Panorama Panorama NRW

Essen: Einkaufszentrum bleibt wegen Terrorwarnung geschlossen

Essen | aktualisiert | Die Polizei in Essen warnt vor einem unmittelbar bevorstehenden Terroranschlag. Aus diesem Grund bleibt ein Einkaufszentrum im Stadtzentrum am Samstag geschlossen. "Der Polizei liegen konkrete Hinweise auf einen möglichen Anschlag vor. Um eine mögliche Gefährdung der Besucher auszuschließen, werden diese weder in die Verkaufshallen, noch in die Parkgarage gelangen können", teilte die Polizei am Morgen mit. Die Drohung beziehe sich ausschließlich auf das Einkaufszentrum. Die Beamten arbeiteten an der Aufklärung der Hintergründe der Drohung.

Terrorwarnung in Essen: Ermittlungsschwerpunkt aktuell in Oberhausen

Nach der Terrorwarnung in Essen befindet sich der Schwerpunkt der polizeilichen Ermittlungen aktuell in Oberhausen. Dort habe man am frühen Nachmittag eine Wohnung durchsucht und deren Inhaber vernommen, teilte die Polizei in Essen mit. Einen weiteren Mann habe man wenig später in einem Oberhausener Internetcafé festgesetzt.

Auch ihn wollen die Beamten am Samstag vernehmen und seine Wohnung durchsuchen. Da auch das Einkaufszentrum Centro in Oberhausen generell ein mögliches Ziel darstelle, werde die Polizei dort ab sofort deutlich präsent sein, teilten die Beamten weiter mit. Am Samstagmorgen hatte die Polizei mitgeteilt, dass konkrete Hinweise auf einen möglichen Anschlag auf das Einkaufszentrum am Limbecker Platz in der Essener Innenstadt vorliegen würden.

Aus diesem Grund bleibt das Einkaufszentrum am Samstag geschlossen. Für einen möglicherweise geplanten Anschlag am Centro gäbe es aktuell aber keine konkreten Hinweise.

Zurück zur Rubrik Panorama NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama NRW

Köln | 37.294 verurteilte Strafgefangene haben im Jahr 2016 in den Gefängnissen in NRW eingesessen. Diese Zahl gab Justizminister Thomas Kutschaty in Düsseldorf bekannt.

gerichtssaal_21072106

Düsseldorf | aktualisiert | Das Unglück bei der Loveparade 2010 soll nun doch in einem Strafverfahren vor Gericht aufgearbeitet werden. Mit Beschluss vom 18. April 2017 im Loveparade-Strafverfahren habe man die Anklage gegen alle zehn Angeklagten zugelassen, teilte das Oberlandesgericht Düsseldorf am Montag mit. Der 2. Strafsenat des OLG halte demnach "eine Verurteilung der Angeklagten wegen fahrlässiger Tötung, fahrlässiger Körperverletzung bzw. fahrlässiger Körperverletzung im Amt für hinreichend wahrscheinlich".

handschellen_18-02-2014

Tübingen | aktualisiert | Nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus des BVB hat die Bundesanwaltschaft am Freitag einen Tatverdächtigen im Raum Tübingen durch Beamte der GSG 9 vorläufig festnehmen lassen: Es handele sich um einen 28-jährigen deutschen und russischen Staatsangehörigen, teilte die Behörde mit. Ihm werde versuchter Mord, Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion sowie gefährliche Körperverletzung zur Last gelegt. Die Bundesanwaltschaft will um 12:30 Uhr über den aktuellen Stand der Ermittlungen informieren. Erste Stimmen nach der Festnahme sprechen von Erleichterung.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets