Panorama Panorama NRW

pol_05022015f

15-Jähriger ersticht Mitschüler an Gesamtschule in NRW

Dortmund | aktualisiert| An einer Schule im nordrhein-westfälischen Lünen hat am Dienstagmorgen ein 15-Jähriger einen 14-jährigen Mitschüler erstochen.

Nach Angaben des Tatverdächtigen, habe das Opfer seine Mutter mehrfach provozierend angeschaut, teilte die Polizei am Dienstagabend mit. Dadurch fühlte sich der 15-Jährige derart gereizt, dass er seinen Mitschüler mit einem Messer in den Hals gestochen habe.

Im Vorfeld der Tat war es bereits zu Streitigkeiten zwischen dem späteren Opfer und dem Tatverdächtigen gekommen. Der Beschuldigte hatte, gemeinsam mit seiner Mutter, einen Gesprächstermin mit der Sozialarbeiterin in der Schule. Nach Einschätzung der Sozialarbeiterin gilt der polizeibekannte 15-Jährige als aggressiv und unbeschulbar und besuchte deswegen zwischenzeitlich eine andere Schule.

Diese Maßnahme scheiterte und er sollte wieder die Gesamtschule in Lünen besuchen, so die Beamten weiter. Während des Wartens auf das Gespräch, traf das spätere Opfer auf den 15-Jährigen und es kam zu der Tat. Die Tatwaffe konnte am Tatort sichergestellt werden.

Die Familie des Opfers wird von der Opferschutzdienststelle der Polizei Dortmund betreut. Der 15-Jährige soll am Mittwoch einem Haftrichter vorgeführt werden.

Lüner Bürgermeister nach Gewalttat an Schule entsetzt

Der Bürgermeister von Lünen, Jürgen Kleine-Frauns, hat sich nach der tödlichen Gewalttat an einer Gesamtschule in seiner Stadt schockiert geäußert. "Wir alle in Lünen sind entsetzt und fassungslos. Unser tiefes Mitgefühl und unsere Anteilnahme gelten der Familie des Opfers", teilte Kleine-Frauns auf der Internetseite der Stadt mit.

Zurück zur Rubrik Panorama NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama NRW

D_Polizei_26122016

Bergneustadt | Am heutigen Freitagmorgen ist im oberbergischen Bergneustadt ein 31-Jähriger in seiner Wohnung tödlich verletzt worden. Das teilt die Kölner Polizei mit. Der 34-jährige Tatverdächtige soll bereits festgenommen worden sein. Die Hintergründe und der genaue Tatablauf des tödlich verlaufenen Geschehens sind Gegenstand der Ermittlungen.

Uebergabe_Tierhilfewagen_23_02_18

Weilerswist | Der Deutsche Tierschutzbund hat heute im nordrhein-westfälischen Weilerswist 51 Tierhilfewagen an Mitgliedsvereine aus ganz Deutschland übergeben. Das teilt der Tierschutzbund heute mit. Zum Einsatz kommen die Fahrzeuge für Tierrettungen, tägliche Fahrten zum Tierarzt, den obligatorischen Transport von Futter und allem anderen, was die Tierheime tagtäglich benötigen. Insgesamt stehen den Dachverband angeschlossenen Tierschutzvereinen und Tierheimen nun 137 Wagen zur Verfügung. Vom Futtermittelhersteller Mars Petcare gab es für jeden der 51 Vereine zudem eine Palette Futter für die Katzen und Hunde im Tierheim

Aachen | Christiane Fleischer ist neue Präsidentin des Landgerichts Aachen. Im Rahmen einer feierlichen Amtseinführung hat der Justiz Peter Biesenbach heute die 54-jährige mit ihrem neuen Amt betraut. Fleischer ist Nachfolgerin von Dr. Stefan Weismann, der seit Juli 2017 das Landgericht Bonn leitet.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN