Panorama Panorama NRW

Essen: Einkaufszentrum bleibt wegen Terrorwarnung geschlossen

Essen | aktualisiert | Die Polizei in Essen warnt vor einem unmittelbar bevorstehenden Terroranschlag. Aus diesem Grund bleibt ein Einkaufszentrum im Stadtzentrum am Samstag geschlossen. "Der Polizei liegen konkrete Hinweise auf einen möglichen Anschlag vor. Um eine mögliche Gefährdung der Besucher auszuschließen, werden diese weder in die Verkaufshallen, noch in die Parkgarage gelangen können", teilte die Polizei am Morgen mit. Die Drohung beziehe sich ausschließlich auf das Einkaufszentrum. Die Beamten arbeiteten an der Aufklärung der Hintergründe der Drohung.

Terrorwarnung in Essen: Ermittlungsschwerpunkt aktuell in Oberhausen

Nach der Terrorwarnung in Essen befindet sich der Schwerpunkt der polizeilichen Ermittlungen aktuell in Oberhausen. Dort habe man am frühen Nachmittag eine Wohnung durchsucht und deren Inhaber vernommen, teilte die Polizei in Essen mit. Einen weiteren Mann habe man wenig später in einem Oberhausener Internetcafé festgesetzt.

Auch ihn wollen die Beamten am Samstag vernehmen und seine Wohnung durchsuchen. Da auch das Einkaufszentrum Centro in Oberhausen generell ein mögliches Ziel darstelle, werde die Polizei dort ab sofort deutlich präsent sein, teilten die Beamten weiter mit. Am Samstagmorgen hatte die Polizei mitgeteilt, dass konkrete Hinweise auf einen möglichen Anschlag auf das Einkaufszentrum am Limbecker Platz in der Essener Innenstadt vorliegen würden.

Aus diesem Grund bleibt das Einkaufszentrum am Samstag geschlossen. Für einen möglicherweise geplanten Anschlag am Centro gäbe es aktuell aber keine konkreten Hinweise.

Zurück zur Rubrik Panorama NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama NRW

schienen2942012

Gelsenkirchen | In Gelsenkirchen ist am Dienstagabend ein 13-jähriger Junge von einem Güterzug erfasst und dabei tödlich verletzt worden. Das Opfer hatte sich am Bahnhof Gelsenkirchen-Zoo mit zwei weiteren Personen im Gleisbereich aufgehalten, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Der Triebfahrzeugführer hatte die Jugendlichen bei der Einfahrt in den Haltepunkt wahrgenommen und daraufhin eine Schnellbremsung eingeleitet. 

Düsseldorf | Gewitter mit Starkregen haben im Westen und Süden Deutschlands am Dienstag und auch noch am frühen Mittwochmorgen zu Überschwemmungen und unzähligen Feuerwehreinsätzen geführt. Betroffen waren Teile der Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen und Baden-Württemberg. In Düsseldorf fuhr die Feuerwehr bis zum Abend fast 50 Einsätze wegen Wasserschäden, meistens ging es dabei um vollgelaufene Keller.

fw_sperrzone_08122015a

Neukirchen-Vluyn | In Neukirchen-Vluyn im nordrhein-westfälischen Kreis Wesel ist am Sonntag ein 55 Jahre alter Mann bei einem Wohnungsbrand ums Leben gekommen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS