Panorama Panorama NRW

Anschlag auf BVB-Bus: Experten zweifeln an Bekennerschreiben

Dortmund | Nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund haben Experten Zweifel daran, dass die aufgefundenen Bekennerschreiben tatsächlich von radikalen Islamisten verfasst worden sind. Das berichteten "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR am Freitagabend auf ihren Internetseiten. Eine von den Ermittlern in Auftrag gegebene islamwissenschaftliche Untersuchung komme demnach zu dem Ergebnis, die Verfasser der textgleichen Bekennerschreiben hätten vermutlich nur den Eindruck erwecken wollen, dass die Tat einen islamistischen Hintergrund habe.

Zwar gaben sie vor, "im Namen Allahs" gehandelt zu haben, aber vieles an dem Text soll untypisch für die Terrormiliz des sogenannten Islamischen Staats (IS) sein. So seien sowohl der Duktus des Schreibens als auch die im Text erhobenen Forderungen ungewöhnlich. Die Autoren der Bekennerschreiben hatten unter anderem gedroht, dass Sportler "ab sofort" auf einer Todesliste stünden, wenn beispielsweise die Ramstein Air Base nicht geschlossen werde.

Bei früheren islamistischen Anschlägen waren am Tatort zudem nie Bekennerschreiben aufgetaucht. Bei dem Anschlag am Dienstagabend war der BVB-Spieler Marc Bartra schwer verletzt worden, als drei Sprengsätze kurz nach der Abfahrt zum Stadion explodierten. Das für den Abend geplante Champions-League-Viertelfinal-Hinspiel wurde daraufhin um einen Tag verschoben und ging schließlich für den BVB mit 2:3 verloren.

Zurück zur Rubrik Panorama NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama NRW

Dortmund | Im Dortmunder Stadtteil Dorstfeld soll ein großer Hochhauskomplex geräumt werden. Hintergrund seien "unabweisbare Brandschutzgründe", teilte die Stadtverwaltung am Donnerstag mit. "Diese unvermeidliche Sicherheitsmaßnahme ist zum Schutz der dort lebenden Bewohner laut Beschluss des Krisenstabes der Stadt Dortmund unumgänglich."

Düsseldorf | Unter den acht am Mittwoch abgeschobenen Afghanen waren nach Angaben des Landesinnenministerium vier Schwerkriminelle aus Nordrhein-Westfalen. "Aus Nordrhein-Westfalen wurden vier Straftäter abgeschoben, die schwere Straftaten, unter anderem schweren sexuellen Missbrauch von Kindern oder räuberischen Diebstahl, begangen haben", teilte das Ministerium der "Welt" mit. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hatte zuvor erklärt, drei der acht Abgeschobenen kämen aus seinem Bundesland.

schirftzugpolizei2572012

Münster | Bei einem Verkehrsunfall in der Nähe der nordrhein-westfälischen Stadt Münster sind am Sonntag drei Menschen ums Leben gekommen. Drei weitere wurden schwer verletzt, teilte die Polizei mit. Demnach war eine 69 Jahre alte Autofahrerin am Nachmittag auf einer Landstraße aus noch ungeklärter Ursache in einer Rechtskurve in den Gegenverkehr geraten und mit dem Wagen einer 74-jährigen Frau zusammengestoßen.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Bundestagswahl 2017

bundestagswahl_2017_button

Bundestagswahl 2017 in Köln

Zum Spezial von report-K / Internetzeitung Köln >

--- --- ---

kandidaten_koeln_13092017

Report-K interviewte die Direktkandidaten - die Videointerviews finden Sie hier, sortiert nach

Nach Partei >

Nach Wahlkreisen >

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Bildungsmesse

bildungsmesse_02092017kl

Kölner Bildungsmesse 2017 im Gürzenich

Report-K berichtete von der Kölner Bildungsmesse - Sehen Sie hier spannende Interviews mit Ausstellern zu neuen beruflichen Möglichkeiten und Chancen

Bundestagswahl 2017

Am 24. September finden die Wahlen zum 19. Deutschen Bundestag statt. Im Spezial von report-K finden Sie aktuelle Informationen, Hintergründe, Wahlprogramm zur Bundestagswahl in Köln und in Deutschland. Hier geht es zum report-K Bundestagswahl 2017 Spezial >

Hinweis der Redaktion: Am 24. September ab 17:30 Uhr bieten wir wieder einen Livestream aus dem Kölner Rathaus zur Bundestagswahl 2017 an.