Panorama Panorama Köln

pikfine_Nora_Schmitz_klein

Die Firmengründerinnen Clara und Nora Schmitz

Nachhaltig und chic muss nicht immer teuer sein – „Pikfine“ auf dem Weihnachtsbasar in der Körnerstraße

Köln |  Was vor etwa einem Jahr als Idee zweier Schwestern mit ökologischem Gewissen und Talent zum Schneidern begann, ist mittlerweile zu einem Start-Up-Unternehmen in Köln-Ehrenfeld geworden.  Das Modelabel „Pikfine“ von Clara und Nora Schmitz ist auf Modeaccessoires spezialisiert, die sowohl in puncto Nachhaltigkeit als auch in puncto Styling den Nerv der Zeit treffen. Auf einem Stand auf dem Weihnachtsbasar in der Ehrenfelder Körnerstraße werden sie, in Kooperation mit Report-k.de und der „ecosign“- Akademie für Gestaltung am 9. Dezember vertreten sein.

In dem Atelier in der Nähe des Helmholzplatzes herrscht rege Betriebsamkeit: Während im Hintergrund das Rattern einer Nähmaschine zu hören ist, erzählen die beiden Firmengründerinnen Clara und Nora Schmitz etwas zum Konzept von „Pikfine“. Die Idee zu ihrem Unternehmen kam den beiden Schwestern aus dem Bergischen Kreis, als sie auf der Suche nach nachhaltig produzierten Modeaccessoires waren, die trotzdem zu erschwinglichen Preisen zu haben waren. „Entweder sah man den Produkten einen gewissen „Ökotanten-Charme“ an, oder sie waren überteuert“, erklärt Nora Schmitz, Absolventin der „ecosign“-Akademie für Gestaltung in Köln, die einen ihrer Schwerpunkte auf nachhaltiges Design setzt.

Da ihre Schwester Clara, die noch nebenbei ein wirtschaftlich orientiertes Masterstudium absolviert, ein ausgeprägtes Talent zum Schneidern hatte, begannen die beiden, ihre Ideen selbst umzusetzen. Anfänglich wurden ihre Schals, Mützen, Taschen und weitere kleinere Schmuckstücke in den Wohnungen der beiden produziert und über eine Internetplattform vertrieben. Aufgrund der schnell wachsenden Nachfrage entschieden sie sich dann, ein Atelier anzumieten. „Es war irgendwann einfach mühselig, Stoffballen von einer Wohnung in die nächste durch die halbe Stadt zu schleppen.“, scherzt Nora Schmitz. Im Oktober kam dann eine feste Arbeitskraft hinzu. Zusammen mit ihr und zwei weiteren Helferinnen aus ihrem Freundeskreis schneidern, kleben und häkeln die beiden Existenzgründerinnen ihre Produkte, die meist mit selbst entworfenen Grafiken versehen sind.  

"Hier ist alles handgemacht."

„Wichtig ist uns, dass die verwendeten Materialien so weit wie nur möglich nachhaltig produziert sind. Hier im Atelier achten wir darauf, dass auch Reste noch weiterverwendet und nicht weggeschmissen werden.“, so Clara Schmitz. Alle Stoffe stammten von einem Lieferanten aus der Region. Auch kämen keine vorproduzierten Teile zum Einsatz. „Hier ist alles handgemacht.“, fügt Nora Schmitz hinzu.

Zu finden sind die wertigen Produkte, die ohne viel Schnörkel auskommen, am Sonntag, den 9. Dezember 2012 auf dem alternativen Weihnachtsbasar in der Körnerstraße in Köln-Ehrenfeld, einem Künstler- und Designmarkt, auf dem sie von Report-k.de in Kooperation mit der „ecosign“-Akademie für Gestaltung präsentiert werden. Zwei Chöre sowie selbstgemachte Speisen und Getränke sollen für die nötige Weihnachtsstimmung sorgen. Mit rund 80 Teilnehmern ist der Markt diesmal groß wie nie und wird laut Veranstalter sowohl mit neuen als auch mit Anbietern der ersten Stunde ein abwechslungsreiches Angebot mit dem Schwerpunkt auf nachhaltigem Design zu bieten haben.

Infobox:

Weihnachtsbasar in der Körnerstraße
Am Sonntag, den 9. Dezember 2012
11.00-19.00 Uhr
 

Zurück zur Rubrik Panorama Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Köln

harleydomecologne1_10_05_17

Köln | Rund 50.000 Besucher waren am vergangenen Wochenende an die Poller Wiesen zum 4. Harley Dome Cologne. Auch in diesem Jahr fand die große Motorrad-Demonstration durch die Kölner Innenstadt und über die Kölner Brücken statt, bei der in diesem Jahr mehr als 5.000 Bikes über die Straßen Kölns rollten. Auf einer Strecke von etwa 15 Kilometern demonstrierten die Fahrer und ihre Mitfahrer für Respekt und Toleranz im Straßenverkehr.

Köln | Wegen Christi Himmelfahrt, 25. Mai 2017, und Fronleichnam, 15. Juni 2017, werden folgende Wochenmärkte um einen Tag auf den Mittwoch vorverlegt:

Köln | Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) kann den Tag der Begegnung nun dauerhaft in Köln feiern. Die Stadt Köln habe dem LVR, für das inklusive Fest, den Rheinpark zugesagt. Zudem wolle die Stadt den LVR bei der Programmgestaltung unterstützen.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets