Panorama Panorama Köln

zookoeln_fortunakoeln_12_10_17

Neue Aussichtsplattform bei den Roten Pandas im Kölner Zoo

Köln | Die Roten Pandas „Mila“ und „Fred“ im Kölner Zoo sind jetzt noch besser zu sehen. Grund dafür ist die neue Holz-Aussichtsplattform direkt an der Panda-Anlage, die der Zoo heute eröffnet hat. Die Einweihung fand im Beisein von Uwe Koschinat und Hamdi Dahmani, Trainer und Kapitän von Fortuna Köln, statt. Panda-Mann „Fred“ ist seit 2015 Maskottchen des traditionsreichen Fußballvereins aus der Kölner Südstadt. Die Plattform-Sonderanfertigung im 'Safari-Look' wurde dem Zoo von Jochen Scholz von der Holzland Schwan zur Verfügung gestellt.

zookoeln_12_10_17

Foto: Werner Scheurer

Roter Panda

Rote Pandas kommen im Wesentlichen in den gemäßigten Bergwäldern von Nepal, Indien über Bhutan und Myanmar bis nach Südchina vor. Sie halten sich bevorzugt in Höhen zwischen 2.800 bis 3.600 Metern auf. Einige wenige Populationen leben auch in subtropischen Wäldern zwischen 700 und 1.400 Metern über dem Meeresspiegel. Ihr Nahrungsspektrum ist deutlich breiter als das des Großen Pandas, mit dem sie nicht näher verwandt sind. Bambus stellt vor allem im Winter die Hauptnahrung dar, aber sie nehmen auch frisches Gras, Früchte, Wurzeln, Flechten sowie Jungvögel, Vogeleier und Insektenlarven. Im Kölner Zoo erhalten sie ebenfalls Bambus und eine Mischung aus Gemüse und wenig Obst sowie etwas Quark. Abgerundet wird das Futter durch Beigaben von speziell zusammengesetzten Pellets.

MilaFred_zookoeln_12_10_17

Foto: Werner Scheurer | Mila und Fred

Habitat-Zerstörung sowie Fragmentierung durch Straßenbau und Plantagen aber auch Wanderfeldbau und Viehherden, die in ihren Lebensraum getrieben werden, sind die größten Bedrohungen. In China kommt vermehrt Wilderei dazu. Nach neuesten Schätzungen müssen die derzeit in der Roten Liste der IUCN veröffentlichen Bestandszahlen von insgesamt 16.000 bis 20.000 Individuen in der demnächst erscheinenden Neuauflage deutlich nach unten korrigiert werden. Es dürfte sich um noch maximal 10.000 Tiere handeln, die sich zudem auf zwei Unterarten verteilen. Derzeit leben in Nepal wahrscheinlich nur etwas mehr als 300 Tiere.

Zurück zur Rubrik Panorama Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Köln

zookoeln_07_12_17

Köln | Neun Tatarische Sandboas (Eryx tataricus) sind im Sommer im Terrarium des Zoos geschlüpft, wie der Kölner Zoo heute mitteilt. Männliche Tiere sollen eine Länge von bis zu 75 Zentimeter erreichen können. Weibliche Tiere können fast doppelt so lang werden. Das Verbreitungsgebiet in freier Wildbahn reicht vom Iran bis in die Mongolei und an die chinesische Grenze. Der Bestand der Tatarischen Sandboa ist vor allem in der Mongolei durch Lebensraumzerstörung gefährdet.

kia_citycenter_07_12_17

Köln | Im City-Center Köln-Chorweiler hat der Kia- und Ssangyong-Händler Autohaus Bekirovski einen „Kia-In-Store“ eröffnet. Auf 72 Quadratmetern Fläche präsentiert der Store vorerst für vier Monate stets zwei Fahrzeuge, typischerweise im A, B und C-Segment, wie Geschäftsführer Bajram Bekirovski sagt, also Picanto, Rio und Stonic. 

gelbehand_ngg_06_12_17

Köln | Junge Beschäftigte, die sich in Köln für Gleichbehandlung, gegen Rassismus und Diskriminierung am Arbeitsplatz einsetzen, können an dem bundesweiten Wettbewerb „Mach meinen Kumpel nicht an“ teilnehmen. Dazu ruft die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) auf. Noch bis zum 16. Januar können sich Azubis und Berufsschüler mit ihrem Projekt bewerben.

KARNEVAL NACHRICHTEN

Weihnachtsmärkte in Köln 2017

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS