Panorama Panorama Köln

fliege_pixabay_14112018

Forscher der Uni Köln wollen Roboter durch Fliegenhirne intelligenter machen

Köln | Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) möchte die neuronalen Prozesse des Erinnerns bei einer Fruchtfliege (Drosophila melanogaster) erforschen, um Roboter weiter optimieren zu können. Auch Forscher der Kölner Universität sind beteiligt.

Die DFG gründete dafür die Forschungsgruppe „Entschlüsselung eines Gehirn-Schaltkreises: Struktur, Plastizität und Verhaltensfunktion des Pilzkörpers von Drosophila“ (FOR 2705). Die Studie wird von Professor Dr. André Fiala der Georg-August-Universität Göttingen geleitet und wird von sechs Teilprojekten in Köln, Bonn, Göttingen, München, Magdeburg und Berlin unterstützt.

Die Kölner Gruppe wird von Professor Dr. Martin Paul Nawrot vom Institut für Zoologie der Universität zu Köln übernommen und durch die Expertise von Professor Dr. KeiIto unterstützt. Sie möchten die Teile des Gedächtnis im Fliegenhirn lokalisieren und die Vorgänge während des Erinnerungsprozesses in einem Modell darstellen. Nawrot beschreibt dieses als ein biologisch realistisches Netzwerk aus Neuronen – ein neuroyales Spiking-Netzwerk.

Mit Hilfe dieses Modells will die Forschungsgruppe einen autonomen Roboter mit circa 4.000 künstlichen „Nervenzellen“ steuern. „Unser Roboter kann durch eine Kamera sehen und nimmt visuelle Reize wie Licht oder Farbe entgegen. Er lernt, dass der Blick auf bestimmte Farben eine bestimmte Aktion erforderlich macht. Je häufiger er die Aktion korrekt durchführt, desto stabiler wird der Belohnungspfad in seinen Verbindungen zwischen den Nervenzellen.“, erklärt Nawrot.

Bei einem Forschungsprojekt über Honigbienen hat Nawrot sich bereits mit Lern-Verhaltens-Zusammenhängen beschäftigt und festgestellt, dass die Biene den am besten etablierten Modellorganismus für das Lernen besitzt. Das Hirn der Fliege ist zwar zehn Mal kleiner als das der Biene, jedoch habe man von der Fliege schon verschiedene biologische Kenntnisse gewinnen können und daher auch schon viel über ihr Gehirn lernen können.

Bereits bei dieser Studie hat er herausgefunden, dass die Verbindung von Nerven gestärkt wird, wenn ein Reiz öfter belohnt wurde. Er nennt sie die Plastizitätsregel und möchte diese nun auch dem Roboter beibringen. Die Studie wird für die nächsten drei Jahre gefördert und die erste jährliche Fachkonferenz ist für Mai 2019 geplant.

Zurück zur Rubrik Panorama Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Köln

13122018_Nikolausdorf

Köln | Rund 150.000 kleine LED-Leuchten illuminieren den Rudolfplatz und seine rund 60 Stände. Zum bereits fünften Mal findet hier der Weihnachtsmarkt „Nikolausdorf“ statt. Vor allem Familien mit Kindern haben die Organisatoren als Zielgruppe ausgemacht. Das bedeutet mehr als nur ein buntes Karussel für die Kleinsten.

12122018_Veedelsadvent_Chlodwigplatz

Köln | Nach einem Jahr Pause gibt es ihn wieder, den Weihnachtsmarkt "Veedelsadvent" auf dem Chlodwigplatz. Mit rund 25 Ständen ist er einer der kleineren in Köln. Das Konzept setzt auf Lokalität und Vielfalt, wie Alice Baker vom Aktionsbündnis Bonner Straße / Chlodwigplatz im Interview mit Report-k.de-Redakteur Ralph Kruppa betonte.

schmerztabletten_25052015

Köln | Gegen den aktuellen Landestrend in Nordrhein-Westfalen hat sich der Krankenstand in der Millionenstadt Köln im vergangenen Jahr 2017 stabil gehalten. Während der Krankenstand im gesamten Bundesland auf 4,1 Prozent anstieg, blieb er in Köln auf einem Wert von 3,5 Prozent.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN