Panorama Panorama Köln

zookoeln_fortunakoeln_12_10_17

Neue Aussichtsplattform bei den Roten Pandas im Kölner Zoo

Köln | Die Roten Pandas „Mila“ und „Fred“ im Kölner Zoo sind jetzt noch besser zu sehen. Grund dafür ist die neue Holz-Aussichtsplattform direkt an der Panda-Anlage, die der Zoo heute eröffnet hat. Die Einweihung fand im Beisein von Uwe Koschinat und Hamdi Dahmani, Trainer und Kapitän von Fortuna Köln, statt. Panda-Mann „Fred“ ist seit 2015 Maskottchen des traditionsreichen Fußballvereins aus der Kölner Südstadt. Die Plattform-Sonderanfertigung im 'Safari-Look' wurde dem Zoo von Jochen Scholz von der Holzland Schwan zur Verfügung gestellt.

zookoeln_12_10_17

Foto: Werner Scheurer

Roter Panda

Rote Pandas kommen im Wesentlichen in den gemäßigten Bergwäldern von Nepal, Indien über Bhutan und Myanmar bis nach Südchina vor. Sie halten sich bevorzugt in Höhen zwischen 2.800 bis 3.600 Metern auf. Einige wenige Populationen leben auch in subtropischen Wäldern zwischen 700 und 1.400 Metern über dem Meeresspiegel. Ihr Nahrungsspektrum ist deutlich breiter als das des Großen Pandas, mit dem sie nicht näher verwandt sind. Bambus stellt vor allem im Winter die Hauptnahrung dar, aber sie nehmen auch frisches Gras, Früchte, Wurzeln, Flechten sowie Jungvögel, Vogeleier und Insektenlarven. Im Kölner Zoo erhalten sie ebenfalls Bambus und eine Mischung aus Gemüse und wenig Obst sowie etwas Quark. Abgerundet wird das Futter durch Beigaben von speziell zusammengesetzten Pellets.

MilaFred_zookoeln_12_10_17

Foto: Werner Scheurer | Mila und Fred

Habitat-Zerstörung sowie Fragmentierung durch Straßenbau und Plantagen aber auch Wanderfeldbau und Viehherden, die in ihren Lebensraum getrieben werden, sind die größten Bedrohungen. In China kommt vermehrt Wilderei dazu. Nach neuesten Schätzungen müssen die derzeit in der Roten Liste der IUCN veröffentlichen Bestandszahlen von insgesamt 16.000 bis 20.000 Individuen in der demnächst erscheinenden Neuauflage deutlich nach unten korrigiert werden. Es dürfte sich um noch maximal 10.000 Tiere handeln, die sich zudem auf zwei Unterarten verteilen. Derzeit leben in Nepal wahrscheinlich nur etwas mehr als 300 Tiere.

Zurück zur Rubrik Panorama Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Köln

zookoeln3_15_02_18

Köln | Die neue Attraktion „Goldmine“ im Hippodom des Kölner Zoos ermöglicht Besucherinnen und Besucher eine neue Perspektive auf die dort lebenden Flusspferde und Krokodile. Die Gäste betreten nun einen Eingang zu einer nachgebauten „Goldmine“. Am Ende dieser Goldmine befindet sich eine Glasscheibe, ohne Spiegeleffekte, mit Unterwassereinsicht.

zookoeln5_01_02_18

Köln | Für zwei Philippinische Zwergohreulen ist der Kölner Zoo absofort ihr neues zu Hause. Das Pärchen „Anila“ und „Bayani“ haben es sich in einer der Schauhöhlen im Zoo-Tropenhaus gemütlich gemacht.

telefon_symbol

Köln | Anfang Februar steht die Ausgabe der Halbjahreszeugnisse an. Die Bezirksregierung Köln bietet auch in diesem Jahr wieder ein Zeugnistelefon für Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrkräfte an. Dort können Fragen zur Notengebung etwa bei ungerecht empfundenen Noten- sowie zur Versetzung und zur weiteren Schullaufbahn gestellt werden. Erreichbar ist das Zeugnistelefon unter der Nummer 0221/147-2000 am 2., 5. und 6. Februar 2018 jeweils zwischen 10 Uhr und 12 Uhr sowie zwischen 13 Uhr und 15 Uhr.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN