Panorama Panorama Köln

Kölner Verhaltensökonomen bestätigen: Nach uns die Sintflut

Köln | In einer gemeinsamen wissenschaftlichen Untersuchung sind Verhaltensökonominnen und -ökonomen der Universitäten in Magdeburg und Köln den Motiven für die zunehmende Staatsverschuldung in vielen Industrieländern nachgegangen. Ihr Fazit fällt überraschend aus.

Demnach ist die treibende Kraft, die sich hinter der Aufnahme neuer Staatsschulden verbirgt, offenbar ein sehr egoistischer. Die Verantwortlichen wollen die durch Verschuldung zur Verfügung stehenden Mittel für den eigenen Konsum nutzen und hoffen, die Lasten der Rückführung auf die nächste Generation abzuwälzen. In den offiziellen Verlautbarungen klingt das natürlich ganz anders, was möglicherweise auch die implizite Zustimmung der Bevölkerung zu erklären vermag.

Hintergrund der Erkenntnisse ist ein umfangreiches Laborexperiment der Verhaltensforscher aus Magdeburg und Köln. Dabei untersuchten die Forscherinnen und Forscher unter anderem die Wirkung von Schuldenbremsen sowie die Wirkungen von zwischenmenschlichen Verbindungen zwischen den Generationen. Tatsächlich änderte sich an dem Drang zur Verschuldung erst einmal nichts. Alle untersuchten Generationen entschieden sich grundsätzlich zu ihrem eigenen Vorteil, nach Ansicht der Verhaltensforscher ein ausgesprochen rationaler Ansatz. Denn die Nutzung der Schulden zum eigenen Konsum geschah in voller Absicht und nicht etwa aus Versehen.

In alternden Gesellschaften scheint sich diese Problematik sogar noch zu verschärfen, wie die Wissenschaftler weiter herausfanden. Das habe in einigen Ländern dazu geführt, dass die Verschuldung der eigenen Haushalte zu einer Staatsschuldenkrise auswuchsen, wie Prof. Dr. Joachim Weimann von der Uni Magdeburg konstatierte. Paradebeispiel für dieses Verhalten sei die USA. In regelmäßigen und immer kürzeren Abständen steht die einzig verbliebene Supermacht vor der Zahlungsunfähigkeit. Schuldengrenzen werden einfach aufgehoben, wenn sie greifen sollen. „Je einfacher es ist, Schulden zu machen, umso bedenkenloser werden sie aufgenommen“, so Weimann weiter.

Laborergebnisse sind signifikant für die Realität

Zwar fand die Untersuchungen unter Laborbedingungen statt. Doch viele Verhaltensweisen und Argumentationen finden sich auch in der realen Welt wieder. Die Forscher raten dazu, die institutionellen Beschränkungen für die Aufnahme neuer Staatsschulden restriktiver als bisher zu handhaben.

Die Ergebnisse selbst überraschten die Verhaltensforscher, wie Weimann eingestand. „Menschen sind gewöhnlich in einem gewissen Umfang uneigennützig und rücksichtsvoll, verhalten sich, wie wir sagen, reziprok, also neigen dazu, soziales Verhalten mit eigenem sozialen Verhalten zu erwidern. Bei aufeinanderfolgenden Generationen war bei unserer Studie davon aber fast nichts mehr zu spüren“, resümierte Weimann die Ergebnisse der Studie.

Die Studie und ihre Ergebnisse sind im renommierten Fachmagazin „Open Access Journal veröffentlicht worden. Quelle: Martin Fochmann, Florian Sachs, Karim Sadrieh und Joachim Weimann, The Two Sides of Public Debt: Intergenerational Altruism and Burden Shifting, PLoS ONE 2018, 13(8): e0202963.

Zurück zur Rubrik Panorama Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Köln

Biene_11072018_Pixabay

Köln | Der Ausschuss für Umwelt und Grün will den aktuellen Bestand von Insekten im Stadtgebiet erheben. So ein Beschluss im nicht-öffentlichen Teil der jüngsten Sitzung. Beauftragt wurde damit ein Gutachterbüro, das zudem Handlungsempfehlungen vorlegen soll, wie das Insektensterben bekämpft werden kann. Auf die Ergebnisse sind sicher nicht nur die zahlreichen Kölner Hobby-Imker gespannt.

D_Arzt_20170806

Köln | Im Jahr 2017 registrierten die Krankenhäuser in Köln 169 Fälle von alkoholbedingten Vergiftungen. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet das einen Rückgang von 39 Fällen. Das berichtete nun die Krankenkasse DAK-Gesundheit unter Berufung auf bisher unveröffentlichte Zahlen des Statistischen Landesamtes IT.NRW.

13122018_Nikolausdorf

Köln | Rund 150.000 kleine LED-Leuchten illuminieren den Rudolfplatz und seine rund 60 Stände. Zum bereits fünften Mal findet hier der Weihnachtsmarkt „Nikolausdorf“ statt. Vor allem Familien mit Kindern haben die Organisatoren als Zielgruppe ausgemacht. Das bedeutet mehr als nur ein buntes Karussel für die Kleinsten.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >