Panorama Panorama Köln

Symbolische Straßenumbenennungen: Aus Keupstraße wird Halitstraße

Köln | Am 4. November 2014, drei Jahre nach dem Auffliegen des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU), wurden zeitgleich in ganz Deutschland Straßen in Gedenken an die Opfer der rassistischen Mordserie und der Bombenanschläge umbenannt. Aus der Schanzenstraße in Köln-Mülheim wurde die Halitstraße. Rund 500 Personen nahmen bundesweit an den Gedenkveranstaltungen teil. Eingeladen hatte ein Zusammenschluss von Initiativen, der eine lückenlose Aufklärung des NSU-Komplexes fordert.

„Uns war es wichtig am heutigen Jahrestag den Blick auf die NSU-Opfer zu lenken und die Angehörigen in ihrer Forderung nach einem würdigen Gedenken zu stärken“, kommentierte Manuel Friedrich vom Initiativenbündnis. Zu häufig werde den Wünschen der Betroffenen nicht entsprochen.

Im Laufe der Mord- und Anschlagserie des NSU seien die Betroffenen immer wieder einer Opfer-Täter-Umkehrung ausgesetzt gewesen. Sie seien von den Ermittlungsbehörden verdächtigt und in der medialen Öffentlichkeit mit rassistischen Zuschreibungen wie „kriminelle Ausländermilieus“ stigmatisiert worden. Gleichzeitig hätten die Täter über Jahre hinweg unbehelligt morden können, so die Initiative „Keupstraße ist überall".

 „Die Betroffenen haben über die ganzen Jahre auf die offensichtlich rassistische Motivation der Taten hingewiesen. Ihre Perspektive wurde jedoch missachtet. Für diese Perspektive machen wir uns stark. Während der NSU-Terror Orte und Menschen mit Leid und Schrecken überzog, spannen wir heute zwischen ihnen ein symbolisches Band der Solidarität“, so Friedrich weiter.

Zurück zur Rubrik Panorama Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Köln

harleydomecologne1_10_05_17

Köln | Rund 50.000 Besucher waren am vergangenen Wochenende an die Poller Wiesen zum 4. Harley Dome Cologne. Auch in diesem Jahr fand die große Motorrad-Demonstration durch die Kölner Innenstadt und über die Kölner Brücken statt, bei der in diesem Jahr mehr als 5.000 Bikes über die Straßen Kölns rollten. Auf einer Strecke von etwa 15 Kilometern demonstrierten die Fahrer und ihre Mitfahrer für Respekt und Toleranz im Straßenverkehr.

Köln | Wegen Christi Himmelfahrt, 25. Mai 2017, und Fronleichnam, 15. Juni 2017, werden folgende Wochenmärkte um einen Tag auf den Mittwoch vorverlegt:

Köln | Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) kann den Tag der Begegnung nun dauerhaft in Köln feiern. Die Stadt Köln habe dem LVR, für das inklusive Fest, den Rheinpark zugesagt. Zudem wolle die Stadt den LVR bei der Programmgestaltung unterstützen.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets