Panorama Panorama Köln

bonobo_22_12_16

Zuwachs in der Bonobo-Gruppe im Kölner Zoo

Köln | Seit dem 1. Dezember gibt es Zuwachs im Affenhaus: Vier Bonobos sind im Rahmen des Europäischen Zuchtprogramms nach Köln gezogen. Bonobos gehören zu den Menschenaffen und sind etwas langgliederiger und leichter als „normale“ Schimpansen. Die vier Berliner haben sich bereits gut in ihr neues zu Hause im Urwaldhaus eingelebt. Zuvor hat der Kölner Zoo sein Zuchtweibchen „Bonni“ samt ihrem Sohn „Kindu“ in den Zoo Apenheul in Apeldorrn, in den Niederlanden, abgegeben. Dort soll „Bonni“ auch ihren langjährigen Partner „Bolombo“ wiedergefunden haben.

>>> Videointerview mit Tierpfleger Alexander Koch. 

Zum neuen Zuwachs im Kölner Urwaldhaus gehören das 36-Jährige Weibchen „Yala“, Jungtier „Kivu“ neun Jahre und „Baria“ zwei Jahre. Zu den Neuankömmlingen zählt auch der in Stuttgart geborene 21-Jährige Zuchtmann „Limbuko“. Da „Limbuko“ nicht mit den anderen Berliner Tieren verwandt ist, würde er für alle in der Gruppe lebenden Weibchen als Zuchtmann in Frage, so der Zoo.

bonobo2_22_12_16

Bonobos – bedrohte Menschenaffe

Bonobos gehören zu den bedrohten Menschenaffen der Erde. Nur noch wenige tausend freilebende Bonobos seien aufgrund von Lebensraumzerstörung und Bürgerkriegswirren im Kongogebiet übrig. Daher sei die Blutauffrischung der Kölner Gruppe wichtig für das Europäischen Erhaltungsprogramm. Einige verwaiste Bonbikinder seien derzeit in der Demokratischen Republik Kongo in speziell eingerichteten „Rescue Centers“. Ziel des „Rescue Centers“ sei es die Jungtiere wieder gesund zu pflegen und auf eine Rückführung vorzubereiten. Der Kölner Zoo unterstützt zudem auch das in-suit Projekt „Bonobo Alive“ in der Demokratischen Republik Kongo seit vier Jahren finanziell und mit Sachspenden.

Der Weltbestand in Zoos umfasse lediglich 183 Bonobos. Ein Großteil dieser 183 Tiere lebe in europäischen Zoos.

Über Bonobos

Bonobos sind etwas langgliederiger und leichter als „normale“ Schimpansen. Sie sind reine Waldbewohner und ernähren sich vor allen von Früchten und anderen Pflanzenteilen. Bonobos leben in großen flexiblen Gemeinschaften und manchmal mehr als hundert Tieren, sie sich immer wieder in kleine Untereinheiten aufspalten. In diesen sind die Weibchen eher das dominante Geschlecht. Bonobos wechseln häufig ihre Partner. Sex spielt bei ihnen auch außerhalb der Fortpflanzung eine wichtige Rolle. Der Austausch von sexuellen Kontakten hilft zum Beispiel, soziale Spannungen zu reduzieren. Er findet auch gleichgeschlechtlich statt.

Bonobo-Kinder werden nach einer Tragezeit von 240 Tagen mit einem Gewicht vin etwa 2.000 Gramm geboren. Sie leben über mehrere Jahre in Abhängigkeit von der Mutter. Das Erwachsenenstadium beginnt mit etwa acht Jahren. Während die Männchen dazu tendieren, in der Nähe ihrer Mutter zu bleiben, wandern die Weibchen gelegentlich in andere Gemeinschaften ab.

Zurück zur Rubrik Panorama Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Köln

krippenwegkoeln_23_11_17

Köln | Am 27. Januar wird der 22. Kölner Krippenweg eröffnet. Bis zum 6. Januar des nächsten Jahres werden an über 120 Orten Krippen aus aller Welt vorgestellt. Mit der Sonderausstellung „... und Frieden den Menschen...“ im Spanischen Bau des Rathauses wird gleichzeitig der 50. Jahrestag der Städtepartnerschaft Kölns mit der finnischen Stadt Turku gefeiert.

zookoeln_WernerScheurer_16_11_17

Köln | Von den seltenen Philippinen-Bindenwaranen, die 2010 im Rahmen einer Beschlagnahmung von Schmuggeltieren im Kölner Zoo aufgenommen wurden, ist jetzt zum zweiten Mal die Nachzucht geglückt. Das teilt der Kölner Zoo heute mit. Zur Langen Nacht im Aquarium am Samstag, 18. November werden „Jungdrachen“ sowohl aus dem ersten Schlupf vom Mai dieses Jahres als auch vom aktuellen Schlupf gezeigt.

Köln | Das Umwelt- und Verbraucherschutzamt hat einen Fotokalender zu Wildbienen im DIN A4-Format herausgegeben. Der Kalender ist in einer Auflage von 4.000 Exemplaren erschienen. Rund 700 Kalender sind noch kostenlos im Bürgerbüro der Stadt Köln, Laurenzplatz 4, Köln-Innenstadt, erhältlich. Das Bürgerbüro ist montags bis donnerstags von 8 bis 15 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr geöffnet. Am 16. und 17. November 2017 bleibt das Bürgerbüro geschlossen.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS