Panorama Panorama Köln

philcologne_05_04_16

von links nach rechts: Gundi Große, WDR5 | Dr. Wolfram Eilenberger, phil.cologne | Paul J. Kohtes, Identity Foundation | Dr. Cai Werntgen, Udo Keller Stiftung / Forum Humanum | Jürgen Wiebicke, phil.cologne | Dr. Svenja Flaßpöhler, phil.cologne und Dr. Sabine Dengel, bpb

Phil.Cologne Runde vier: internationales Festival der Philosophie

Köln | Die „phil.cologne“ - das internationale Festival der Philosphie – geht vom 17. Mai bis 24. Mai in die vierte Runde. Erneut weden sich Philosophen, Journalisten, Soziologen, Theologen, Schriftsteller, Künstler und Wissenschaftler aus verschiedensten Bereichen und Forschungsfeldern über eine Zeit großer Umbrüche, Veränderungen und Krisen diskutieren. Im Vortrag wie im Dialog. Insgesamt 43 Veranstaltungen an acht Festivaltagen, davon 28 im Erwachsenenprogramm und 15 für Kinder und Jugendliche.

Das Festival begegne dem Interesse an philosophischen Themen und stelle drängende Probleme und Fragestellungen unserer Zeit in den Fokus, so Jürgen Wiebicke, Programmleiter der „phil.cologne.“ „Alles, was sich momenten aktuell in unserer Welt abspielt, widerspiegelt sich auch in unseren Programmen. In der Unordnung der Welt, schlägt die Stunde der Philosophie“, erklärt Wiebicke.

Kinder- und Jugendprogramm

Wie bereits in den vergangenen drei Jahren, versprechen die Veranstalter auch für 2016 wieder ein eigenes Veranstaltungsprogramm für Schulklassen, dass in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) realisiert werden soll. So gibt es beispielweise eine Veranstaltung mit dem Migrationsethiker Andreas Cassee für Schüler ab Sekundarstufe II mit dem Titel „Wem gehört Deutschland?“, so Dr. Sabine Dengel, wissenschaftliche Referentin der bpb. Die Ethikerin Susanne Boshammer soll mit Schülern ab Klasse neun die Frage „Die Casting-Gesellschaft. Ist Konkurrenz gut oder schlecht?“ diskutieren, so Dengel. Philosoph Wolfgang Buschlinger biete eine Veranstaltung für Dritt- und Viertklässler an: „Wer bestimmt hier was? Wie Demokratie funktionier.“

Ebenfalls in Kooperation mit der bpb soll im Rahmen des Festivals erstmalig eine eintätige Fachtagung zum Thema „Philosophieren in Grund- und weiterführenden Schulen“ stattfinden, berichtet Dengel und informiert weiter, dass Fragen erörtert werden sollen, mit welchen Methoden und Herangehensweisen Kinder zum Philosophieren angeregt werden, wie Lehrkräfte philosophische Disskusionen im Unterricht einsetzen und wie eine entsprechende Ausbildung von pädagogischen Kräften aussehen könnte.

Erwachsenen-Programm:

Die Eröffnung der vierten „phil.cologne“ werde die ungarische Philosphin und Jahrhundertzeugin Ágnes Heller, der britisch-australische Historiker Christopher Clark und der Philosoph Richard David Precht gemeinsam bestreiten. Dabei gehe es um die krisenhaften Umbrüche der Zeit und um Fragen wie: Hält die europäische Union (EU) die Herausforderung, die die Flüchtlingsströme mit sich bringen, stand? Bedeute diese erst den Anfang jahrzehntelanger Migrationsbewegungen? Wie lässt sich der politischen Radikalisierung begegnen?

Bei „Der große Abend der Utopien“ soll die Philosophin Janina Sombetzki, der Ethik-Experte Otfried Höffe, der Zukunftsforscher Harald Welzer, der Ernst-Bloch Schüler Peter Zudeick und Moderator Jürgen Wiebicke darüber diskutieren, ob das Zeitalter der Utopien vorbei sei oder ob wir vielleicht der Utopien mehr denn je bedürfen.

„Was wollte Sokrates?“ Der Philosoph und Sokrates-Kenner Ekkehard Martens soll eine Einführung in Leben und Werk dieses für das Denken grundlegenden philosophischen Klassikern geben, informiert Wiebicke.

„Das Hume Projekt. Streiten über Gott“: Vor über 250 Jahren schrieb der schottische Philosoph David Hume einen so brisanten Text, dass er ihn erst nach seinem Tode veröffentlicht haben wollte: die „Dialoge über die natürliche Religion“, worin drei Herren über das Wesen Gottes streiten. Nach der Vorstellung des Textes, möchte die „phil.cologne“, Hans-Joachim Höhne – katholischer Theologe, Mouhanad Khorchide – islamischer Tehologe und der Atheist Michaeln Schmidt-Salomon anregen, über Gott diskutieren.

Die vierte Ausgabe der „phil.cologne“ warte mit weiteren nationalen wie internationalen Philosophen und Denkern wie Peter Sloterdijk, Armen Avanessian, Norbert Bolz, Axel Honneth, Rüdiger Safranski, Wilhelm Schmid, Harald Lesch, Barbara Vinken, Frank Witzel, Wolfgang Ullich, Hartmut Rosa, Paul Mason, Markus Gabirle und viele mehr auf.

Zurück zur Rubrik Panorama Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Köln

D_Polizeiabsperrung_03012017

Halle (Saale) | Der Attentäter von Halle, Stephan B., hat laut eines Zeitungsberichts 45 "Sprengvorrichtungen" wie Rohrbomben und Handgranaten besessen. Sie würden derzeit kriminaltechnisch untersucht, berichtet die "Welt" unter Berufung auf Ermittlerkreise. Der Tatverdächtige habe angegeben, die mitgeführten Waffen und Munition sowie den Eigenbau selbst organisiert zu haben.

Oktoberfest-mit-Schmitz-Hellwing,-Bartsch,-Hermann_Foto-J

Köln | Am Samstag eröffnete zum 15. Mal das „1. Kölner Oktoberfest“ und lockte schon am ersten Abend rund 3000 Menschen in Dirndl und Lederhosen in das blau-weiß gestreifte Festzelt am Kölner Südstadion. Ausgelassene Feststimmung herrschte, als Bürgermeister Hans-Werner Bartsch mit den Veranstaltern Franz Josef Hermann und Peter Schmitz-Hellwing das Fass anschlug. Bis zu 20.00 Gäste werden an den sechs Veranstaltungsabenden erwartet.

wissenmachtah_mod_step_17092019

Köln | Clarissa Corrêa da Silva moderiert im Kika mit Ralph Caspers die Sendung „Wissen macht Ah!“. Aktuell gibt es bis zum 27. September den KiKA-Themenschwerpunkt "Respekt für meine Rechte! Schule leben!" Stephan Eppinger sprach mit der Moderatorin.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >