Panorama Panorama Köln

reker_05012016

Oberbürgermeisterin Henriette Reker auf der Pressekonferenz vom 5. Januar 2016 auf der Sie den Satz sagte, Frauen sollten eine Armlänge Abstand halten

Unwort des Jahres 2016: "Armlänge Abstand" unter Top-Ten

Köln | Der Begriff "Armlänge Abstand", den Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker im Rahmen der Diskussion um die Silvesternacht 2015 verwandte, landete unter den Top Ten-Begriffen bei den Einsendungen für das "Unwort des Jahres 2016". Die Jury wählte „Volksverräter“ zum Unwort. Dies gab heute die Jury bekannt. Das Wort sei ein Erbe von Diktaturen, undifferenziert und diffamierend und ermögliche kein ernsthaftes Gespräch, heißt es in der Begründung.

Am 5. Januar 2016 riet Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker, Frauen sollten sich schützen, indem sie eine „Armlänge Abstand hielten“. Der Begriff landete nun unter den zehn häufigsten Einsendungen für das Unwort des Jahres 2016. Zu den Top-Ten gehörten auch: "postfaktisch", "Populismus/Rechtspopulismus", "(bedauerlicher) Einzelfall", "Gutmensch", "(Flüchtlings-)Obergrenze", "Flüchtlingsdeal", "Biodeutscher/biodeutsch", "Umvolkung", "Wir schaffen das" und "eine Armlänge/eine Armlänge Abstand". Insgesamt seien knapp 600 verschiedene Wörter eingereicht worden.

Die Jury entschied sich letztlich für den Begriff „Volksverräter“ als Unwort des Jahres 2016. Eine Einigung sei in diesem Jahr schwer gefallen. „Es ist uns auch bewusst, dass wir mit Volksverräter ein Wort gewählt haben, das sich dem bereits 2014 gewählten Wort Lügenpresse an die Seite stellen lässt. Doch die Einsendungen zeigen, dass sich der Großteil öffentlicher Sprachkritik gegen einen diffamierenden Sprachgebrauch im Themenfeld Migration richtet“, schreibt die Jury in einer schriftlichen Stellungnahme. Die Aktion „Unwort des Jahres“ verstehe sich als sprachkritische Initiative, die die Grundprinzipien der Demokratie anmahnen solle. Es gehe nicht um den Versuch einer Zensur. Das Wort „Volksverräter“ sei ein Unwort im Sinne der Kriterien der Jury. Es sei  ein typisches Erbe von Diktaturen, unter anderem der Nationalsozialisten. „Als Vorwurf gegenüber PolitikerInnen ist das Wort in einer Weise undifferenziert und diffamierend, dass ein solcher Sprachgebrauch das ernsthafte Gespräch und damit die für Demokratie notwendigen Diskussionen in der Gesellschaft abwürgt“, heißt es in der Jury-Begründung. Der Wortbestandteil „Volk“ umfasse in diesem Gebrauch nicht das Staatsvolk als Ganzes, sondern meine nur eine ethnische Kategorie, die Teile der Bevölkerung ausschließe. Damit sei der Ausdruck antidemokratisch und verneine die Grundrechte für alle Menschen in der Bundesrepublik. 

Die Jury der institutionell unabhängigen Aktion „Unwort des Jahres“ besteht aus folgenden Mitgliedern: den vier SprachwissenschaftlerInnen Prof. Dr. Nina Janich/TU Darmstadt (Sprecherin), PD Dr. Kersten Sven Roth (Universität Düsseldorf), Prof. Dr. Jürgen Schiewe (Universität Greifswald) und Prof. Dr. Martin Wengeler (Universität Trier) sowie dem Autor und freien Journalisten Stephan Hebel. Als jährlich wechselndes Mitglied war in diesem Jahr die FDP-Politikerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger beteiligt.

Zurück zur Rubrik Panorama Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Köln

Köln | Die Kölner "Tatort"-Ermittler Dietmar Bär und Klaus J. Behrendt alias Freddy Schenk und Max Ballauf wollen sich von der Abschiedswelle anderer langjähriger Kommissare vorerst nicht mitreißen lassen: Noch für mindestens drei Jahre könne man auf das Kölner Duo zählen, erklärten die beiden Schauspieler bei Dreharbeiten für ihren 71. Fall "Bausünden" in Köln. "Das können wir so unterschreiben", sagte Bär der "Rheinischen Post". So lange bestehe ihr aktueller Vertrag mit dem WDR. Was danach kommt, müsse man sehen.

Köln | Auf den fünf Zentral- und verschiedenen Stadtteilfriedhöfen enden bei Grabstätten ohne Pflegeverpflichtung nach der Ruhezeit von zwölf Jahren die Nutzungsrechte, informiert die Stadt. Wer ein solches zwischen dem 1. April und 30. Juni 2005 auf Melaten, dem Nord-, West-, Süd- und Ostfriedhof oder auf den Friedhöfen Chorweiler, Deutz, Kalk, Leidenhausen, Mülheim, Schönrather Hof oder Worringen erworben hat, kann dieses auf Antrag um ein bis zwölf Jahre verlängern lassen.

deutzer_bruecke_030913klein

Köln | Ab Donnerstag, 23. März, können Kinder zwischen acht und zwölf Jahren die Sonderausstellung „Drunter und Drüber: Der Heumarkt“ im Kölnischen Stadtmuseum mit Hilfe einer bunten Entdeckerrallye erkunden. Knifflige Rätsel und Aufgaben lotsen die Pänz kreuz und quer durch die Ausstellung – und tief hinein in die Geschichte des Heumarktes: eine sandige Insel im Rhein, ein römisches Hafenviertel, ein gigantischer Marktplatz, ein Ort für Geheimnisse und ein Epizentrum des Kölner Karnevals.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

maritim_300_12022017klein

Der Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) findet im April 2017 im Maritim Hotel in Köln statt. Mehrere Gruppen kündigen Proteste und Kundgebungen dagegen an. Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Geschehen rund um den AfD-Bundesparteitag in Köln.

AfD-Bundesparteitag im Maritim Hotel Köln - AfD nimmt Stellung

Gegenstimmen:

Der AfD-Parteitag im April – Festkomitee meldet Gegenveranstaltung an

Start der Kampagne „Kein Veedel für Rassismus"

AfD-Bundesparteitag - Protest gegen Management des Maritims

AfD-Bundesparteitag in Köln – Hausverbot für Björn Höcke in Maritim Hotels

Völklinger Kreis sagt Business-Empfang zum CSD im Maritim Hotel Köln ab

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets