Panorama Panorama Köln

zoo_gruengecko

Einer der rückgeführten Grüngeckos, aufgenommen durch den Kölner Zoo (Foto: T. Ziegler/Kölner Zoo)

Nach Aufenthalt im Kölner Zoo - Geraubte Grüngeckos zurück in Neuseeland

Köln | Am Samstag, 18. April, kamen zwei streng geschützte Schmuck-Grüngeckos der Art Naultinus gemmeus nach Neuseeland und damit in ihre ursprüngliche Heimat zurück. Die Tiere, die 2013 bei skrupellosen Tierfängern beschlagnahmten Tiere waren zwischenzeitlich im Kölner Zoo verwahrt und von einem eigens aufgestellten Tierpflegerteam in speziell konstruierten und gesicherten Überwinterungs- und Freilandterrarien versorgt worden.

Es handelt sich hierbei laut dem Kölner Zoo um den erstmaligen Fall einer Rückführung einer gewilderten, lebenden Tierart nach Neuseeland. Skrupellose Tierfänger hatten die streng geschützten und seltenen Tiere in Neuseeland gefangen und außer Landes geschmuggelt; sie wurden in einer länderübergreifenden Polizeiaktion bei einem Privatmann beschlagnahmt und nachfolgend im Zoo Köln untergebracht.

Dank der intensiven Zusammenarbeit zwischen den Behörden (Bundesamt für Naturschutz; Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz; neuseeländischen Naturschutzbehörde) und nicht zuletzt mit dem Kölner Zoo kam es letzte Woche schließlich zur Rückführung der beiden Geckos. Am Samstag, dem 18. April 2015 kamen die beiden streng geschützten Reptilien schließlich nach langer Transfer- und Flugzeit unversehrt am anderen Ende der Welt im neuseeländischen Wellington Zoo an, nachdem sie am 15. April in Köln auf die Reise geschickt worden waren. In Neuseeland stehen sie zunächst unter Quarantäne, wo sie auf mögliche Krankheiten untersucht werden und sich akklimatisieren sollen.

Die auffällig gefärbten Grüngeckos kommen ausschließlich in Neuseeland vor. Sie sind bereits seit 1953 in Neuseeland streng geschützt. Seit 2003 unterliegt die Art dem Washingtoner Artenschutzübereinkommen (CITES), deshalb gelten strengste internationale Schutzbestimmungen.  Wilddiebe und Schmuggler machen den Tieren aber immer noch das Leben in ihrer Heimat schwer.

Die stellvertretende neuseeländische Naturschutzministerin Nicky Wagner bedankte sich bei den deutschen Behörden für ihren Einsatz, die Schmuck-Grüngeckos nach Neuseeland rückzuführen, und beim Kölner Zoo für die geleistete Hilfestellung bei der vorübergehenden Haltung und Versorgung der konfiszierten Geckos. Im Wellington Zoo sollen die beiden Geckos nun der Öffentlichkeit von ihrem spektakulären Rückführungsfall berichten.

Viele Neuseeländer betrachten Geckos als "taonga" (Kostbarkeit). Für die Maori haben Geckos eine spirituelle und kulturelle Bedeutung, sie sehen in diesen Tieren "kaitiaki" (Beschützer). Die Konfiszierung und Rückführung der Schmuck-Grüngeckos ist daher von großer nationaler Bedeutung für Neuseeland und soll ein deutliches Zeichen für die Zusammenarbeit zwischen Neuseeland und Deutschland in der gemeinsamen Bekämpfung von Naturschutzdelikten sein.
 

Zurück zur Rubrik Panorama Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Köln

Köln | Die Kölner "Tatort"-Ermittler Dietmar Bär und Klaus J. Behrendt alias Freddy Schenk und Max Ballauf wollen sich von der Abschiedswelle anderer langjähriger Kommissare vorerst nicht mitreißen lassen: Noch für mindestens drei Jahre könne man auf das Kölner Duo zählen, erklärten die beiden Schauspieler bei Dreharbeiten für ihren 71. Fall "Bausünden" in Köln. "Das können wir so unterschreiben", sagte Bär der "Rheinischen Post". So lange bestehe ihr aktueller Vertrag mit dem WDR. Was danach kommt, müsse man sehen.

Köln | Auf den fünf Zentral- und verschiedenen Stadtteilfriedhöfen enden bei Grabstätten ohne Pflegeverpflichtung nach der Ruhezeit von zwölf Jahren die Nutzungsrechte, informiert die Stadt. Wer ein solches zwischen dem 1. April und 30. Juni 2005 auf Melaten, dem Nord-, West-, Süd- und Ostfriedhof oder auf den Friedhöfen Chorweiler, Deutz, Kalk, Leidenhausen, Mülheim, Schönrather Hof oder Worringen erworben hat, kann dieses auf Antrag um ein bis zwölf Jahre verlängern lassen.

deutzer_bruecke_030913klein

Köln | Ab Donnerstag, 23. März, können Kinder zwischen acht und zwölf Jahren die Sonderausstellung „Drunter und Drüber: Der Heumarkt“ im Kölnischen Stadtmuseum mit Hilfe einer bunten Entdeckerrallye erkunden. Knifflige Rätsel und Aufgaben lotsen die Pänz kreuz und quer durch die Ausstellung – und tief hinein in die Geschichte des Heumarktes: eine sandige Insel im Rhein, ein römisches Hafenviertel, ein gigantischer Marktplatz, ein Ort für Geheimnisse und ein Epizentrum des Kölner Karnevals.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets