Panorama Panorama Köln

reker_05012016

Oberbürgermeisterin Henriette Reker auf der Pressekonferenz vom 5. Januar 2016 auf der Sie den Satz sagte, Frauen sollten eine Armlänge Abstand halten

Unwort des Jahres 2016: "Armlänge Abstand" unter Top-Ten

Köln | Der Begriff "Armlänge Abstand", den Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker im Rahmen der Diskussion um die Silvesternacht 2015 verwandte, landete unter den Top Ten-Begriffen bei den Einsendungen für das "Unwort des Jahres 2016". Die Jury wählte „Volksverräter“ zum Unwort. Dies gab heute die Jury bekannt. Das Wort sei ein Erbe von Diktaturen, undifferenziert und diffamierend und ermögliche kein ernsthaftes Gespräch, heißt es in der Begründung.

Am 5. Januar 2016 riet Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker, Frauen sollten sich schützen, indem sie eine „Armlänge Abstand hielten“. Der Begriff landete nun unter den zehn häufigsten Einsendungen für das Unwort des Jahres 2016. Zu den Top-Ten gehörten auch: "postfaktisch", "Populismus/Rechtspopulismus", "(bedauerlicher) Einzelfall", "Gutmensch", "(Flüchtlings-)Obergrenze", "Flüchtlingsdeal", "Biodeutscher/biodeutsch", "Umvolkung", "Wir schaffen das" und "eine Armlänge/eine Armlänge Abstand". Insgesamt seien knapp 600 verschiedene Wörter eingereicht worden.

Die Jury entschied sich letztlich für den Begriff „Volksverräter“ als Unwort des Jahres 2016. Eine Einigung sei in diesem Jahr schwer gefallen. „Es ist uns auch bewusst, dass wir mit Volksverräter ein Wort gewählt haben, das sich dem bereits 2014 gewählten Wort Lügenpresse an die Seite stellen lässt. Doch die Einsendungen zeigen, dass sich der Großteil öffentlicher Sprachkritik gegen einen diffamierenden Sprachgebrauch im Themenfeld Migration richtet“, schreibt die Jury in einer schriftlichen Stellungnahme. Die Aktion „Unwort des Jahres“ verstehe sich als sprachkritische Initiative, die die Grundprinzipien der Demokratie anmahnen solle. Es gehe nicht um den Versuch einer Zensur. Das Wort „Volksverräter“ sei ein Unwort im Sinne der Kriterien der Jury. Es sei  ein typisches Erbe von Diktaturen, unter anderem der Nationalsozialisten. „Als Vorwurf gegenüber PolitikerInnen ist das Wort in einer Weise undifferenziert und diffamierend, dass ein solcher Sprachgebrauch das ernsthafte Gespräch und damit die für Demokratie notwendigen Diskussionen in der Gesellschaft abwürgt“, heißt es in der Jury-Begründung. Der Wortbestandteil „Volk“ umfasse in diesem Gebrauch nicht das Staatsvolk als Ganzes, sondern meine nur eine ethnische Kategorie, die Teile der Bevölkerung ausschließe. Damit sei der Ausdruck antidemokratisch und verneine die Grundrechte für alle Menschen in der Bundesrepublik. 

Die Jury der institutionell unabhängigen Aktion „Unwort des Jahres“ besteht aus folgenden Mitgliedern: den vier SprachwissenschaftlerInnen Prof. Dr. Nina Janich/TU Darmstadt (Sprecherin), PD Dr. Kersten Sven Roth (Universität Düsseldorf), Prof. Dr. Jürgen Schiewe (Universität Greifswald) und Prof. Dr. Martin Wengeler (Universität Trier) sowie dem Autor und freien Journalisten Stephan Hebel. Als jährlich wechselndes Mitglied war in diesem Jahr die FDP-Politikerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger beteiligt.

Zurück zur Rubrik Panorama Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Köln

zookoeln_WernerScheurer_16_11_17

Köln | Von den seltenen Philippinen-Bindenwaranen, die 2010 im Rahmen einer Beschlagnahmung von Schmuggeltieren im Kölner Zoo aufgenommen wurden, ist jetzt zum zweiten Mal die Nachzucht geglückt. Das teilt der Kölner Zoo heute mit. Zur Langen Nacht im Aquarium am Samstag, 18. November werden „Jungdrachen“ sowohl aus dem ersten Schlupf vom Mai dieses Jahres als auch vom aktuellen Schlupf gezeigt.

Köln | Das Umwelt- und Verbraucherschutzamt hat einen Fotokalender zu Wildbienen im DIN A4-Format herausgegeben. Der Kalender ist in einer Auflage von 4.000 Exemplaren erschienen. Rund 700 Kalender sind noch kostenlos im Bürgerbüro der Stadt Köln, Laurenzplatz 4, Köln-Innenstadt, erhältlich. Das Bürgerbüro ist montags bis donnerstags von 8 bis 15 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr geöffnet. Am 16. und 17. November 2017 bleibt das Bürgerbüro geschlossen.

lifestyleweek_gewinner_06_11_17

Köln | Eine Woche lang wurden im City-Center Köln-Chorweiler, während der Lifestyle-Week, die gecasteten Nachwuchsmodels in den Bereichen Catwalk-Performance, Rhetorik und Foto-Posing trainiert. Nun stehen die beiden Gewinner fest: Alexander Weber und Jana Kubovsk. Die beiden Gewinner erhielten einen 300-Euro-Gutschein von Media Markt sowie einen 1-Jahres-Model-Vertrag von der Agentur SMC aus Wiesbaden.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS