Panorama Panorama NRW

Anschlag auf BVB-Bus: Experten zweifeln an Bekennerschreiben

Dortmund | Nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund haben Experten Zweifel daran, dass die aufgefundenen Bekennerschreiben tatsächlich von radikalen Islamisten verfasst worden sind. Das berichteten "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR am Freitagabend auf ihren Internetseiten. Eine von den Ermittlern in Auftrag gegebene islamwissenschaftliche Untersuchung komme demnach zu dem Ergebnis, die Verfasser der textgleichen Bekennerschreiben hätten vermutlich nur den Eindruck erwecken wollen, dass die Tat einen islamistischen Hintergrund habe.

Zwar gaben sie vor, "im Namen Allahs" gehandelt zu haben, aber vieles an dem Text soll untypisch für die Terrormiliz des sogenannten Islamischen Staats (IS) sein. So seien sowohl der Duktus des Schreibens als auch die im Text erhobenen Forderungen ungewöhnlich. Die Autoren der Bekennerschreiben hatten unter anderem gedroht, dass Sportler "ab sofort" auf einer Todesliste stünden, wenn beispielsweise die Ramstein Air Base nicht geschlossen werde.

Bei früheren islamistischen Anschlägen waren am Tatort zudem nie Bekennerschreiben aufgetaucht. Bei dem Anschlag am Dienstagabend war der BVB-Spieler Marc Bartra schwer verletzt worden, als drei Sprengsätze kurz nach der Abfahrt zum Stadion explodierten. Das für den Abend geplante Champions-League-Viertelfinal-Hinspiel wurde daraufhin um einen Tag verschoben und ging schließlich für den BVB mit 2:3 verloren.

Zurück zur Rubrik Panorama NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama NRW

Arnsberg | Einer der beiden Geiselnehmer von Gladbeck, Dieter Degowski, ist offenbar aus dem Gefängnis entlassen worden. Das berichten am Freitagnachmittag mehrere Medien übereinstimmend. Das Landgericht Arnsberg hatte bereits vor einigen Monaten beschlossen, dass Degowski freikommen soll.

Essen | Nach mehreren Sexualstraftaten sitzen drei mutmaßliche Täter in Untersuchungshaft. Ihnen werde derzeit vorgeworfen im Ruhrgebiet mehrere minderjährige Schülerinnen vergewaltigt zu haben. Das teilt die Essener Polizei heute Nachmittag mit. Nach einem weiteren dringend tatverdächtigen 18-Jährigen fahndet die Polizei derzeit mit einem Lichtbild.

Bupo_3032012a

Düsseldorf | Um künftig nordrhein-westfälische Polizistinnen und Polizisten von Verwaltungsaufgaben zu entlasten, sollen jährlich 500 zusätzliche Regierungsbeschäftigte im Polizeidienst eingestellt werden. Das hatte die NRW Landesregierung nach der Wahl als eines ihrer ersten Projekte angekündigt. Jetzt seien die Voraussetzungen dafür geschaffen worden, dass die ersten 500 zusätzlichen Stellen für Regierungsbeschäftigte im Polizeidienst komplett besetzt werden können.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN