Panorama Panorama NRW

36-Jähriger stirbt bei Arbeitsunfall in NRW

Arnsberg | Im nordrhein-westfälischen Hochsauerlandkreis ist am Montagvormittag ein 36 Jahre alter Mann bei einem Arbeitsunfall ums Leben gekommen.

Mitarbeiter eines metallverarbeitenden Betriebes hatten den leblosen Mann eingeklemmt auf einer Hebebühne gefunden, teilte die Polizei mit. Sie hatten ihren Kollegen befreit und die ersten Rettungsmaßnahmen eingeleitet.

Trotz der Reanimationsversuche verstarb der 36-Jährige noch an der Unfallstelle, so die Beamten weiter. Die Ermittlungen zum Unfallhergang dauern noch an.

Zurück zur Rubrik Panorama NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama NRW

pol_05022015b

Köln | aktualisiert | Bundesinnenminister Horst Seehofer verbot heute Morgen die rockerähnliche Gruppierung „Osmanen Germania BC“. Dem Verein wurde jegliche Tätigkeit in Deutschland untersagt. Der Innenminister des Landes NRW Herbert Reul begrüßte die Entscheidung seines Amtskollegen und sprach davon, dass dieses Verbot auf der „Null-Toleranz-Linie“ der NRW-Landesregierung liege.

Essen | Im Prozess um gestreckte Krebsmedikamente hat das Essener Landgericht einen Apotheker aus Bottrop zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Dem Mann wurde vorgeworfen, systematisch Krebsmedikamente gestreckt, aber voll abgerechnet zu haben. Die Richter hatten es als erwiesen angesehen, dass der 48-Jährige in 14.000 Fällen gegen das Arzneimittelgesetz verstoßen und betrogen hatte.

Köln | Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (Lanuv) veranstaltet eine Fachkonferenz zum Thema Mikroschadstoffe die als Rückstände aus Arzneimitteln, Kosmetika, Wasch- und Putzmitteln die Gewässer belasten.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS