Panorama Panorama Köln

LaMinKyaw2_17_03_16

Foto: Hans Feller

Elefantenjungtier heißt „La Min Kyaw“

Köln | Der gestern Nacht im Kölner Zoo zur Welt gekommene Elefantenbulle hat einen Namen: „La Min Kyaw“. Der Name ist Burmesisch und bedeutet „an einem Mittwoch geborener berühmter König“.

Der Kölner Zoo folgt der bewährten Tradition, dem Nachwuchs der ursprünglich aus demasiatischen Myanmar stammenden Elefantenherde Namen aus ihrer Heimatregion zu geben. In Myanmar werden Namen nach dem Geschlecht, dem Geburtstag und der Geburtszeit vergeben. Christopher Landsberg, Zoo-Vorstand und Dr. Olaf Behlert, Elefantenkurator haben aus einer aus Myanmar stammenden Liste ausgewählt. Gemeinsam entschiedenen sie sich für „La Min Kyaw“. „Wir freuen uns sehr über die reibungslos verlaufene Geburt und sind sehr zuversichtlich, dass der ,kleine König La Min Kyaw‘ sein Riehler Reich schnell einnehmen wird“, so Dr. Behlert.

Zurück zur Rubrik Panorama Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Köln

Köln | Die Kölner "Tatort"-Ermittler Dietmar Bär und Klaus J. Behrendt alias Freddy Schenk und Max Ballauf wollen sich von der Abschiedswelle anderer langjähriger Kommissare vorerst nicht mitreißen lassen: Noch für mindestens drei Jahre könne man auf das Kölner Duo zählen, erklärten die beiden Schauspieler bei Dreharbeiten für ihren 71. Fall "Bausünden" in Köln. "Das können wir so unterschreiben", sagte Bär der "Rheinischen Post". So lange bestehe ihr aktueller Vertrag mit dem WDR. Was danach kommt, müsse man sehen.

Köln | Auf den fünf Zentral- und verschiedenen Stadtteilfriedhöfen enden bei Grabstätten ohne Pflegeverpflichtung nach der Ruhezeit von zwölf Jahren die Nutzungsrechte, informiert die Stadt. Wer ein solches zwischen dem 1. April und 30. Juni 2005 auf Melaten, dem Nord-, West-, Süd- und Ostfriedhof oder auf den Friedhöfen Chorweiler, Deutz, Kalk, Leidenhausen, Mülheim, Schönrather Hof oder Worringen erworben hat, kann dieses auf Antrag um ein bis zwölf Jahre verlängern lassen.

deutzer_bruecke_030913klein

Köln | Ab Donnerstag, 23. März, können Kinder zwischen acht und zwölf Jahren die Sonderausstellung „Drunter und Drüber: Der Heumarkt“ im Kölnischen Stadtmuseum mit Hilfe einer bunten Entdeckerrallye erkunden. Knifflige Rätsel und Aufgaben lotsen die Pänz kreuz und quer durch die Ausstellung – und tief hinein in die Geschichte des Heumarktes: eine sandige Insel im Rhein, ein römisches Hafenviertel, ein gigantischer Marktplatz, ein Ort für Geheimnisse und ein Epizentrum des Kölner Karnevals.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets