Panorama Panorama NRW

pol_05022015f

15-Jähriger ersticht Mitschüler an Gesamtschule in NRW

Dortmund | aktualisiert| An einer Schule im nordrhein-westfälischen Lünen hat am Dienstagmorgen ein 15-Jähriger einen 14-jährigen Mitschüler erstochen.

Nach Angaben des Tatverdächtigen, habe das Opfer seine Mutter mehrfach provozierend angeschaut, teilte die Polizei am Dienstagabend mit. Dadurch fühlte sich der 15-Jährige derart gereizt, dass er seinen Mitschüler mit einem Messer in den Hals gestochen habe.

Im Vorfeld der Tat war es bereits zu Streitigkeiten zwischen dem späteren Opfer und dem Tatverdächtigen gekommen. Der Beschuldigte hatte, gemeinsam mit seiner Mutter, einen Gesprächstermin mit der Sozialarbeiterin in der Schule. Nach Einschätzung der Sozialarbeiterin gilt der polizeibekannte 15-Jährige als aggressiv und unbeschulbar und besuchte deswegen zwischenzeitlich eine andere Schule.

Diese Maßnahme scheiterte und er sollte wieder die Gesamtschule in Lünen besuchen, so die Beamten weiter. Während des Wartens auf das Gespräch, traf das spätere Opfer auf den 15-Jährigen und es kam zu der Tat. Die Tatwaffe konnte am Tatort sichergestellt werden.

Die Familie des Opfers wird von der Opferschutzdienststelle der Polizei Dortmund betreut. Der 15-Jährige soll am Mittwoch einem Haftrichter vorgeführt werden.

Lüner Bürgermeister nach Gewalttat an Schule entsetzt

Der Bürgermeister von Lünen, Jürgen Kleine-Frauns, hat sich nach der tödlichen Gewalttat an einer Gesamtschule in seiner Stadt schockiert geäußert. "Wir alle in Lünen sind entsetzt und fassungslos. Unser tiefes Mitgefühl und unsere Anteilnahme gelten der Familie des Opfers", teilte Kleine-Frauns auf der Internetseite der Stadt mit.

Zurück zur Rubrik Panorama NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama NRW

16072018_Adoptionen_ITNRW

Düsseldorf | Die Zahl der Adoptionen ist im bevölkerungsreichsten Bundesland im vergangenen Jahr 2017 gegenüber dem Vorjahr weiter zurückgegangen. Mit 866 liegt die Zahl der Adoptionen in etwa auf dem Niveau des Jahres 2009.

pol_05022015b

Köln | aktualisiert | Bundesinnenminister Horst Seehofer verbot heute Morgen die rockerähnliche Gruppierung „Osmanen Germania BC“. Dem Verein wurde jegliche Tätigkeit in Deutschland untersagt. Der Innenminister des Landes NRW Herbert Reul begrüßte die Entscheidung seines Amtskollegen und sprach davon, dass dieses Verbot auf der „Null-Toleranz-Linie“ der NRW-Landesregierung liege.

Essen | Im Prozess um gestreckte Krebsmedikamente hat das Essener Landgericht einen Apotheker aus Bottrop zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Dem Mann wurde vorgeworfen, systematisch Krebsmedikamente gestreckt, aber voll abgerechnet zu haben. Die Richter hatten es als erwiesen angesehen, dass der 48-Jährige in 14.000 Fällen gegen das Arzneimittelgesetz verstoßen und betrogen hatte.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS