codepink“ sind im April auf Vortragsreise in Deutschland. Hauptziel der Reise sei es, mehr öffentliche Aufmerksamkeit für die deutsche Beteiligung an die US-amerikanischen Drohnenangriffe herzustellen. Nach Ansicht der Aktivistinnen sei der illegaleDrohnenkriegder USA eine wichtige Ursache des weltweit eskalierenden Terrorismus und der Flüchtlingswellen.

Die Bürgerrechtsbewegung „Codepink“ wurde 2002 gegründet, trete für eine friedensorientierte Außenpolitik ein und kämpfe dabei vor allem gegen Rüstungsexport, nuklear Aufrüstung und Drohnenkrieg. Bis zum 19. April werden die Frauen der Organisationen mehrere deutsche Städte besuchen und bei US-Militäreinrichtungen in Deutschland Vorträge halte. „Wir möchten mit deutschen Aktivistin zusammen arbeiten und gemeinsam gegen den Krieg, gegen die Gewalt und gegen Ungerechtigkeit vorgehen“, sagt Toby Blomé, Aktivistin bei „Codepink“. Kampagnen und das Bekenntnis zur Gewaltfreiheit kennzeichne die Arbeit von „Codepink“. „Ich bin der Meinung, dass es keine Grenzen geben sollte. Menschen sollten alle die selben Rechte haben, egal woher man kommt. Wenn wir teilen, können wir nur gewinnen“, so Martha Hubert, Aktivistin bei „Codepink“.

Die Organisationen „Codepink“ stehe nicht nur für eine basisdemokratische Bewegung für Frieden und soziale Gerechtigkeit, sondern auch für internationale Rechte. Nach Ansicht der Aktivistinnen sei der illegaleDrohnenkriegder USA eine wichtige Ursache des weltweit eskalierenden Terrorismus und der Flüchtlingswellen. Deshalb fordern die Aktivistinnen die Schließung der größten US-amerikanischen Militärbasis außerhalb der USA in Ramstein. Die Militärbasis in Ramstein ist gleichzeitig das Hauptquartier der US-Luftwaffe in Europa (USAFE).

Die Friedensgruppe habe bereits Auszeichnungen erhalten. Darunter auch den Aachener Friedenspreis im Jahr 2014. Bei dem diesjährigen Besuch in Deutschland soll die Organisation eine weitere Ehrung bekommen. Der Stadtrat Bayreuth habe am 24. Februar den Toleranz-Preis bestätigt. Die Preisverleihung finde am 15. April statt.

Der Name „Codepink“ soll eine Anspielung auf die von der Bush-Regierung eingeführten Farbcodesystem sein, mit dem das Ministerium für Innere Sicherheit die Bürger über den Verteilungszustand des Landes und das nötige Verhalten informieren sollen.
In den USA hat „Codepink“ seine Hauptsitze in Los Angeles und Washington D.C.. Insgesamt wird die Organisation von 200 Aktivistinnen und rund 400.000 Newsletter Abonnenten unterstützt.

Zurück zur Rubrik Panorama Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Köln

Biene_11072018_Pixabay

Köln | Der Ausschuss für Umwelt und Grün will den aktuellen Bestand von Insekten im Stadtgebiet erheben. So ein Beschluss im nicht-öffentlichen Teil der jüngsten Sitzung. Beauftragt wurde damit ein Gutachterbüro, das zudem Handlungsempfehlungen vorlegen soll, wie das Insektensterben bekämpft werden kann. Auf die Ergebnisse sind sicher nicht nur die zahlreichen Kölner Hobby-Imker gespannt.

D_Arzt_20170806

Köln | Im Jahr 2017 registrierten die Krankenhäuser in Köln 169 Fälle von alkoholbedingten Vergiftungen. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet das einen Rückgang von 39 Fällen. Das berichtete nun die Krankenkasse DAK-Gesundheit unter Berufung auf bisher unveröffentlichte Zahlen des Statistischen Landesamtes IT.NRW.

13122018_Nikolausdorf

Köln | Rund 150.000 kleine LED-Leuchten illuminieren den Rudolfplatz und seine rund 60 Stände. Zum bereits fünften Mal findet hier der Weihnachtsmarkt „Nikolausdorf“ statt. Vor allem Familien mit Kindern haben die Organisatoren als Zielgruppe ausgemacht. Das bedeutet mehr als nur ein buntes Karussel für die Kleinsten.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >