Panorama Panorama Köln

CodePink2_08_04_16

Elsa Rassbach, Martha Hubert, Toby Blomé und Ann Wright

Codepink: US-Friedensorganisationen fordert die Schließung Ramsteins

Köln | Vier Vertreterinnen der US-Friedensorganisation „Codepink“ sind im April auf Vortragsreise in Deutschland. Hauptziel der Reise sei es, mehr öffentliche Aufmerksamkeit für die deutsche Beteiligung an die US-amerikanischen Drohnenangriffe herzustellen. Nach Ansicht der Aktivistinnen sei der illegaleDrohnenkriegder USA eine wichtige Ursache des weltweit eskalierenden Terrorismus und der Flüchtlingswellen.

Die Bürgerrechtsbewegung „Codepink“ wurde 2002 gegründet, trete für eine friedensorientierte Außenpolitik ein und kämpfe dabei vor allem gegen Rüstungsexport, nuklear Aufrüstung und Drohnenkrieg. Bis zum 19. April werden die Frauen der Organisationen mehrere deutsche Städte besuchen und bei US-Militäreinrichtungen in Deutschland Vorträge halte. „Wir möchten mit deutschen Aktivistin zusammen arbeiten und gemeinsam gegen den Krieg, gegen die Gewalt und gegen Ungerechtigkeit vorgehen“, sagt Toby Blomé, Aktivistin bei „Codepink“. Kampagnen und das Bekenntnis zur Gewaltfreiheit kennzeichne die Arbeit von „Codepink“. „Ich bin der Meinung, dass es keine Grenzen geben sollte. Menschen sollten alle die selben Rechte haben, egal woher man kommt. Wenn wir teilen, können wir nur gewinnen“, so Martha Hubert, Aktivistin bei „Codepink“.

Die Organisationen „Codepink“ stehe nicht nur für eine basisdemokratische Bewegung für Frieden und soziale Gerechtigkeit, sondern auch für internationale Rechte. Nach Ansicht der Aktivistinnen sei der illegaleDrohnenkriegder USA eine wichtige Ursache des weltweit eskalierenden Terrorismus und der Flüchtlingswellen. Deshalb fordern die Aktivistinnen die Schließung der größten US-amerikanischen Militärbasis außerhalb der USA in Ramstein. Die Militärbasis in Ramstein ist gleichzeitig das Hauptquartier der US-Luftwaffe in Europa (USAFE).

Die Friedensgruppe habe bereits Auszeichnungen erhalten. Darunter auch den Aachener Friedenspreis im Jahr 2014. Bei dem diesjährigen Besuch in Deutschland soll die Organisation eine weitere Ehrung bekommen. Der Stadtrat Bayreuth habe am 24. Februar den Toleranz-Preis bestätigt. Die Preisverleihung finde am 15. April statt.

Der Name „Codepink“ soll eine Anspielung auf die von der Bush-Regierung eingeführten Farbcodesystem sein, mit dem das Ministerium für Innere Sicherheit die Bürger über den Verteilungszustand des Landes und das nötige Verhalten informieren sollen.
In den USA hat „Codepink“ seine Hauptsitze in Los Angeles und Washington D.C.. Insgesamt wird die Organisation von 200 Aktivistinnen und rund 400.000 Newsletter Abonnenten unterstützt.

Zurück zur Rubrik Panorama Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Köln

zookoeln_WernerScheurer_16_11_17

Köln | Von den seltenen Philippinen-Bindenwaranen, die 2010 im Rahmen einer Beschlagnahmung von Schmuggeltieren im Kölner Zoo aufgenommen wurden, ist jetzt zum zweiten Mal die Nachzucht geglückt. Das teilt der Kölner Zoo heute mit. Zur Langen Nacht im Aquarium am Samstag, 18. November werden „Jungdrachen“ sowohl aus dem ersten Schlupf vom Mai dieses Jahres als auch vom aktuellen Schlupf gezeigt.

Köln | Das Umwelt- und Verbraucherschutzamt hat einen Fotokalender zu Wildbienen im DIN A4-Format herausgegeben. Der Kalender ist in einer Auflage von 4.000 Exemplaren erschienen. Rund 700 Kalender sind noch kostenlos im Bürgerbüro der Stadt Köln, Laurenzplatz 4, Köln-Innenstadt, erhältlich. Das Bürgerbüro ist montags bis donnerstags von 8 bis 15 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr geöffnet. Am 16. und 17. November 2017 bleibt das Bürgerbüro geschlossen.

lifestyleweek_gewinner_06_11_17

Köln | Eine Woche lang wurden im City-Center Köln-Chorweiler, während der Lifestyle-Week, die gecasteten Nachwuchsmodels in den Bereichen Catwalk-Performance, Rhetorik und Foto-Posing trainiert. Nun stehen die beiden Gewinner fest: Alexander Weber und Jana Kubovsk. Die beiden Gewinner erhielten einen 300-Euro-Gutschein von Media Markt sowie einen 1-Jahres-Model-Vertrag von der Agentur SMC aus Wiesbaden.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS