Panorama Panorama NRW

Bericht: Ermittler verfolgen nach BVB-Anschlag Spur ins Ausland

Dortmund | Im Fall des Anschlags auf den BVB-Mannschaftsbus in Dortmund am 11. April verfolgen die Ermittler offenbar eine Spur ins Ausland. Der mutmaßliche Attentäter Sergej W. könnte Teile der verwendeten Sprengsätze in Belgien beschafft haben, berichtet die "Welt" unter Berufung auf Sicherheitskreise. Laut Zeitung hat das Bundeskriminalamt (BKA) herausgefunden, dass der tatverdächtige 28-jährige Sergej W. wenige Wochen vor dem Attentat mit einem gemieteten Auto nach Belgien gefahren ist.

Das Mobiltelefon von W. war demnach dort in einer Funkzelle unweit eines Baumarktes eingeloggt. Die Ermittler der Besonderen Aufbauorganisation (BAO) "Pott" gehen daher der Frage nach, ob der Deutschrusse dort eventuell Teile der späteren Sprengsätze erworben hat. Vom 7. bis zum 11. März hatte Sergej W. ein Fahrzeug gemietet, mit dem er nach bisherigem Ermittlungsstand rund 1.300 Kilometer gefahren sein soll.

Die Fahrten führten offenbar vom Rottenburg am Neckar, dem Wohnort des Tatverdächtigen, nach Dortmund, weiter nach Belgien und wieder zurück. In dem Mietwagen fanden die BKA-Ermittler nach Informationen der Zeitung Spuren von grüner Farbe. Die drei Sprengsätze, die neben dem BVB-Bus in Dortmund explodierten, waren - wohl zur Tarnung - mit grüner Farbe angemalt.

Im Zeitraum des Bombenanschlags auf den BVB-Mannschaftsbus hatte Sergej W. erneut ein Auto gemietet. Auch mit diesem Fahrzeug hatte W. laut "Welt" größere Strecken zurückgelegt, darunter auch die Hin- und Rückfahrt zum späteren Tatort am Hotel "l`Arrivée" in Dortmund. In der Wohnung von Sergej W. hatte das BKA einen Notizblock mit handschriftlichen Aufzeichnungen in russischer und deutscher Sprache zu Anschlagsplanungen und den verwendeten Zündern gefunden.

Es soll sich dabei unter anderem um Notizen über die "Frequenz" einer Fernsteuerung handeln. Am 11. April waren drei Bomben neben dem BVB-Mannschaftsbus in Dortmund explodiert. Mehrere Scheiben gingen zu Bruch, ein Spieler wurde durch Splitter verletzt. Die Sprengsätze, die mit Metallstiften präpariert waren, wurden offenbar mit einer Fernbedienung gezündet. Der Tatverdächtige soll den Anschlags laut Bundesanwaltschaft aus Habgier begangen haben. Der gelernte Elektrotechniker spekulierte offenbar darauf, mit dem Attentat die Aktie des BVB zum Absturz zu bringen. Darauf hatte Sergej W. mit Optionsscheinen gewettet.

Zurück zur Rubrik Panorama NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama NRW

D_Polizei_20150902

Tönisvorst | Im nordrhein-westfälischen Tönisvorst ist am Mittwochabend ein 56 Jahre alter Mann bei einem Arbeitsunfall ums Leben gekommen. Der Mann war beim Be- und Entladen eines Lastwagens in einem Industriebetrieb unter dem Fahrzeug eingeklemmt worden, teilte die Feuerwehr am Donnerstag mit. Der gleichzeitig mit der Feuerwehr eingetroffene Notarzt konnte nur noch den Tod des 56-Jährigen feststellen.

Aachen | Der Geiselnehmer von Gladbeck, Hans-Jürgen Rösner, fühlt sich 30 Jahre nach der Tat durch die Folgen des von ihm verursachten Verbrechens schwer belastet. "Ich denke, das alles bleibt mein Begleiter bis ans Ende meiner Tage. Ein solch heftiges Erlebnis kann man nicht vergessen, es drängt sich auch immer wieder auf und es bereitet mir tiefe Schuldgefühle", sagte Rösner dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

pol_05022015c

Düsseldorf | Beim nordrhein-westfälischen Innenministerium wird aktuell eine Arbeitsgruppe für den Einsatz von Drohnen bei der NRW-Polizei eingerichtet. "Es geht darum, ob und wie die Polizei Drohnen bei ihrer täglichen Arbeit sinnvoll einsetzen kann", sagte ein Sprecher des Innenministeriums der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN