Panorama Panorama NRW

hells_angels872010a

Symbolfoto

Ab heute gilt in NRW „Kuttenverbot“ für verbotene Rockerclubs

Köln | Ab heute gilt ein rechtliches Verbot von Rocker-Symbolen. Landesweit sind davon laut Land NRW 48 Chapter oder Charter der verbotenen Rockergruppierungen betroffen. NRW-Innenminister Ralf Jäger kündigte an, das Gesetz konsequent umsetzen zu wollen. Möglich wurde das „Kuttenverbot“ durch eine beschlossene Verschärfung des Vereinsgesetzes durch den Deutschen Bundestag im Januar 2017.

„Wer sich dem Verbot widersetzt, dem wird die Kutte abgenommen und es wird Strafanzeige gestellt“, sagte Ralf Jäger, Innenminister von Nordrhein-Westfalen. „Die Patches auf den Kutten sind Ausdruck der Verachtung dieser kriminellen Szene für den Staat und seine Institutionen“, sobJäger. „Mit dem Verbot wird verhindert, dass diese Verachtung weiterhin öffentlich zur Schau gestellt werden darf.“ Das Landeskriminalamt prüfe zudem die Internetauftritte der verbotenen Gruppierungen, um gegebenenfalls die Entfernung verbotener Kennzeichen zu veranlassen oder die Seiten zu sperren. Auch Symbole an Gebäuden seien von dem Verbot erfasst.

Die Polizei in NRW forderte Jäger dazu auf, das heute in Kraft getretene Verbot von Rocker-Symbolen konsequent durchzusetzen. Betroffen seien von der Neuregelung in NRW 48 Chapter oder Charter der verbotenen Rockergruppierungen Hells Angels MC, Red Devils MC, Bandidos MC, Chicanos MC, Diablos MC, Mongols MC, Gremium MC und X-Team. Insgesamt hätten die Gruppierungen in Nordrhein-Westfalen rund 1.500 Mitglieder.

Zurück zur Rubrik Panorama NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama NRW

pol_05022015b

Wuppertal | In einem sozialtherapeutischen Wohnheim in Wuppertal-Elberfeld sind am Mittwochabend drei tote Männer aufgefunden worden. Man sei zuvor über eine Gewalttat in dem Gebäude informiert worden, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Zwei der Männer wurden beim Eintreffen der Beamten aufgefunden.

Oberhausen | Nach dem Anschlag in Manchester sieht die Arena in Oberhausen keinen Grund, ihr Sicherheitskonzept für das Finale von Germany`s Next Topmodel (GNTM) zu überarbeiten. Die vorgesehenen Maßnahmen für die Veranstaltung am Donnerstag seien "auf einem hohen Standard", sagte ein Sprecher der Arena in Oberhausen auf Anfrage der "Rheinischen Post" (Online-Ausgabe). "Wir haben volles Vertrauen in unser Sicherheitskonzept."

schirftzugpolizei2572012

Mönchengladbach | In Mönchengladbach ist ein 56 Jahre alter Mann in Polizeigewahrsam gestorben. Der Mann sei am Sonntagvormittag nach einer häuslichen Gewalt aus seiner Wohnung verwiesen worden, zudem sei ein Rückkehrverbot ausgesprochen worden, teilte die Polizei mit. Am Sonntagabend habe er gegen das Rückkehrverbot verstoßen und sei in Gewahrsam genommen worden.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets