Panorama Panorama NRW

pol_05022015b

Bundesinnenminister verbietet „Osmanen Germania“

Köln | aktualisiert | Bundesinnenminister Horst Seehofer verbot heute Morgen die rockerähnliche Gruppierung „Osmanen Germania BC“. Dem Verein wurde jegliche Tätigkeit in Deutschland untersagt. Der Innenminister des Landes NRW Herbert Reul begrüßte die Entscheidung seines Amtskollegen und sprach davon, dass dieses Verbot auf der „Null-Toleranz-Linie“ der NRW-Landesregierung liege.

Durchsuchungen im Frühjahr 2018

Zweck und Tätigkeit des Vereins verstoße nach Ansicht des Bundes- und der Landesministerien gegen Strafgesetze. Am 13. März durchsuchten alleine in NRW 800 Beamte mehr als 40 Wohnungen und Geschäftsräume des Vereins in 20 Städten. Die Erkenntnisse aus diesen Razzien flossen in die Verbotsentscheidung ein. Von dem Verein gehe eine schwerwiegende Gefährdung für individuelle Rechtsgüter und die Allgemeinheit aus. „Die Osmanen haben versucht, ihre Gebietsansprüche gegenüber anderen Rockerbanden auf kriminelle Art durchzusetzen“, so Reul.

Verein erst 2015 gegründet

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat die deutsch-türkische Rockergruppe Osmanen Germania BC verboten. Gleichzeitig mit dem Verbot gab es am Dienstag Durchsuchungen bei Vereinsmitgliedern in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Bayern und Hessen. Von dem Verein gehe eine schwerwiegende Gefährdung aus, teilte das Innenministerium mit. Die Mitglieder verübten schwere Straftaten. "Wer den Rechtsstaat ablehnt, kann von uns keine Nachsicht erwarten", ließ sich Seehofer am Dienstag zitieren. Der Verein war erst 2015 gegründet worden.

Angeblich soll er finanziell von der türkischen Regierungspartei AKP unterstützt werden. Ermittler deutscher Sicherheitsbehörden werfen den Osmanen Germania Übergriffe und gewalttätige Einschüchterungen gegen linksextreme Türken, kurdische Erdogan-Kritiker und die Gülen-Bewegung vor.

In NRW Verbotsverfügung persönlich überstellt

Uniformierte Polizeibeamte der nordrhein-westfälischen Polizei hatten die Verbotsverfügungen und Sicherstellungsbescheide des Bundesinnenministeriums in den frühen Morgenstunden persönlich an Vertreter der Teilorganisationen der „Osmanen Germania BC“ in Nordrhein-Westfalen übergeben.

Insgesamt hat der Verein im gesamten Bundesgebiet 16 Ortsgruppen, sogenannte Chapter, davon sieben in Nordrhein-Westfalen. Im Gebiet der Kölner Polizei, so ein Sprecher der Behörde, habe sich lediglich ein kleiner und eher unbedeutender Club der "Osmanen Germania" befunden.

Zurück zur Rubrik Panorama NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama NRW

Bottrop | Im nordrhein-westfälischen Bottrop sind am frühen Sonntagmorgen zwei Menschen bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Bei den beiden Toten handelte es sich um die Insassen eines Fahrzeugs, welches im Stadtbezirk Kirchhellen von der Straße abgekommen und in Brand geraten war, teilte die Feuerwehr mit. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand das Auto auf dem Seitenstreifen im Vollbrand.

hambacher_wald_markoPetrikat_20092018

Köln | Gastbeitrag | Es ist ein Geräusch, als würde man einen Glascontainer ausleeren. Doch an dem leuchtend blauen Hebearm hängt an diesem Sonntag kein Container, sondern ein metallener Korb, in dem zwei orangene Gestalten langsam durch die Luft schweben. In ihren Händen lange Stangen mit gebogenen Sägen an den Enden, mit denen sie die letzten Reste eines Baumhauses von den Ästen der mächtigen Eiche aus dem Hambacher Forst schneiden. Ein Gabelstapler ist bereits zur Stelle.  Ein Gastbeitrag von Leonie Groß.

Kerpen | Im nordrhein-westfälischen Braunkohlerevier Hambacher Forst hat die Polizei die Räumung der Baumhäuser von Aktivisten am Montagmorgen fortgesetzt. Bisher seien neunzehn von den 28 geräumten Baumhäusern abgebaut worden - neun davon am Sonntag, teilte die Polizei in der Nacht zu Montag mit. Insgesamt gab es im Hambacher Forst vor der Räumungsaktion etwa 50 Baumhäuser.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN