Panorama Panorama Köln

gerichtssaal_21072106

Oberlandesgericht Köln lehnt Klage von Inkassounternehmen aus der Schweiz ab

Köln | An ein Inkassounternehmen aus der Schweiz muss nicht in jedem Fall gezahlt werden. Dies entschied das Oberlandesgericht Köln in einem Urteil. Das Inkassounternehmen hatte rund 800.000 Euro eingefordert, war aber nicht nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz als Inkassounternehmen registriert.

Dem Rechtsstreit lag eine Forderung in Höhe von rund 800.000 Euro zu Grunde, die das in der Schweiz ansässige Inkassounternehmen bei dem Beklagten einziehen wollte. Das Unternehmen war jedoch nicht nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz als Inkassounternehmen registriert. Deswegen sei die Forderung des Inkassounternehmens unwirksam, entschied nun das Oberlandesgericht Köln. Das deutsche Rechtsdienstleistungsgesetz sei auch bei einem schweizerischen Inkassounternehmen anwendbar, wenn, wie hier, maßgebende Anknüpfungspunkte nach Deutschland weisen. Zwar habe der Auftraggeber des Inkassounternehmens seinen Wohnsitz nicht in Deutschland. Er habe aber die deutsche Staatsangehörigkeit und der Vertrag zwischen ihm und dem Beklagten unterliege deutschem Recht. Daher müsse auch bei einem Rechtsstreit vor einem deutschen Gericht das deutsche Prozessrecht angewendet werden.

Erlaubnisfrei wäre die Inkassotätigkeit aus der Schweiz gewesen, wenn der Kläger die abgetretene Forderung nicht auf fremde Rechnung eingezogen hätte (Inkassozession), sondern wenn er die Forderung endgültig gekauft hätte und das Risiko eines Forderungsausfalls auf ihn übergegangen wäre (erlaubnisfreier Forderungskauf). Das konnte im vorliegenden Fall aber nicht festgestellt werden. Mit dem Urteil bestätigte das Oberlandegericht Köln das Urteil des Landgerichts Köln. Der Senat hat die Revision nicht zugelassen.

Zurück zur Rubrik Panorama Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Köln

koelnerjugendring_23_05_17

Köln | Am Donnerstagabend habe die Vollversammlung einen neuen Vorstand für den Kölner Jugendring gewählt. Die Delegierten aus den verschiedenen Jugendverbänden und –initiativen trafen sich dafür in den Räumlichkeiten der DIDF-Jugend in Köln-Mülheim und haben mit ihrer Stimme den Kurs der vergangen zwei Jahre bestätigt, gemeinsam weiterhin deutlich für die Interessen von Kindern und Jugendlichen in Köln einzutreten.

schokoladenmuseum2_23_05_17

Köln | Seit Mitte des 19. Jahrhunderts gibt es Schokolade in fester Form, so wie wir sie heute kennen. Seit dieser Zeit spielt auch die äußere Form der Schokolade eine ebenso wichtige Rolle wie der Wunsch von Konditoren, Patissiers und Künstlern, Figuren und Skulpturen aus Schokolade zu gestalten. Das Schokoladenmuseum Köln hat im Jahre 2015 die umfangreiche Sammlung historischer Formen des Schweizers Erwin Gschwind erhalten. Sie bildet den Rahmen der neuen Sommer-Sonderausstellung "Fantasien Formen Figuren – aus Schokolade", die die Entwicklungsgeschichte der Schokoladenformen von den Anfängen bis heute nachvollzieht. Im Interview mit report-K erzählt Dr. Christian Unterberg-Imhoff, Geschäftsführer des Schokoladenmuseums, worauf sich die Besucher freuen dürfe.

harleydomecologne1_10_05_17

Köln | Rund 50.000 Besucher waren am vergangenen Wochenende an die Poller Wiesen zum 4. Harley Dome Cologne. Auch in diesem Jahr fand die große Motorrad-Demonstration durch die Kölner Innenstadt und über die Kölner Brücken statt, bei der in diesem Jahr mehr als 5.000 Bikes über die Straßen Kölns rollten. Auf einer Strecke von etwa 15 Kilometern demonstrierten die Fahrer und ihre Mitfahrer für Respekt und Toleranz im Straßenverkehr.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets