Panorama Panorama Köln

karfreitag_daheim_ponitka_260313klein

Petra Daheim und Rainer Ponitka (vlnr.) mit dem Plakat der aktuellen Karfreitags-Aktion des IBKA.

Karfreitag: IBKA lädt zur "Religionsfreien Zone" ins Kölner Filmhaus

Köln | Der Internationale Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA) Nordrhein-Westfalen erklärt am Karfreitag, dem 29.03.2013 zum sechsten Mal in Folge das Kino des Kölner Filmhaus zur "Religionsfreien Zone" und zeigt unter dem Motto „Heidenspass statt Höllenqual“ die beiden Filme "Agora - Die Säulen des Himmels" und "Das weiße Band" Der IBKA verfolgt mit der Veranstaltung das Ziel, die seiner Meinung nach überholten Bestimmungen des Feiertagsgesetzes in den politischen und öffentlichen und Diskurs zu bringen.

Hintergrund der Aktion ist die Kritik des IBKA am Feiertagsgesetz NRW, welches bestimmte „stille“ Tage schütze, die der christliche Glaube mit Trauer und Andacht verknüpft. Das sei angesichts der beständig steigenden Zahl an Menschen ohne Konfessionszugehörigkeit nicht mehr zeitgemäß, so die Organisatoren Petra Daheim, Landessprecherin NRW des IBKA und Rainer Ponitka, IBKA-Pressesprecher. Außerdem sieht der IBKA in der aktuellen NRW-Feiertagsgesetzgebung eine religiöse Bevormundung aller Bürgerinnen und Bürger, im Speziellen der der konfessionslosen. Auch ihnen seien am  Karfreitag öffentliche Feiern außerhalb der eigenen Wohnung untersagt – selbst wenn solche Feiern die Andacht der Gläubigen weder akustisch noch räumlich störten.

Dies dokumentiere ein aktueller Fall aus Bochum, so Rainer Ponitka. Dort hatte die zuständige Bezirksregierung Detmold der säkularen Initiative 'Religionsfrei im Revier' untersagt, den Film 'Das Leben des Brian' am Karfreitag aufzuführen.
 
Ebenso sei dem "Bund für Geistesfreiheit", ebenfalls organisiert im IBKA, in München im Jahr 2007 eine öffentliche Veranstaltung am Karfreitag untersagt worden - dieses Verbot soll noch im Laufe des Jahres vom Bundesverfassungsgericht geprüft werden. Der IBKA sei bereits im Rahmen der Verfassungsbeschwerde vom Verfassungsgericht um eine Stellungnahme gebeten worden, erklärte Ponitka.

Infobox:

Kölner „Religionsfreien Zone“
Beginn 18:00 Uhr
Filmhaus Köln, Maybachstraße 111, 50670 Köln, Kino
 

19:00 Uhr: "Agora - Die Säulen des Himmels"

21:30 Uhr: "Das weiße Band"

Eintritt pro Film: 5 Euro; ermäßigt 4 Euro

Double-Feature: 8 Euro; ermäßigt 7 Euro

Der Eintritt zu den Info- und Büchertischen im Foyer ist frei.

Hintergrund:

Der IBKA wurde 1976 in Berlin als Internationaler Bund der Konfessionslosen (IBDK) gegründet, 1982 dann in Internationaler Bund der Konfessionslosen und Atheisten umbenannt.

Der IBKA verfolgt gemäß seiner Satzung vor allem die Durchsetzung der Menschenrechte, insbesondere der Weltanschauungsfreiheit, sowie der konsequenten Säkularisierung.

Der IBKA versteht sich dabei als politische Interessenvertretung konfessionsloser und sogenannter "zwangskonfessionalisierter" Menschen. Als „zwangskonfessionalisiert“ gilt laut IBKA-Satzung, „wer gegen seine Überzeugung einer religiösen Gemeinschaft nur deshalb angehört, weil er/sie hierzu aus ökonomischen oder sozialen Gründen gezwungen ist“ (§ 5.2 der IBKA-Satzung).

Zurück zur Rubrik Panorama Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Köln

teller_pixabay_05032021

Köln | Trotz der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Restaurantschließungen im letzten Jahr hat der Guide Michelin auch in diesem Jahr seine legendären Restaurant-Sterne verteilt. Mit zwei neuen, und nunmehr insgesamt elf 1-Sterne-Restaurants darf sich Köln als die Gastro-Hauptstadt in Nordrhein-Westfalen fühlen.

schloemer_PR_KD_24022021

„Wir haben eine Belegschaft, auf die wir zählen können“

Wie erleben Sie gerade die Situation im zweiten Lockdown?

Dr. Achim Schloemer: Ein Unternehmen wie die KD ist normalerweise damit beschäftigt, neue Angebote und Geschäftsmodelle für die Kunden zu entwickeln oder Schiffe zu bauen und zu renovieren. Die vergangenen Monate ging es aber bei uns vorwiegend darum, die Liquidität zu sichern, sich um staatliche Subventionen und Hilfen zu kümmern sowie mit den Banken um Kredite zu verhandeln. Unsere Aufgabe ist es jetzt, das Unternehmen in schwierigen Zeiten über Wasser zu halten. Somit ist unsere Arbeit derzeit sehr nach innen gerichtet, und wir haben uns so ein Stück weit von den Kunden entfernt. Dabei warten wir darauf, bis wir endlich wieder loslegen und unsere Kunden begeistern können. Für die gesamte Tourismus- und Freizeitindustrie herrscht im Moment eine unklare Gemengelage. Da kommt es jetzt auf die Stufenpläne und weitere Lösungen der Politik an.

hellwing_06012021

Köln | 2005 gehörte er zu den Mitgründern des 1. Kölner Oktoberfestes: Peter Schmitz-Hellwing. Jetzt gibt er seine Anteile am Veranstalter WSBS GmbH ab.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >