Panorama Panorama Köln

nikolaus_schokomuseum_8122015

Der Nikolaus, Wolfgang Schmidt, Diakonie Michaelshoven und Gerburg Imhoff, Geschäftsführerin des Schokoladenmuseums

Der Nikolaus im Schokoladenmuseum – für Flüchtlingskinder

Köln | Sie singen „... in der Weihnachtsbäckerei“ oder nach Aufforderung durch den Nikolaus „Oh Tannenbaum“. Es sind Flüchtlingskinder, die das Schokoladenmuseum eingeladen hat. Nicht alle kennen den Nikolaus, aber sie sind voll bei der Sache und animiert durch Musikpädagogin Frauke Christensen singen alle mit. Das Schokoladenmuseum schenkte der Diakonie Michaelshoven und ihrer 14-köpfigen Wohngruppe unbegleiteter jugendlicher Flüchtlinge die Tageseinnahmen vom 6.12.2015 und legte sogar noch ein wenig drauf.

20.000 Euro übergab der Nikolaus an Wolfgang Schmidt. Mit dabei Gerburg Imhoff, die Geschäftsführerin des Schokoladenmuseums, die die Summe großzügig aufrundete. Die Kinder aus Syrien, Eritrea oder auch Afghanistan, erlebten zum Teil zum ersten Mal die Kultur des Nikolauses und der Vorweihnachtszeit. Der Nikolaus erzählte die Geschichte und klärte auf, dass nicht nur etwas geschenkt bekommen schön sein kann, sondern auch etwas geschenkt zu bekommen. Die Kinder waren ziemlich beeindruckt und ein kleines Mädchen hielt voller Ehrfurcht den Bischofstab.

14 Jugendliche waren dabei, die in einer Jugendwohngruppe der Diakonie Michaelshoven leben. Sie sind geflohen, alleine und unbegleitet und werden jetzt in Rodenkirchen betreut. Sie bleiben maximal 100 Tage in der Wohngruppe, dann werden sie weiter verteilt, ihr Vormund wird festgelegt und dann gehen sie auch zur Schule. Es gibt Sprachkurse, Freizeit und Sportangebote. Im Schokomuseum brachte der Nikolaus ihnen heute Äpfel, Nüsse und Marzipan. Kindern und Jugendlichen, die keine Geschenke bekommen und Weihnachten in einem fremden Land ohne ihre Familie erleben müssen.

Zurück zur Rubrik Panorama Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Köln

Köln | Die Kölner "Tatort"-Ermittler Dietmar Bär und Klaus J. Behrendt alias Freddy Schenk und Max Ballauf wollen sich von der Abschiedswelle anderer langjähriger Kommissare vorerst nicht mitreißen lassen: Noch für mindestens drei Jahre könne man auf das Kölner Duo zählen, erklärten die beiden Schauspieler bei Dreharbeiten für ihren 71. Fall "Bausünden" in Köln. "Das können wir so unterschreiben", sagte Bär der "Rheinischen Post". So lange bestehe ihr aktueller Vertrag mit dem WDR. Was danach kommt, müsse man sehen.

Köln | Auf den fünf Zentral- und verschiedenen Stadtteilfriedhöfen enden bei Grabstätten ohne Pflegeverpflichtung nach der Ruhezeit von zwölf Jahren die Nutzungsrechte, informiert die Stadt. Wer ein solches zwischen dem 1. April und 30. Juni 2005 auf Melaten, dem Nord-, West-, Süd- und Ostfriedhof oder auf den Friedhöfen Chorweiler, Deutz, Kalk, Leidenhausen, Mülheim, Schönrather Hof oder Worringen erworben hat, kann dieses auf Antrag um ein bis zwölf Jahre verlängern lassen.

deutzer_bruecke_030913klein

Köln | Ab Donnerstag, 23. März, können Kinder zwischen acht und zwölf Jahren die Sonderausstellung „Drunter und Drüber: Der Heumarkt“ im Kölnischen Stadtmuseum mit Hilfe einer bunten Entdeckerrallye erkunden. Knifflige Rätsel und Aufgaben lotsen die Pänz kreuz und quer durch die Ausstellung – und tief hinein in die Geschichte des Heumarktes: eine sandige Insel im Rhein, ein römisches Hafenviertel, ein gigantischer Marktplatz, ein Ort für Geheimnisse und ein Epizentrum des Kölner Karnevals.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets