Panorama Panorama NRW

Energieagentur.NRW - im Ruhrgebiet falsche Mitarbeiter unterwegs

Düsseldorf | In den vergangenen Tagen soll es im Ruhrgebiet vorgekommen sein, dass zwei Frauen sich als Mitarbeiterinnen der Energieagentur.NRW ausgegeben haben und an Haustüren die Bewohner aufforderten, ihnen – mit dem Hinweis, sie wollten Tipps zum Energiesparen geben – die Stromrechnung zu zeigen. Die Energieagentur.NRW weist darauf hin, dass es sich um falsche Mitarbeiter handelt.

„Dabei handelt es sich allerdings nicht um tatsächliche Mitarbeiter der Energieagentur.NRW. Wir können über die Absicht des Duos nur spekulieren, und wir können den Betroffenen nur empfehlen, der Aufforderung, die zumindest unseriös ist, nicht Folge zu leisten und sich mit der Polizei oder uns in Verbindung zu setzen“, erklärt Dr. Joachim Frielingsdorf, Pressesprecher der Energieagentur.NRW.

Die Energieagentur.NRW weist zudem darauf hin, dass sie in der Regel keine Hausbesuche macht – und wenn, dann nur, wenn zuvor ein längerfristiger Termin mit der Einrichtung vereinbart wurde.

Zurück zur Rubrik Panorama NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama NRW

Düsseldorf | Der 55-jähriger Minister der Justiz, Peter Biesenbach, hat heute im Rahmen einer feierlichen Amtseinführung in Wuppertal die Ernennungsurkunde ausgehändigt: Dr. Annette Lehmberg ist Nachfolgerin von Dr. Josef Schulte, der Ende Juli 2017 in den Ruhestand getreten ist. Das teilt das Ministerium der Justiz heute mit.

Arnsberg | Einer der beiden Geiselnehmer von Gladbeck, Dieter Degowski, ist offenbar aus dem Gefängnis entlassen worden. Das berichten am Freitagnachmittag mehrere Medien übereinstimmend. Das Landgericht Arnsberg hatte bereits vor einigen Monaten beschlossen, dass Degowski freikommen soll.

Essen | Nach mehreren Sexualstraftaten sitzen drei mutmaßliche Täter in Untersuchungshaft. Ihnen werde derzeit vorgeworfen im Ruhrgebiet mehrere minderjährige Schülerinnen vergewaltigt zu haben. Das teilt die Essener Polizei heute Nachmittag mit. Nach einem weiteren dringend tatverdächtigen 18-Jährigen fahndet die Polizei derzeit mit einem Lichtbild.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN