Panorama Panorama Köln

geschenke_02_01_17

Geschenkaktionfür geflüchtete Kinder in Köln-Buchforst.

Geschenke für geflüchtete Kinder

Köln | Am vergangenen Freitag, 30. Dezember, hat Interkultur – Träger der freien Jugendhilfe aus Köln-Mülheim – 45 Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren, in der Notunterkunft für Geflüchtete beschenkt. Die Bescherung fand in der Notunterkunft der Turnhalle der Gemeinschaftsgrundschule Kopernikusstraße in Köln-Buchforst statt.

Interkultur habe mit der Geschenkakion, stellvertretend für alle in Köln unter diesen Umständen lebenden geflüchteten Kindern, ein Zeichen setzten wollen. Die eigentliche Intention war es, den Kindern zu zeigen, dass sie nicht allein sind und dass an sie gedacht wird, sagt Interkultur.

Interkultur versteht sich in Köln und Umgebung als Einrichtung des interkulturellen Lernens und des soziokulturellen Austausches. Ziel sei es, mittels vielfältiger Angebote die Bildung, Ausbildung, Erziehungs- und Selbstlernkompetenz von Kindern, Jugendlichen und deren Familien zu unterstützen und nachhaltig zu fördern. Dabei setze sich der Verein als politisch unabhängiger und überkonfessioneller Träger für die Interessen der Kinder, Jugendlichen und Familien aus einer stärken- und ressourcenorientierten Perspektive ein.

Derzeit leben in Köln über 13.400 Flüchtlinge. Im Jahre 2014 waren es noch etwa 5.000. In Deutschland leben etwa 220 000 Flüchtlingskinder, von denen zwischen 5.000 und 10.000 unbegleitet sind. Die Stadt Köln bringt in ihren Einrichtungen alle ihr zugewiesenen Flüchtlinge unter.

Zurück zur Rubrik Panorama Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Köln

Köln | Die Kölner "Tatort"-Ermittler Dietmar Bär und Klaus J. Behrendt alias Freddy Schenk und Max Ballauf wollen sich von der Abschiedswelle anderer langjähriger Kommissare vorerst nicht mitreißen lassen: Noch für mindestens drei Jahre könne man auf das Kölner Duo zählen, erklärten die beiden Schauspieler bei Dreharbeiten für ihren 71. Fall "Bausünden" in Köln. "Das können wir so unterschreiben", sagte Bär der "Rheinischen Post". So lange bestehe ihr aktueller Vertrag mit dem WDR. Was danach kommt, müsse man sehen.

Köln | Auf den fünf Zentral- und verschiedenen Stadtteilfriedhöfen enden bei Grabstätten ohne Pflegeverpflichtung nach der Ruhezeit von zwölf Jahren die Nutzungsrechte, informiert die Stadt. Wer ein solches zwischen dem 1. April und 30. Juni 2005 auf Melaten, dem Nord-, West-, Süd- und Ostfriedhof oder auf den Friedhöfen Chorweiler, Deutz, Kalk, Leidenhausen, Mülheim, Schönrather Hof oder Worringen erworben hat, kann dieses auf Antrag um ein bis zwölf Jahre verlängern lassen.

deutzer_bruecke_030913klein

Köln | Ab Donnerstag, 23. März, können Kinder zwischen acht und zwölf Jahren die Sonderausstellung „Drunter und Drüber: Der Heumarkt“ im Kölnischen Stadtmuseum mit Hilfe einer bunten Entdeckerrallye erkunden. Knifflige Rätsel und Aufgaben lotsen die Pänz kreuz und quer durch die Ausstellung – und tief hinein in die Geschichte des Heumarktes: eine sandige Insel im Rhein, ein römisches Hafenviertel, ein gigantischer Marktplatz, ein Ort für Geheimnisse und ein Epizentrum des Kölner Karnevals.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets