Panorama Panorama Köln

neuland_160315

Rund 50 solcher Beetkisten im Gemeinschaftsgarten von NeuLand sollen demnächst privat bewirtschaftet werden können.

NeuLand Köln jetzt mit Privatbeeten und Urban Gardening-Manifest

Köln | Zur neuen Gartensaison 2015 gibt es im urbanen Garten des Kölner Vereins NeuLand, dem Betreiber des nach eigenen Angaben „größten mobilen Gemeinschaftsgarten Deutschlands“ erstmals die Möglichkeit, private Beetkisten zu bewirtschaften.

Mehr aus unserer Reihe "Urban Gardening" finden Sie hier >>

„Hier machen weiterhin alle alles für alle“, so  Judith Levold, Gründungsmitglied von Neuland. Aber ab sofort könne die Verantwortlichkeiten für Beetkisten privatisiert werden. Zunächst will man seitens Neuland rund 50 der knapp 300 Beetkisten auf durch den Verein genutzten Areal entlang der Koblenzer Straße in Köln-Bayenthal dafür zur Verfügung stellen, rund 30 davon sind schon reserviert, wie Stefan Rahmann, ebenfalls Gründungsmitglied von NeuLand verrät. Die Bewirtschaftung einer solchen Kiste kostet 24 Euro pro Jahr, also pro Monat zwei Euro. Im Preis enthalten sind Wasser, Strom, Saatgut und die Bereitstellung von Gartengeräten. Eine Mitgliedschaft ist nicht zwingend Voraussetzung, wenngleich der Eintritt und die Mitgliedschaft kostenfrei sind. Der Verein finanziert sich und den Garten in der Hauptsache durch Workshops und das Ausrichten von Feiern.

Förderung läuft aus

Mit dem neuen Angebot reagiert man bei Neuland einerseits auf die hohe Nachfrage nach Privatbeeten. Andererseits will der Verein damit einen Teil der 3.200 Euro hohen jährlichen Fixkosten für den Neuland-Garten finanzieren, auch vor dem Hintergrund, dass eine bisherige Förderung durch den Klimakreis Köln für die Errichtung des Gartens in diesem Sommer eingestellt wird. Man sei derzeit im Gespräch mit dem Umweltamt, ob eine zukünftig Kooperation bei Workshops zu realisieren sei, so Rahmann.

Sponsoren gesucht

Der Vorstand des 22 Mitglieder starken NeuLand-Vereins bürgt gegenüber dem Liegenschaftsbetrieb des Landes Nordrhein-Westfalen (BLB) – Eigentümer der Freifläche in Bayenthal – mit 20.000 Euro dafür, dass ein voraussichtlich im Jahre 2019 anstehender Umzug des Gartens für den BLB in jedem Fall kostenfrei abgewickelt wird. Diese Bürgschaft würde nur dann in Anspruch genommen werden, sollte der Verein den Umzug nicht aus eigener Kraft leisten können. Die Bürgschaft ist derzeit über einen Avalkredit abgesichert, der hohe monatliche Kosten mit sich bringt. Daher sucht der Verein möglichst viele Sponsoren, die einen Teil der Bürgschaft übernehmen.

„Zeichen setzen“ bei der Grüngürtelerweiterung

Das Gelände des NeuLand-Gartens liegt im Sanierungsgebiet der südlichen Grüngürtelerweiterung. Daher geht der Vorstand des Vereins derzeit von einem bevorstehenden Umzug des 2011 gegründeten urbanen Gartens im Jahr 2019 aus. Für das Gelände wünschen sich die Mitglieder Wohnbebauung im Rahmen des Kooperativen Baulandverfahrens, dass einen festen Anteil an gefördertem Wohnungsbau bei Bauprojekten vorschreibt. Im Rahmen der Sanierung wünschen die Vorstandsmitglieder eine Neuansiedlung ihres Gartens im Randbereich zwischen Wohnbebauung und verlängertem Grüngürtel. Der Verein sehe das Projekt auch als große Chance für die Stadt Köln, „ein Zeichen zu setzen für ökologisches Neuland.“, so Dorothea Hohengarten, erste Vorsitzende von NeuLand.

"Flüchtlings-AG ist vorbereitet"

In unmittelbarer Nähe des Gartens werden ab April 80 bis 120 Flüchtlinge an der Koblenzer Straße Wohncontainer beziehen. Die rund zehn Personen starke Flüchtlings-AG des Gemeinschaftsgartens habe bereits vor Monaten ihre Arbeit aufgenommen, sei bestens vorbereitet und mit anderen
Flüchtlingsinitiativen in Bayenthal optimal vernetzt, so der Vorstand. Man wolle die Flüchtlinge als neue Nachbarn in Bayenthal willkommen heißen und plane etwa gemeinsame Kochabende.

Manifest der Urbanen Gärten verabschiedet

neuland_manifest_2015

Bild: Die Vorstandsmitglieder Stefan Rahmann, Dorothea Hohengarten und Judith Levold mit dem von ihnen mitverfassten Manifest der Urbanen Gärten, das bereits rund 120 Unterzeichner aufweisen kann.

Unter dem Motto "Die Stadt ist unser Garten" wurde beim bundesweiten Sommercamp der urbanen Gärtner im September 2014 in Nürnberg einstimmig ein Manifest verabschiedet. An der Redaktion war NeuLand – zusammen mit vier weiteren Gärten maßgeblich beteiligt. NeuLand ist damit auch Erstunterzeichner des Manifests für Urban Gardening. Kernpunkte des Manifests sind die Forderung, innerstädtische Freiräume zu bewahren sowie das Selbstverständis des urbanen Gartens als Mittler zwischen Stadt und Land und Ort für Umweltbildung. Außerdem enthält das Manifest die Forderung, dass gemeinschaftliches, non-kommerzielles Gätnern als fest in der Stadtplanung verankert werden soll.

Neuer Film und Expo 2015-Auftritt

Auf Anfrage des Ernährungs-Informationsdienstes aid aus Bonn ist unter dem Titel "NeuLand - hier findet Garten Stadt" ein Film entstanden, der ab sofort auf dem NeuLand-eigenen Youtube-Kanal zu sehen ist. Darüber hinaus wird NeuLand zusammen mit weiteren Vertretern des Urban Gardening im deutschen Pavillon auf der „Expo 2015“, die im Mai in Mailand startet, zu sehen sein.
 

Nähere Informationen, auch zum nächsten Info-Tag des Vereins am 22. März finden Sie auf der neu gestalteten Website von NeuLand.

Mehr aus unserer Reihe "Urban Gardening" finden Sie hier >>

Zurück zur Rubrik Panorama Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Köln

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Kunsthandwerk auf Weihnachtsmärkten, welches angeblich in Deutschland hergestellt wurde, stammt in Wirklichkeit häufig aus Indien. Das berichtet der WDR unter Berufung auf Recherchen der eigenen Wirtschaftsredaktion. Demnach bietet zum Beispiel ein familiengeführtes Unternehmen auf seinen Marktständen deutschlandweit neben Handwerksware aus dem Erzgebirge Glocken, Kerzenlöscher und Kerzenhalter aus Metall an, bei denen als Herkunft eine deutsche Adresse genannt wird.

weihnaxhten_step_25112019

Heinzels Wintermärchen hat auf dem Alter und dem Heumarkt seine Pforten geöffnet. Die Silent Ice Disco feiert dort ihre Premiere.

Köln | Gerade mal fünf Zentimeter misst der kleine Weihnachtsbaum bei den Gärtnern Susanne und Georg Lenz aus Troisdorf. Und schmücken kann man ihn auch noch. Klein wird bei der Försterei ganz großgeschrieben, so finden sich beim Stand in der Handwerkergasse bei Heinzels Wintermärchen auf dem Alter Markt auch selbst gezogene Felsengebirgstannen, toskanische Zypressen und Zirbelkiefern im Miniaturformat in ihren kleinen Töpfen und erfreuen auch Baumfans, die zu Hause nicht den großen Platz zur Verfügung haben. Größer geworden ist übrigens die Werkstatt des Schmieds in der Handwerkergasse.

holidayonice_step_21112019

Holiday on Ice kommt am 28. und 29. Dezember mit der neuen Show „Supernova“ in die Kölner Arena nach Deutz.

Köln | Für die zwölfjährige Aurelie Beier ist mit der Teilnahme am Kölner Gastspiel von Holiday on Ice in der Lanxess-Arena ein großer Kindheitstraum in Erfüllung gegangen. „Der Song, zu dem ich aufs Eis gehe, ist ziemlich cool. Sonst laufe ich bei den Wettkämpfen meist zur klassischen Musik. Ich habe das Stück bekommen und musste mir dann dazu etwas einfallen lassen. Dazu habe ich neue Sachen mit Ausschnitten aus meiner Kür und dem Kurzprogramm kombiniert. Beim Sommercamp von Holiday und Ice habe ich dann noch Tipps von den beiden Olympia-Siegern Bruno Massot und Aljona Savchenko bekommen“, berichtet Aurelie, die gerade vom Wettkampf in Stuttgart kommt und für die jetzt die Deutschen Meisterschaften in Mannheim anstehen. Dafür trainiert die Kölner Schülerin derzeit in Düsseldorf.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >