Panorama Panorama Köln

schmerztabletten_25052015

DAK-Gesundheitsreport: Kölner Krankenstand bleibt stabil

Köln | Gegen den aktuellen Landestrend in Nordrhein-Westfalen hat sich der Krankenstand in der Millionenstadt Köln im vergangenen Jahr 2017 stabil gehalten. Während der Krankenstand im gesamten Bundesland auf 4,1 Prozent anstieg, blieb er in Köln auf einem Wert von 3,5 Prozent.

Wie die DAK-Gesundheit in ihrer alljährlichen Auswertung der Ausfalltage von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern herausfand, befindet sich die Region Köln damit weiterhin deutlich unter dem Landesdurchschnitt. Bei der Quote des Krankenstandes werden damit an jedem Tag des Jahres von 1.000 Arbeitnehmern 35 krankgeschrieben. Neben dem Anstieg psychischer Erkrankungen belasten vor allem Rückenprobleme die Gesundheitsstatistik. Alleine in Köln gab es im Jahr 2017 rund 464.00 Ausfalltage wegen Rückenschmerzen bzw. -leiden, wie eine nun veröffentlichte Sonderanalyse darlegte.

Auch die Ausfalltage aufgrund von psychischen Erkrankungen wie Depressionen und Angstzuständen stiegen um fünf Prozent an. Mit einem Anteil von 22,5 Prozent liegt diese Diagnosegruppe inzwischen sogar auf dem ersten Rang. Einen Anstieg um neun Prozent gab es bei den Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems, zu denen auch Rückenerkrankungen hinzugezählt werden. Diese belegten damit den zweiten Platz. Auf Rang drei folgten die Krankheitstage aufgrund von Atemwegserkrankungen wie beispielsweise Bronchitis. Bei den Ausfalltagen aufgrund von Verletzungen und Vergiftungen gab es hingegen einen deutlichen Rückgang von mehr als 14 Prozent.

„Wir informieren regelmäßig über den Krankenstand in Köln, um so Impulse für die Gesundheit der Beschäftigten zu geben. Die fundierten Analysen helfen uns, noch gezielter beim Betrieblichen Gesundheitsmanagement ansetzen zu können und Arbeitgebern konkret Hilfe anzubieten. Damit sollen beispielsweise längere Ausfallzeiten durch Rückenleiden oder seelische Probleme vorgebeugt werden“, betonte Thomas Rückert, DAK-Gesundheit, Leiter Servicezentrum Köln.

Design der Sonderanalyse

Für das Schwerpunkthema wertete das IGES Institut die Fehlzeiten aller erwerbstätigen Mitglieder der DAK-Gesundheit in Nordrhein-Westfalen aus. Es wurden zudem bundesweit mehr als 5.000 Beschäftigte, darunter 1.007 aus NRW im Alter von 18 bis 65 Jahren befragt und zahlreiche Experten eingebunden.

Bei der Auswertung der Daten zur Rückenproblematik ergaben sich landesweit rund 7,3 Millionen Ausfalltage, darunter 464.000 in Köln. Mehr als drei Viertel aller Befragten (78 Prozent) gaben an, dass sie „Rücken“ haben, davon hatte jeder Vierte aktuelle Beschwerden. Auf 100 Erwerbstätige in Nordrhein-Westfalen entfielen mehr als 84 Fehltage wegen Rückenschmerzen. In Köln war die Zahl der Ausfalltage mit 62 deutlich niedriger. Auch die durchschnittliche Dauer je Krankschreibung lag mit zehn Tagen unter dem Landesdurchschnitt von zwölf Tagen.

Weitere Detailergebnisse

„Gleichwohl zeigt sich auch bei uns in Köln, dass es trotz eines verstärkten Engagements im Betrieblichen Gesundheitsmanagement nur leichte Verbesserungen gibt. Deshalb müssen wir gemeinsam mit Unternehmen das individuelle Arbeitsumfeld noch rückenfreundlicher gestalten“, so die Schlussfolgerung Rückerts. Allerdings zeigen die Auswertungen auch, dass längst nicht alle, die über Schmerzen klagen, sich auch tatsächlich krankmelden. Hier spielen zudem andere Faktoren wie etwa die Freude an der beruflichen Tätigkeit oder die Art der Arbeit eine Roll, ergänzt Prof. Dr. Peer Eysel, Direktor der Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie der Uniklinik Köln.

Fast vier von fünf Betroffenen leiden demnach unter Schmerzen im Bereich der Lendenwirbel, 41 Prozent lokalisierten ihre Rückenschmerzen eher im Nacken. Rund jeder Zehnte klagt über starke bis sehr starke Schmerzen, so ein weiterer Befund aus dieser Studie. Nur etwa jeder dritte Betroffene war 2017 wegen seiner Rückenschmerzen in ärztlicher Behandlung. Mehr als drei Viertel aus dieser Gruppe (76 Prozent) vertrauten der Diagnose eines Arztes, 19 Prozent holten sich eine zweite Meinung ein. Vier Prozent suchten gar mehr als zwei Mediziner auf.

Therapieansätze halten sich die Waage

Nach der konkreten Rückenschmerz-Behandlung befragt gaben mit 51 Prozent etwas mehr als die Hälfte der Betroffenen an, eine Physiotherapie erhalten zu haben. Jeweils 46 Prozent erhielten Schmerzmittel oder bekamen eine Spritze. Bei 29 Prozent wurde ein CT oder ein MRT des Rückens gemacht.

Mediziner Eysel erhofft sich jedoch aus eigener praktischer Erfahrung, dass Stress und psychische Belastungen bei Diagnose und Behandlung von „Rücken“ bedeutend stärker berücksichtigt werden sollen als bisher.

Die DAK-Gesundheit ist eine der größten Krankenkassen Deutschlands. Sie hat rund 1,1 Millionen Versicherte in Nordrhein-Westfalen, davon rund 100.000 in Köln.

Zurück zur Rubrik Panorama Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Köln

lupo_step_17062019

Die Kölner Band Lupo ist mit einer traditionsreichen Geige im Hard Rock Cafe vertreten. Dort gibt es goldene Burger.

Köln | Es ist ein Instrument, von dem man sich nicht so leicht trennt. Allerdings ist es schon eine Ehre, an der gleichen Wand vertreten zu sein wie die Rolling Stones, George Michael, Bruce Springsteen, den Beatles oder Elvis Presley. Benni Landmann, Multitalent der jungen kölschen Band Lupo, hat seine geliebte Geige dem Kölner Hard Rock Cafe unweit des Gürzenichs gestiftet.

lebloc_13052019

Am 1. Juni gibt es im Belgischen Viertel mit Le Bloc Kölns größtes Mode- und Designfestival in seiner elften Auflage.

Köln | 42 neue Gesichter haben sich als Models für die Modenschau bei Kölns größtem Mode- und Designfestival Le Bloc im Belgischen Viertel beworben. Etwa 25 bis 30 werden sich am 1. Juni auf dem Catwalk auf dem Hof der Grundschule an der Antwerpener Straße präsentieren. Zu sehen gibt es die neuesten Kreationen von lokalen Labels, Shops und Gastdesignern. Die künstlerische Leitung für das Fashionevent hat Chang13, der auch beim Casting im 25hours-Hotel im ehemaligen Gerling-Rundbau sitzt.

oktoberfest_04042019

Erstmals kommen Kasalla und Peter Wackel zur großen bayerischen Sause. Kölschpreise bleiben stabil.

Köln | Das 1. Kölner Oktoberfest kann in zwischen auf eine längere Geschichte zurückblicken. Bereits zum 15. Mal gibt es die bayerische Sause im Festzelt am Südstadion. Los geht es in diesem Jahr am Samstag, 21. September um 18 Uhr. Weitere Termine gibt es am 27. und 28. September sowie am 2., 4. und 5. Oktober.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >